Aktuell: Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Türkei | US-Wahl | FR-Serie: Fintechs
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Gastbeiträge

28. Januar 2016

Pflege: Bündnis für gute Pflege

 Von Malu Dreyer
Die Situation der Pflegerinnen und Pfleger muss verbessert werden.  Foto: Rolf Oeser

Die Hilfen für alte Menschen müssen besser als bisher vernetzt, Angebote stärker gebündelt werden. Wenn wir jetzt neue Wege im Umgang mit Altern erproben, dann ist das ein Impuls, wieder zu mehr Gemeinschaft zu finden. Der Gastbeitrag.

Drucken per Mail

Nach großen Weichenstellungen entsteht oft der falsche Eindruck, das Thema wäre erledigt. So war das auch, als vor 20 Jahren die Pflegeversicherung startete. Es war ein großer Durchbruch, eine Systementscheidung – aber längst wird deutlich, wie viel noch zu regeln ist, bis wir wirklich überall von guter Pflege reden können. Dabei kommt es jetzt sehr auf die Verbesserung der Arbeitsbedingungen in den Pflegeberufen und auf möglichst flexible Angebote für alte Menschen und Pflegebedürftige an. Auf ein ganzheitliches Verständnis von Alltagsbewältigung und Hilfsangeboten.

In Rheinland-Pfalz gehen wir gerade die nächsten Schritte. Mit der neuen Pflegekammer gibt es erstmals eine wirksame Interessensvertretung der Menschen in den Pflegeberufen. Das ist wichtig, genauso wichtig wie die schnelle Reform der Pflegeausbildung auf Bundesebene. In Rheinland-Pfalz beschreiten wir auch neue Wege, wenn es um die individuelle Beratung geht. Denn gute Pflege braucht passgenaue Bedingungen. Die Pflegebedürftigen und ihre Familien müssen kompetent begleitet werden, frühzeitig und sensibel für die jeweilige individuelle Situation.

In den Regionen des Landes gibt es schon jetzt „Pflegestützpunkte“, an denen Pflegebedürftige oder ihre Angehörigen umfassend Rat einholen können. Mein Ziel ist es, dass die Fachkräfte in diesen Stützpunkten zu „persönlichen Pflegemanagern“ werden. Deren Aufgabe wird es sein, in Abstimmung mit den Familien alle Pflegeleistungen zu einem Gesamtangebot zu bündeln, die notwendigen Vereinbarungen mit Anbietern der Pflegeleistungen abzuschließen und darauf zu achten, dass die Leistungen auch erbracht werden. Immer entsprechend dem Prinzip, dass gute Pflege so vielfältig und so individuell sein muss wie das Leben selbst.

Persönliche Pflegemanager können dann mit den Angehörigen und der pflegebedürftigen Person auch das Leistungsportfolio verändern und dem Bedarf anpassen. Das wird die Menschen deutlich entlasten und den Rechtsanspruch auf eine gute Pflege in der Praxis für viele überhaupt erst umsetzbar machen. Denn häufig leben die Angehörigen mit ihrer Familie nicht mehr im selben Ort wie die pflegebedürftigen Menschen, so dass sie allein aufgrund der räumlichen Distanz nicht in der Lage sind, sich intensiv zu kümmern.

Oft könnte Pflegebedürftigkeit sogar vermieden werden, wenn es im Vorfeld genügend präventive und gesundheitsförderliche Angebote gäbe – was besonders im ländlichen Raum immer schwerer zu organisieren ist. Dabei kommt es hier ganz besonders auf flexible und frühzeitige Ansprache an. Diese Lücke schließt in Rheinland-Pfalz das neue Projekt „Gemeindeschwesterplus“: In sieben Regionen beraten seit September Pflegefachkräfte hochbetagte Menschen, die noch keinen Pflegebedarf haben.

Sie schauen sich die Lebens- und Wohnsituation an, unterstützen bei der Gestaltung von Wohnung und Wohnumfeld etwa beim Abbau von Stolperfallen. Sie helfen, soziale Netzwerke zu aktivieren. Sie geben Impulse für ein gesünderes, bewegungsreiches Leben im Alter. Und sie entwickeln mit den alten Menschen auch schon Pläne für die Zeit, in der dann doch professionelle Pflege notwendig werden könnte.

„Menschen pflegen“ – dieses Motto meiner Pflege-Initiative in Rheinland-Pfalz ist schon fast 14 Jahre alt. Heute spüren wir noch mehr als damals, wie umfassend die Herausforderungen sind. Denn der große Durchbruch der Pflegeversicherung hatte zunächst auch problematische Effekte. Der Pflegemarkt brachte Investoren gute Renditen; aber die Pflege drohte zu einer Ware zu werden – und die Zahl der Arbeitsplätze im Pflegebereich wuchs zwar, doch die Wertschätzung dieser Arbeit sank, die Arbeitsbedingungen wurden vielerorts immer unwürdiger. Der Wettbewerb mit den privaten Anbietern zwang die Sozialstationen, sich auf die Erbringung von abrechenbaren Leistungen zu konzentrieren. Die ehrenamtlichen und die Beratungsangebote drohten im Wettbewerb der Anbieter unterzugehen.


Die politischen Analysen und Kommentare der FR -
auch unterwegs auf dem Laufenden mit „FR News“.
Unsere beliebte App für iPhone und Android-Smartphones.

Die Initiative „Menschen pflegen“ war eine erste Antwort darauf. Mit ihr wurde nach und nach aber offenkundig, dass gute auf einer guten Pflegeinfrastruktur gründen muss, die in mehreren Reformschritten ausgebaut wurde: Die 135 Beratungs- und Koordinierungsstellen wurden zu den Stützpunkten weiterentwickelt; die Pflegekassen finanzieren deren Beratung und das Land fördert mit bis zu 80 Prozent der Kosten die Beratungs- und Koordinierungsarbeit, verbessert und abgesichert zuletzt durch ein Landesgesetz Ende 2015.

Das alles war ein Lernprozess. Gegründet auf der Erfahrung, dass es nicht ausreicht, ein verbindliches Finanzierungsinstrument zu schaffen. Wer heute viel in Pflegeeinrichtungen unterwegs ist, empfindet deutlich, wie lang dieser Weg war – und wie viel Wegstrecke noch bevorsteht. Es zeigt sich an vielen Orten längst, wie stark sich darüber nicht zuletzt unsere Gesellschaft zum Positiven wandelt.

Unsere Familien leben heute völlig anders als Generationen zuvor, Eltern und erwachsene Kinder häufig räumlich weit verstreut. Unser Zusammenleben ist generell individueller geworden, zur Auseinandersetzung mit den Problemen von Mitmenschen bleibt oft viel zu wenig Zeit. Wenn wir jetzt neue Wege im Umgang mit Altern und – später – Pflegebedürftigkeit erproben, dann ist das nicht zuletzt ein Impuls, wieder zu mehr Gemeinschaft und Zusammenhalt zu finden. Zu mehr Menschlichkeit in einem Lebensabschnitt, den fast alle von uns noch vor sich haben.

Malu Dreyer ist rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin und SPD-Spitzenkandidatin für die Landtagswahl.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Labour-Partei in Großbritannien

Der Kampf des Jeremy Corbyn

Von Sebastian Borger |
Freut sich über seinen Wahlsieg: Jeremy Corbyn.

Die Labour-Partei macht es sich unter dem in seinem Amt bestätigten Vorsitzenden Corbyn in der linksradikalen Nische bequem. Dabei wäre wirksame Opposition bitter nötig. Der Leitartikel. Mehr...

Erbschaftssteuer

Unternehmer-Lobby leistet gute Arbeit

Wenn es ums Erben geht, sind manche ein bisschen gleicher als andere.

Die „Reform“ der Erbschaftssteuer steht. Sie wird einige wenige Unternehmen stärker belasten, die meisten nicht. Was für ein Verständnis von gleichen Pflichten für alle steckt dahinter? Der Leitartikel.  Mehr...

Russland

Darf Putin sich freuen?

Noch ist offen, ob Wladimir Putin einen Sieg oder einen Pyrrhussieg errungen hat.

Einiges Russland siegt bei der Dumawahl. Doch kaum ein Oppositioneller schafft es ins Parlament. Das beschädigt die Legitimität des Systems. Der Leitartikel. Mehr...

CDU/CSU

Preiswürdige Sandkastenpolitik

Kanzlerin Merkel (CDU) und Seehofer (CSU) in trauter Uneinigkeit.

Die CSU mag nach der Entschuldigung der Kanzlerin Genugtuung verspüren, Merkel den Vorgang als notwendiges Übel abbuchen. Aber preiswürdig ist all das nicht. Im Gegenteil. Der Leitartikel.  Mehr...

Berlin-Wahl

Merkels Konzept ist erledigt

Hat Kanzlerin Merkel der AfD den Zünder für ihren Aufstieg geliefert?

Das Wahlergebnis von Berlin beendet Kanzlerin Merkels Strategie. Nun wird wieder gestritten über Themen, deren Lösung nicht mehr alternativlos ist. Der Leitartikel.  Mehr...

Berlin-Wahl

Deutschland rückt nach rechts

Zur Wahlparty gibt es die AfD - ganz aus Mett.

Auch in der Hauptstadt hat sich die AfD als feste Größe im Parteiensystem erwiesen. Auf der anderen Seite steht Rot-Rot-Grün vor der Tür. Was heißt das für den Bund? Der Leitartikel.  Mehr...

Krawalle in Sachsen

Von Hoyerswerda nach Bautzen

In den vergangenen fünf Monaten musste die Polizei zu mehr als 70 Einsätzen ausrücken.

Der Fremdenhass befindet sich in Deutschland auf dem Vormarsch. Zu diesem ernüchternden Urteil kommt, wer sich die Entwicklung der vergangenen 25 Jahre anschaut. Der Leitartikel. Mehr...

Gipfel in Bratislava

Die EU braucht Hilfe

In Bratislava soll vor allem geklärt werden, wie Europa nach dem Brexit-Votum der Briten wieder näher an die Menschen gebracht werden kann.

Die Bundestagswahl im 2017 sollte den Charakter eines Plebiszits für Europa annehmen. Jeder Kandidat sollte sagen, ob er in einem weltoffenen Europa leben möchten – oder nicht. Der Leitartikel. Mehr...

Fall Beckenbauer

Des Kaisers neue Kleider

Verantwortlich für das Sommermärchen 2006: Franz Beckenbauer.

Die Enthüllungen im Fall Beckenbauer lassen den Fußballer und Organisator der Fußball-WM 2006 in neuem Licht erscheinen. Sie belegen auch, mit wie vielen Tricks der DFB arbeitete. Der Leitartikel. Mehr...

Nationalismus

Es gibt keinen deutschen Volkscharakter

Ist die Frau ohne Kopftuch deutscher als die andere?

Bei der Debatte über das Deutschsein geht es nicht darum, deutsch zu sein. Vielmehr soll anderen abgesprochen werden, deutsch zu sein. Dagegen müssen wir uns wehren. Der Leitartikel. Mehr...

Anzeige