Aktuell: Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Türkei | US-Wahl | FR-Serie: Fintechs
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Gastbeiträge

30. Dezember 2015

Geldpolitik: Der Wille der Mehrheit muss Gesetz werden

 Von Nils Heisterhagen
Das Ausmaß der Forderungen an die Griechen ist ein Verfallbeispiel der EU.  Foto: dpa

Der globale Finanzkapitalismus engt die Selbstbestimmung eines Volkes ein. Das muss sich ändern, Demokratie muss gestärkt werden. Der Gastbeitrag.

Drucken per Mail

Die Macht der Erneuerung ist der liberalen Gesellschaft bereits eingeschrieben. Hier hat jede Meinung ihren Platz und jede Meinung soll die faire Chance haben, zur Mehrheitsmeinung zu werden. Die politische Debatte ist die Kernressource der Erneuerung. Wo jeder einen neuen Anfang durch sein öffentliches Handeln setzen kann – um mit der Philosophin Hannah Arendt zu sprechen – kann jeder einen Anfang für die Erneuerung der Politik setzen.

Damit ist auch das Ideal der freien Gesellschaft verbunden, dass die Macht ganz vom Volke ausgeht. Doch sind die liberalen Gesellschaften unbeweglicher geworden. Erneuerungsreden verkommen zur Rhetorik. Das Wort der Alternativlosigkeit geht um. Als Postdemokratie wird die liberale Demokratie schon länger kritisiert – etwa vom Politikwissenschaftler Colin Crouch. Nicht jeder teilt diese Diagnose und Kritik an der liberalen Demokratie. Aber je mehr Bürgerinnen und Bürger eben dies glauben, dass es doch sowieso egal sei, was sie wollen und politische Debatte daher nichts brächte, desto mehr gerät eines der Grundprinzipien der Demokratie in Gefahr: nämlich, dass die Demokratie aus sich selbst heraus stets in der Lage ist, Neues zu schaffen und politischen Wandel zu erzeugen.

Nicht zuletzt durch die Griechenlandpolitik der Europäischen Union (EU) und dem letztlich erfolglosen Aufbegehren des griechischen Volkes gegen die ihnen auferlegten Bedingungen, fragt sich: Wie selbstbestimmt ist ein Volk im globalen Finanzkapitalismus eigentlich noch? Man ist versucht und fast genötigt zu antworten: Kaum noch! Sollte das so bleiben? Bitte nein! Wird es so bleiben? Ich hoffe nicht.

Die unsicher gewordene Demokratie

Die Tragik des momentanen Zustands der Demokratie ist, dass man unsicher geworden ist, ob die Demokratie noch das Potenzial hat, ihre Macht der Erneuerung umzusetzen. Prinzipiell ist der Wandel natürlich immer möglich – das ist Demokratie. Aber Ideal und Realität sind etwas anderes. Das zeigte und zeigt sich in der Griechenlandpolitik der EU und des IWF.

Einerseits waren Strukturreformen in Griechenlands politischen und wirtschaftlichen System unvermeidlich und manche Griechen wollten zu wenig einsehen, dass sich etwas verändern müsse. Hartnäckigkeit der Geldgeber für Reformen der Griechen war grundsätzlich nicht verkehrt.

Andererseits macht die Dosis das Gift und der Ton die Musik. Die Kälte des außenpolitischen Spardiktates und des Regelfetischismus, den die internationalen Geldgeber an Griechenland ausüben, ist beispiellos. Die Rhetorik der Geldgeber und das Ausmaß ihrer Forderungen, die nun hunderttausende Griechen mit einem Verfall von Lebenschancen und verfügbaren Einkommen bezahlen müssen, ist ein Verfallsbeispiel für eine Union, die mit Ziel gegründet wurde, Solidarität über den ganzen Kontinent zu verbreiten. An Griechenland wurde und wird ein Exempel für den Zwang zur marktkonformen Demokratie statuiert – was zugleich eine Entfremdung der Union von ihrer Solidaritätsaufgabe bedeutet. Maß und Mitte hat man völlig aus den Augen verloren.

Strukturreformen unvermeitlich

Was von der Griechenlandpolitik im Bewusstsein bleibt, ist nicht, dass es durchaus berechtigte Anliegen der internationalen Geldgeber gibt, sondern dass man an Griechenland beweisen will, wie eine Demokratie auszusehen habe. Übrig bleibt von der Griechenlandpolitik so nur der Eindruck eines außenpolitischen Neoliberalismus und zudem die Vermutung, dass man gegen die Alternativlosigkeit der Austeritätspolitik kaum etwas ausrichten kann. Das ist ein kommunikatives und politisches Versagen der EU-Rettungspolitik. Strukturreformen kann man eben nicht diktieren, man muss von ihnen überzeugen und gleichsam Sicherheit im Wandel versprechen, damit die Menschen die Strukturreformen auch mitmachen.

Viel besorgniserregender als dieses kommunikative und politische Versagen der Geldgeber ist aber das, was das Vorgehen der Geldgeber mit der Demokratie macht. Denn wenn nicht das Volk das Sagen hat und die Demokratie marktkonform ist, dann wird die Macht der Erneuerung verhindert, die das innere Zentrum der Besonderheit der Demokratie ausdrückt. Diese demokratische Macht der Erneuerung wird eben zurzeit verhindert, weil die europäische Politik und die Nationalregierungen der EU-Länder sich in einem Regelfetischismus verlieren und mit der Attitüde des Dompteurs Gefügigkeit erwarten.

Diese politische Praxis der Hörigkeit stärkt den Rechtspopulismus. Dieser baut sich als Alternative der Befreiung von der postdemokratischen Praxis auf – mit Erfolg, wie man in Europa beobachten kann. So entsteht das Paradox, dass der heutige europäische Rechtspopulismus suggerieren kann, die Demokratie und die Freiheit zu verteidigen. Der weitere Aufstieg des Rechtspopulismus wäre aber erneut der Einstieg in den Ausstieg aus der Demokratie – auch aus den formalen Institutionen. Polen und Ungarn deuten das schon an.

Es bleibt einerseits zu hoffen, dass die Macht der Erneuerung stärker ist als das Korsett, in welches sie der globale Finanzkapitalismus zwängt. Und andererseits sollten die progressiven Parteien aktiv den Primat der Politik einfordern und diesen nutzen, wenn sie die Mehrheit gewinnen konnten. Das ist vor allem der Auftrag an die Sozialdemokratie. Der Wille der Mehrheit muss Gesetz werden können – diese Macht muss man verteidigen und den Glauben daran stärken. Nur dann ist ein Volk frei, wenn es seine Macht auch ausleben kann. Diese Macht schafft Erneuerung und diese Erneuerung schafft Fortschritt.

Nils Heisterhagen ist Junior Policy Fellow bei dem Thinktank „Das Progressive Zentrum“ und Referent der Grundsatzabteilung des IG-Metall- Vorstands.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


TTIP

Freihandel zum Wohl der Menschen geht anders

Von  |
TTIP begünstigt das Kapital und nicht die Menschen.

Bei dem Streit über die Abkommen mit den USA und Kanada geht es um eine entscheidende Frage: Hat sich der Grundsatz, dass das Kapital durch Regeln zu bändigen sei, bald erledigt? Der Leitartikel.  Mehr...

Bundeswehrsoldaten in Incirlik

Erdogan schlägt zurück

Der türkischen Präsidenten Tayyip Recep Erdogan deutschen Politkern weiter einen Besuch der Bundeswehrsoldaten in Incirlik.

Berlin und Ankara mühen sich, den Streit über den Besuch von Abgeordneten bei Bundeswehrsoldaten in Incirlik beizulegen. Das ist nicht einfach, sollte aber möglich sein. Der Leitartikel. Mehr...

Angela Merkel

Merkels sinnloser Appell

Von  |
Kanzlerin  Merkel hat von türkischstämmigen Deutschen Loyalität eingefordert.

Loyalität zum Staat ist notwendig und gut. Aber durch Aufforderungen wie die der Kanzlerin ist sie sicher nicht zu erreichen. Für den Zusammenhalt braucht es viel mehr. Der Leitartikel. Mehr...

Burkini-Urteil

Ein Funken Vernunft im emotionalen Dunkel

Von  |
Teilnehmerinnen einer Protestveranstaltung vor der französischen Botschaft in London. 

Das begrüßenswerte Burkini-Urteil bringt Frankreich keinen Rechtsfrieden. Dazu müssten Politiker die wahren Probleme lösen, statt auf Nebenkriegsschauplätze auszuweichen.  Mehr...

Südafrika

Das Ende einer Ära

ANC-Parteichef Jakob Zuma.

Wahlniederlagen des ANC haben die Partei Nelson Mandelas geschockt. Nun steht Südafrika vor stürmischen Zeiten. Der ANC wird mit allen Mitteln die verbliebene Macht verteidigen. Der Leitartikel.  Mehr...

Zivilschutz

Von Angstpolitik profitieren die Populisten

Erstaunlich, dass ein paar nicht mal ganz neue Tipps zur Vorratshaltung eine solche  mediale Erregungsspirale  auslösen können.

Demokraten müssen aufhören, die rechte Politik der Angst zu imitieren. Die Gesellschaft kann sich nicht gegen jedes Risiko schützen, sie kann aber Schwächen erkennen und beseitigen. Der Leitartikel.  Mehr...

Volkswagen

Falsche Unterstützung

Die Bänder rollen wieder: Volkswagen hat sich mit dem Zulieferer Prevent geeinigt.

Politiker haben sich im Streit zwischen Volkswagen und Prevent einseitig aufi die Seite des Konzerns geschlagen. Dieses Fehlverhalten gefährdet das Projekt VW. Der Leitartikel.  Mehr...

AfD-Erfolge

Gegen die AfD hilft Geduld

Einfach Antworten: Die AfD geizt nicht mit populistischen Slogans auf ihren Wahlplakaten.

Unbeeindruckt von innerparteilichen Streitereien feiert die AfD Erfolge. Panischer Antipopulismus von anderen Parteien hilft dagegen nicht. Besser ist geduldiges Argumentieren. Der Leitartikel. Mehr...

Olympia

Die Schatten von Rio

Abschied von Rio.

Die Olympischen Spiele in Rio verdeutlichen: Das IOC ist genauso reformbedürftig wie das Gastgeberland Brasilien. Für saubere Wettkämpfe muss sich viel ändern.  Mehr...

Flüchtlinge

Volksabstimmung eigener Art

Geflüchtete 2015 in Wegscheid (Bayern).

Die Aufnahme von mehr als einer Million Geflüchteten ist mühsam, aber dank der Hilfe von Freiwilligen zeichnet sich ab: Deutschland schafft das. Der Leitartikel.  Mehr...

Anzeige