Aktuell: Terror | US-Wahl | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Gastbeiträge

01. Mai 2015

Hartz IV und Bundesagentur für Arbeit: Für eine Kultur der Wertschätzung

 Von Heinrich Alt
Arbeitsagentur  Foto: dpa

Die Mitarbeiter der Jobcenter werden für Mängel aller Art in Haftung genommen. Das muss sich ändern. Gastbeitrag von Heinrich Alt, Vorstandsmitglied der Bundesagentur für Arbeit.

Drucken per Mail

Vor gut zehn Jahren wurde die wohl bedeutendste Sozialreform in der Nachkriegsgeschichte der Bundesrepublik in Gang gesetzt. Aber hat sich die Grundsicherung für Arbeitsuchende oder umgangssprachlich „Hartz IV“ als eine anerkannte und allgemein akzeptierte Säule des deutschen Sozialstaats etabliert?

Mitnichten. Seit Jahren ist Hartz IV neben den regelmäßigen und kritischen Schlagzeilen in den Tageszeitungen Dauerthema in sozialen Netzwerken, Talkshows, Dokusoaps und mittlerweile auch Undercover-Reportagen. Die vermittelte Botschaft und der verbleibende Eindruck: Hartz IV ist menschenunwürdig, der Gang zum Jobcenter ist ein Gang nach Canossa, die Mitarbeiter verhalten sich nach Gutsherrenart und sind überhaupt mit allem überfordert. Ein Kirchenvertreter sprach vor kurzem in einem Interview sogar von einem sündigen System. Letzteres mag Atheisten unbeeindruckt lassen, aber ich frage mich schon, was meine 60 000 Kolleginnen und Kollegen in den Jobcentern denken, wenn sie täglich damit konfrontiert werden, in der Schmuddelecke des Sozialstaates zu arbeiten und sich an ihren Mitmenschen zu versündigen.

Alles mitleidlose Vollstrecker?

Die Zahl bekennender Mutmacher und Fürsprecher ist sehr überschaubar. Die Kollegen in den Jobcentern arbeiten unter enormen quantitativen und emotionalen Belastungen. Viele von ihnen haben sich bewusst für diese Arbeit entschieden, weil sie helfen wollen, weil sie Menschen mögen. Sie alle wissen genau, welche Bedeutung Arbeit für einen Menschen hat und welche Folgen Arbeitslosigkeit für Betroffene und deren gesamte Familie haben kann. Mit welcher Haltung gehen Kollegen morgens ins Büro, wenn sie regelmäßig lesen und hören, in welch vermeintlich furchtbarer Realität sie arbeiten, wahrgenommen als unsympathische und mitleidslose Vollstrecker?

Die Stimmungslage in den Jobcentern ist nicht brillant. Das kann und möchte ich nicht wegreden. Das liegt zum einen an einer immer noch zu hohen Personalfluktuation, an einem sehr bürokratischen, komplexen und damit zeitaufwendigen Verfahren der Leistungsgewährung und an einem permanenten psychischen Druck, nicht jedem den passenden Platz in der Arbeitswelt anbieten zu können.

Es liegt aber zum anderen auch, und das wiegt für mich deutlich schwerer, an fehlender Wertschätzung. Wertschätzung dafür, dass man etwas Gutes, etwas Wertvolles, etwas Wichtiges tut. Was motiviert noch für die eigene Arbeit, wenn es nur Kritik hagelt? Zumal diese oftmals auf Halbwissen beruhend reflexartig erfolgt, weniger von eigenem Erleben oder gar persönlichen Eindrücken oder gründlicher Recherche geprägt.

Wir sollten aufpassen, dass mit der Kritik am System „Hartz IV“, ob gerechtfertigt oder nicht, die Mitarbeiter nicht gleich mit in die Haftung genommen werden. Schlechtes System, schlechtes Jobcenter, schlechte Mitarbeiter, mangelhafte Leistung. Das ist mir zu einfach und in der Wirkung verheerend.

Alltag im Jobcenter  Foto: dapd

Leider richtet sich das öffentliche Interesse immer nur auf einzelne Probleme und die Unzufriedenen. Es mutet zugegebenermaßen eigenartig an, wenn über Maßnahmen berichtet wird, in denen man mit Lamas spazieren geht, gemeinsam um die Alster läuft oder in einem Trainings-Supermarkt Plastikgemüse oder aufblasbaren Käse einkauft und anschließend an der Kasse mit Spielgeld bezahlt. Natürlich verstehe ich jeden, der sich im ersten Moment fragt, ob das tatsächlich Sinn macht, und ich verstehe die Reaktionen und kritischen Nachfragen. Ich habe aber auch gelernt, dass man sich die Zeit nehmen sollte, zu hinterfragen und den Sinn zu suchen. Nicht immer, aber oft steckt eine gute und richtige Idee dahinter.

Ich möchte Kollegen, die stolz sind auf das, was sie tagtäglich leisten. Destruktive Kritik demotiviert ebenso wie Misserfolg. Die fehlende Anerkennung und mangelnde Wertschätzung macht mir Sorge, auch für das Engagement und die Motivation der Mitarbeiter in den Jobcentern. Ich möchte mutige Kollegen, die auch mal unkonventionelle und risikoreiche Wege in der Integrationsarbeit gehen, und wenn Lamas dabei helfen können, dann nur zu. Kollegen, die Neues ausprobieren, ohne Angst haben zu müssen, dass reflexartig draufgeschlagen wird.

Je weniger man die Hintergründe kennt, desto heftiger die öffentliche Erregung. Menschen, denen man zutraut, eine Aufgabe oder Herausforderung zu meistern, gehen ganz anders an ihre Arbeit heran. Sie glauben an sich. Dieser Glaube ist ein wenig verloren gegangen. Es ist mehr als ein Imageproblem. Viele Debatten haben die Grundsicherung zu dem gemacht, was sie jetzt in der öffentlichen Wahrnehmung ist – ein ungeliebtes Sozialgesetz, das Menschen in Armut und Elend treibt. Auch deshalb verlieren wir aus den Augen, was die Jobcenter in den vergangenen zehn Jahren geleistet haben.

Die Grundsicherung für Arbeitsuchende ist weder ein Beleg für einen „allmählich verkommenden Sozialstaat“ noch ein Patentrezept zur Einführung der Vollbeschäftigung. Von den politischen Müttern und Vätern eher kollektiv verdrängt, fehlt der Grundsicherung immer noch die notwendige Akzeptanz. Es gab bislang kein Marketing für dieses mächtige und relativ neue System, das immerhin die Existenz von sechs Millionen Menschen sichert.

Ich wünschte mir eine neue Kultur. Eine Kultur der Wertschätzung und des Vertrauens gegenüber den Kolleginnen und Kollegen. Jobcenter als Synonym für sozialstaatlich gut organisierte Nächstenliebe. Ein Traum. Aber wie heißt es so schön: Die Hoffnung stirbt zuletzt.

Heinrich Alt ist Vorstandsmitglied der Bundesagentur für Arbeit.

[ Wie wollen wir wohnen? Die neue FR-Serie - jetzt digital oder gedruckt vier Wochen lang ab 19,50 Euro lesen. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Österreich

Ein Sieg des letzten Aufgebots

Von  |
Van der Bellen wurde nicht nur von Grünen gewählt, auch Konservative gingen für ihn an die Urne, um Hofer zu verhindern.

Die Wahl Alexander van der Bellens zum österreichischen Präsidenten hat das Land nicht grundlegend verändert. Der Kampf gegen die Ultrarechten fängt jetzt richtig an. Der Leitartikel. Mehr...

Politische Rechte

Abgrenzung statt Aufbruch

Von  |
Solidarität nur innerhalb des Volkskörpers: Die AfD ist eine rückwärtsgewandte Partei.

Die in Europa erstarkenden national-konservativen Kräfte sind auch ein Ausdruck alternder Gesellschaften. Die Bewegung eint ein pervertiertes Verständnis von Solidarität. Der Leitartikel.  Mehr...

Türkei

In den Fängen des Autokraten

Der von Erdogan gesteuerte Parlamentsbeschluss ist nicht der erste Willkürakt der vergangenen Monate.

Das türkische Parlament hat sich den Plänen von Präsident Erdogan mit Mehrheit gefügt. Und Europa? Raubt seinem Protest durch den schmutzigen Flüchtlingsdeal die Glaubwürdigkeit.  Mehr...

Griechenland

Was die AfD nicht versteht

Der nächste Protest vor dem Parlament: Griechenland kommt nicht zur Ruhe.

Die Griechenland-Kredite retteten nicht das Land. Sie stabilisierten die Euro-Zone, stützten die Banken und sorgten für einen Macht-Zuwachs für Deutschland. Der Leitartikel. Mehr...

Armenien

Die Lüge von der „Tragödie“

Demonstranten protestieren gegen die Türkei, die den Völkermord an den Armeniern leugnet.

Deutschland ist verpflichtet, den Völkermord an den Armeniern anzuerkennen – und damit die deutsche Beteiligung. Es war keine Tragödie, wie die Türkei behauptet. Der Leitartikel. Mehr...

Armut und Wohlstand

Horrorszenarien prägen die Debatte

Die Schere zwischen Arm und reich geht immer weiter auseinander. Trotzdem helfen Horrorszenarien nicht weiter.

Wer sich von verallgemeinernden Negativprognosen etwa bei der Altersarmut treiben lässt, befeuert diffuse Ängste. Damit treibt er unfreiwillig der AfD die Wähler zu. Der Leitartikel. Mehr...

Rechte Hetze

Angst als politisches Programm

Angst schüren in Dresden: Am vergangenen Montag forderten 2800 Menschen die "Festung Europa".

Wer glaubt, er habe die Wahl zwischen Sicherheit und Freiheit, der hat seine Situation nicht verstanden. Und er unterschätzt, wie sehr Angst mit Aggression zusammenhängt. Der Leitartikel. Mehr...

Österreich

Volk ohne Traum

Hat bereits aufgegeben: SPÖ-Kanzler Werner Faymann.

Der Überdruss der Österreicher gegen die alten Regierungsparteien hat viele Gesichter, reaktionäre und liberale. Aber Strategien haben auch die Gegner von ÖVP und SPÖ nicht. Der Leitartikel.  Mehr...

Baden-Württemberg

Kretschmanns Politik des Stillstands

Warum muss sich etwas ändern, wenn doch alles gut ist? Genau das ist die Botschaft, für die Winfried Kretschmann mit seiner sorgsam gepflegten, bräsigen Zufriedenheit steht.

In Baden-Württemberg hat das schwarz-grüne Bürgertum, das im Weiter so seine Zukunft sieht, jetzt die passende Regierung. Aber die Politik des Stillstands ist hochgefährlich und beschert der AfD weiteren Zulauf. Der Leitartikel. Mehr...

Union

Rechts ist noch Platz

Angela Merkel (CDU) und Horst Seehofer (CSU).

Die Unionsparteien könnten die AfD einfach ignorieren. Sie sollten aber stattdessen versuchen, die rechte Seite des politischen Raums mit Leben zu füllen – ohne üble Parolen zu imitieren. Der Leitartikel.  Mehr...

Anzeige