Aktuell: Fußball-EM 2016 | Brexit | HIV und Aids | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Gastbeiträge

07. August 2015

Gastbeitrag: Nicht jede Arbeit ist gute Arbeit

 Von Olaf Struck

Die Flexibilisierung von Jobs kostet die prekär Beschäftigten oft auf Dauer ihre Qualifikation. Das hinterlässt Narben.

Drucken per Mail

Rund 3,8 Millionen Arbeitsplätze hat die Krise in der Eurozone bislang gekostet. Dabei sind die Unterschiede zwischen den einzelnen Ländern erheblich: Griechenland verlor gut eine Million Jobs, Italien etwa 800 000. In Deutschland stieg die Zahl der Erwerbstätigen! Wir sind „Krisenbewältigungsweltmeister“. Ein Vorbild? Doch welche Lehren sind zu ziehen?

Geleitet von der Beschäftigungsstrategie der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) sowie der Europäischen Kommission, lässt sich in allen Ländern Europas eine längere Phase der Flexibilisierung von Arbeitsmärkten beobachten. Die Vorstellung dahinter: Verbesserte Möglichkeiten für „hire and fire“ seien das beste Mittel, um Krisen zu bewältigen.

Diesem Credo folgte auch die deutsche Regierung: Infolge der „Agenda 2010“ wurde der Kündigungsschutz weiter gelockert und der Einsatz wiederholt befristeter Beschäftigung erleichtert. Leiharbeit wurde liberalisiert. Zugleich wurde mit den „Hartz-Gesetzen“ durch die Kürzung des Arbeitslosengeldes nach einem Jahr und eine Politik der „Aktivierung“ der Druck zur Arbeitsaufnahme erhöht. Bei gleichzeitig hoher Arbeitslosigkeit standen den Unternehmen ein enormes Überangebot an Erwerbspersonen und zugleich zusätzliche Möglichkeiten zur Verfügung, die Zahl ihrer Beschäftigten flexibel anzupassen. Dies wiederum erhöhte den Druck auf Löhne in jenen Bereichen, in denen Personal austauschbar ist. Tatsächlich hat sich in der Folge die Zahl der Beschäftigten erhöht, dies aber lediglich im Niedriglohnbereich, bei geringfügiger Beschäftigung, Teilzeit- und Leiharbeit sowie Soloselbständigkeit. Die Zahl der Vollzeitstellen ging sogar deutlich zurück.

Die Erfolgsmeldungen lauten: Jede Arbeit ist besser als keine Arbeit. Lohnzurückhaltung sichert zudem Exporterfolge, die Steuer- und Sozialkassen füllen sich. Aber die Orientierung an der Steigerung externer Flexibilität – das heißt an der unbedingten Ausweitung der Möglichkeiten von Unternehmen, Beschäftigte flexibler einzustellen und zu entlassen – geht deutlich an den Reformnotwendigkeiten in der Wirtschaft und am Arbeitsmarkt vorbei.

Das zeigte sich besonders deutlich, als es darum ging, die Wirtschafts- und Finanzkrise zu bewältigen. Hier machten etwa Irland, Griechenland und Spanien vor allem von Flexibilitätsmaßnahmen Gebrauch. In Deutschland hingegen griff man auf bewährte Strukturen zurück – jene Strukturen, die in den Vorjahren als „zu rigide“ kritisiert worden waren.

Dabei erwies sich etwa die gesetzliche Rentenversicherung als bedeutendes Element. Sie hielt die Kaufkraft der Rentner aufrecht, da die Rentenanpassung in staatlichen Systemen zeitverzögert auf der Basis der Lohnentwicklung erfolgt. Zudem ermöglichte die Arbeitslosenversicherung durch die Co-Finanzierung von klassischen betriebsinternen Maßnahmen wie Kurzarbeit den Erhalt von rund 1,2 Millionen sozialversicherungspflichtigen Stellen. Unternehmen nutzten überdies intern-flexible Arbeitszeitregelungen, wobei gut gefüllte Gleitzeit-, Wochen- oder Jahresarbeitszeitkonten geräumt wurden.

Dass sich die deutschen Arbeitgeber darauf eingelassen haben, liegt wiederum an einer Besonderheit, die sich in anderen Staaten weniger ausgeprägt findet. Betroffen von der Krise waren insbesondere der erfolgreiche exportorientierte Automobilbau, der Maschinenbau und die Chemiebranche. Gerade die Kernbereiche dieser Branchen sind durch ein Produktionsmodell gekennzeichnet, das auf beruflich und spezifisch gut qualifizierte Facharbeiterinnen und Facharbeiter setzt, die dann aufgrund ihrer Qualifikationen geschützt und stabil beschäftigt sind. Zudem antizipieren diese Unternehmen den demografischen Wandel und Probleme, zukünftig ausreichend Fachkräfte gewinnen zu können.

Während Facharbeiter von Regelungen wie Kurzarbeit profitierten, sah die Lage für Beschäftigte in Arbeitsverhältnissen mit geringen Qualifikationsanforderungen ganz anders aus. Arbeitgeber haben kaum Anreize, diese Beschäftigten zu halten. Viele Leiharbeiter wurden entlassen, die Verträge vieler befristet Beschäftigter nicht verlängert. Diese flexible Gruppe an den Rändern der Unternehmen trägt die Kosten der Krise. Dies gilt umso mehr, als wir bei flexiblen Beschäftigungsformen, darunter insbesondere Leiharbeit sowie geringfügige und kurzfristige Beschäftigung, Qualifikationsverluste beobachten: Das berufliche Ausbildungsniveau geht verloren. Dabei haben die flexibel Beschäftigten nur außerordentlich begrenzt Zugang zu Lernmöglichkeiten. Zudem ermöglichen diese Arbeitsformen nur sehr selten Übergänge in stabile Beschäftigung. Diese Risiken hinterlassen tiefe „Narben“, die den weiteren Lebensverlauf kennzeichnen.

Einen geeigneten Schutz vor prekären beruflichen Verläufen und Arbeitslosigkeit bieten breit angelegte Ausbildungsqualifikationen, die durch umfängliches Arbeitsprozesswissen sowie breite Entscheidungs- und Handlungsspielräume gekennzeichnet sind. Staatliche und betriebliche Maßnahmen, die dazu dienen, diese Qualifikationen im beruflichen Verlauf zu vermitteln und zu erhalten, sind in allen europäischen Staaten und eben auch in Deutschland unzureichend ausgebaut.

Deutschland hat in der Krise zu seinen zuvor kritisierten Tugenden zurückgefunden. Diesen erfolgreichen Weg sollte es weiter beschreiten. Wichtige Basis hierfür ist Bildung. Sie muss aber über Einfachqualifikationen hinausgehen, wie sie zum Teil noch in der beruflichen Ausbildung und zumeist in kurzen Bachelor- und Masterstudiengängen angeboten werden.

Olaf Struck ist Professor für Arbeitswissenschaft an der Universität Bamberg.

[ Lesen Sie jetzt das EM-Spezial der FR - digital oder gedruckt sechs Wochen lang ab 27,30 Euro. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Mindestlohn

Die Lohnungleichheit wird zementiert

Von  |
Das Gesetz zum Mindestlohn muss überarbeitet werden, um wirklich gerecht zu sein.

Bisher ist der gesetzliche Mindestlohn ein Erfolg. Doch das Gesetz hat einen entscheidenden Webfehler. Wenn dieser nicht behoben wird, verstärkt der Mindestlohn künftig die Ungleichheit. Der Leitartikel. Mehr...

Brexit-Debatte

Es waren nicht „die Briten“, es waren die Alten

Von Christina Michaelis |
Brexit-Gewinner Nigel Farage: Sieg der Alten.

Vor allem ältere Wähler haben den Brexit-Entscheid durchgesetzt. Jetzt sollten wir, die Millennials, lautstark für das Europa eintreten, das wir täglich leben. Der Leitartikel. Mehr...

SPD und EU

Druck von unten für ein anderes Europa

Pro-EU-Demonstration der Jusos in Berlin. SPD-Chef Gabriel fordert ein neues Europa.

Führende SPD-Politiker wollen „Europa neu gründen“. Mit der CDU wird das nicht gehen, sondern nur im Bündnis mit entsprechenden Initiativen aus dem rot-rot-grünen Spektrum. Der Leitartikel. Mehr...

Brexit

Letzte Chance für die Europäische Union

Der Brexit könnte der Anfang vom Ende der EU sein. Um das zu verhindern, müssen die Verantwortlichen die Politik radikal ändern und endlich ein demokratisches und gerechtes Europa schaffen. Der Leitartikel. Mehr...

Fall Niels H

„Es handelt sich um keinen Einzelfall“

Der ehemalige Krankenpfleger Niels H. muss sich wegen mehrfachen Mordes und Mordversuchs vor dem Oldenburger Landgericht verantworten.

Der Fall Niels H. zeigt: Klinische Leichenschauen sind in Deutschland rar. Weil die Kosten dafür niemand tragen will, bezahlen die Patienten von Fall zu Fall mit ihrem Leben. Mehr...

Leitartikel

Das Ende der Volksbühne

Von Ulrich Seidler |

Theaterchef Frank Castorf soll gehen. Das ist in Ordnung. Nachfolger Chris Dercon wird das bisherige Gesamtkunstwerk verändern. Das ist schade.  Mehr...

EZB

Der Frust der Sparer bleibt

Mario Draghi, Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB).

Das Bundesverfassungsgericht stärkt mit seiner bemerkenswerten Zurückhaltung die Währungsunion. Was bleibt, ist der Frust der Sparer über die dürren Zinsen. Der Leitartikel. Mehr...

SPD

Überlebenskampf der Sozialdemokratie

Oft scheint bei SPD-Chef Gabriel derzeit die Symbolik im Vordergrund zu stehen.

SPD-Chef Gabriel nährt Spekulationen über eine linke Machtoption. Nur auf die Frage, wozu die SPD wirklich gebraucht wird, gibt ihr Vorsitzender keine Antwort. Der Leitartikel. Mehr...

Brexit-Debatte

Die Insel-Tragödie

Von Barbara Klimke |
Auf dem Spiel stehen Austausch, Ausgleich und Aussöhnung auf dem Kontinent.

Großbritannien läuft Gefahr, sich vom Kontinent nicht nur politisch, sondern auch gesellschaftlich und intellektuell zu entkoppeln. Mehr...

Spanien

Das Ende der Siesta

Pablo Iglesias übt sich schon in der Rolle des Staatschefs.

So geht es nicht weiter. Spaniens Politiker haben sich ein halbes Jahr Pause gegönnt. Nach den Neuwahlen am 26. Juni müssen sie sich endlich an die Arbeit machen. Der Leitartikel.  Mehr...

Anzeige