Aktuell: Wochenend-Magazin FR7 | Medikamententests an Heimkindern | Türkei | Flucht und Zuwanderung | USA nach der Wahl
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Gastbeiträge

18. Januar 2016

Schwarz-Grün in Hessen: Der schwarz-grüne Stillstand

 Von Thorsten Schäfer-Gümbel
Thorsten Schäfer-Gümbel (SPD) antwortet in unserem Gastbeitrag Wirtschaftsminister Al-Wazir (Grüne), der die schwarz-grüne Koalition in Hessen als Erfolgsgeschichte darstellt.  Foto: Sascha Rheker

Die hessische Landesregierung wird den Aufgaben nicht gerecht. Das zeigt sich bei Flüchtlingen und Bildung. Statt tagespolitischem Klein-Klein, das Schwarz-Grün als Erfolg verkauft, braucht es einen großen Wurf. Der Gastbeitrag.

Drucken per Mail

Viele haben das Gefühl, die Welt ist aus den Fugen geraten. Ereignisse in nah und fern verunsichern. Im hessischen Dreieich wird ein Flüchtlingsheim beschossen. In Herborn ein Polizist erstochen. In Paris und anderen Orten morden Terroristen. In Köln geschehen unfassbare Angriffe auf Frauen. In Deutschland gelingt es mit viel Engagement und Mühe, Hunderttausende Flüchtlinge unterzubringen, während das Elend der Fluchtbewegung täglich Opfer am Mittelmeer fordert. Nein, in dieser schwierigen Situation verbietet es sich, über Gefühlslagen nach der letzten Landtagswahl zu reflektieren. In dieser Zeit finde ich es sehr oberflächlich, wenn eine amtierende Landesregierung ihre zweijährige Arbeit dafür feiert, dass man gemütlich „regiert“ und dass „der Volker“ und „der Tarek“ sich blendend verstehen, nachdem sie einander jahrelang spinnefeind waren. Hessisches Biedermeier wird den Aufgaben nicht gerecht.

Wir erleben eine Gesellschaft, die auseinander driftet. Die sich durch sinkendes Vertrauen in die Politik auszeichnet und der gegenseitige Respekt füreinander leider sinkt. Eine Gesellschaft, in der viele ehrenamtlich aktiv sind. Andererseits aber auch Gruppen online und offline immer stärker Hass säen und Ablehnung gegenüber fremden Gruppen formulieren. Jetzt bräuchten wir eine gestaltende Landesregierung. Ihr ist es zwar gelungen, die Unterbringung der Flüchtlinge nach ruckelndem Start weitgehend ordentlich zu administrieren – auch weil die Kommunen gezeigt haben, was sie zu leisten vermögen. Doch Perspektive oder Ideen jenseits der Vermeidung von Obdachlosigkeit sehe ich kaum. Zumindest wurde auf Initiative der SPD zusätzliches Geld für Wohnungsbau, Bildung und innere Sicherheit im Haushalt 2016 eingestellt, damit gesellschaftlicher Zusammenhalt auch jenseits der aktuellen Flüchtlingspolitik gestaltet werden kann.

Politik muss Haltung zeigen

Schwarz-Grün feiert sich als erfolgreiches Team, das für Erneuerung und Verlässlichkeit stehe – so schrieb es Tarek Al-Wazir gestern in dieser Zeitung. Als Oppositionsführer muss ich widersprechen. Wir leben in Zeiten, in denen Politik Haltung beweisen muss. In denen wir für einen Zusammenhalt in der Gesellschaft sorgen müssen. In diesen Zeiten reduziert sich Schwarz-Grün auf Harmonieduselei und vergisst, wirklich Politik zu machen. Eine Politik mit einer klaren Botschaft. Die Union stellt sich gegen die Modernisierung der Gesellschaft und die Grünen gegen eine starke Infrastruktur. Das Resultat ist Stillstand. Der Minimalkonsens regiert.

Der Bildungsgipfel ist am Beharrungsvermögen der CDU gescheitert. Sie hat die Grünen auflaufen lassen und brüskiert. Tarek Al-Wazir lächelt das weg. Die Chance, mehr Bildungsgerechtigkeit zu realisieren, war da. Die notwendigen Mehrheiten hätte es im Bildungsgipfel gegeben. Aber den Grünen ging Harmonie und Schonung des Koalitionspartners über Gestaltung. Gute Bildung ist das Fundament für Zusammenhalt – hier versagt Schwarz-Grün.

Einträchtig gegen die Kommunen

Wirkliche Eintracht zwischen Schwarz und Grün herrscht, wenn es gegen die Kommunen geht. Da haben sich zwei gesucht und gefunden. Der neue kommunale Finanzausgleich schadet der Handlungsfähigkeit der Kommunen. Dass deren Spitzenverbänden am Ende eine Zustimmung abgepresst wurde, macht das Ergebnis nicht besser. In den Städten, Gemeinden und Kreisen wird der gesellschaftliche Zusammenhalt maßgeblich gestaltet. Wer diese Ebene „kurz hält“, vergeht sich an der Zukunftsfähigkeit unseres Landes.


Die politischen Analysen und Kommentare der FR -
auch unterwegs auf dem Laufenden mit „FR News“.
Unsere beliebte App für iPhone und Android-Smartphones.

Gerade in einer Zeit, in der demokratische und rechtsstaatliche Grundsätze von vielen infrage gestellt werden, brauchen wir auch hier eine Landesregierung, die Haltung zeigt. Wenn CDU und Grüne den Eindruck erwecken, offenkundig rechtswidrige Vorgänge wie in der Biblis- oder der Polizeichefaffäre unter den Koalitionsteppich kehren zu wollen und die vielen Fragen bei den NSU-Verbrechen nicht aufzuklären, schadet das dem Gemeinwesen. Ist Harmonie wichtiger als politisches Rückgrat? Dass das einigen abhandengekommen ist, lässt sich auch in der unerträglichen Causa Irmer beobachten. Wann ist es Zeit, gegen offene und verdeckte Ausländerfeindlichkeit und rechte Hetz-rhetorik aufzustehen, wenn nicht jetzt?

Statt tagespolitischen Klein-Kleins, das Schwarz-Grün schon als Erfolg verkauft, braucht es auch einen großen Wurf. Wir als SPD konkretisieren zum Beispiel gerade, wie es gelingen kann gebührenfreie Kitas in Hessen einzuführen. Familien in Hessen werden dadurch finanziell entlastet. Kinder werden frühzeitig gefördert – auch Kinder, die unsere Sprache lernen wollen. Und wir fördern die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Das sind nicht drei Wünsche auf einmal, sondern ein Beispiel für Politik, das uns alle wirklich stärkt.

Mehr dazu

Tarek Al-Wazir schreibt, dass die Opposition auf interne Querelen hofft. Nein, das ist uns vollkommen gleichgültig. Wir wollen erleben, dass zwischen den Koalitionspartnern redlich um Lösungen gerungen wird, dass man sich nicht mit dem kleinsten Nenner und Formelkompromissen zufrieden gibt. Wir wollen Politik mit ehrlichen Debatten, Fakten und am Ende Entscheidungen. Nur das erzeugt wieder Vertrauen und setzt ein Signal gegen Politikverdrossenheit und Hass in der Gesellschaft. Die Landesregierung muss also endlich anfangen, den Weg in Richtung Fortschritt einzuschlagen, statt den eigenen Kompass weiter am Kuschelkurs auszurichten. Um das Land voranzubringen und die Gesellschaft zusammenzuhalten.

Thorsten Schäfer-Gümbel ist hessischer SPD-Chef und Fraktionsvorsitzender sowie stellvertretender SPD-Bundesvorsitzender. Er antwortet Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Grüne), der die beiden ersten Jahre der schwarz-grünen Koalition in Hessen als Erfolgsgeschichte darstellte.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Verhandlungen in Astana

Testlauf für den Frieden in Syrien

Von  |
Staffan de Mistura, UNO-Gesandter für Syrien, möchte in Astana eine gute Grundlage für die Syrien-Konferenz in Genf schaffen.

Einen Durchbruch erwartet niemand von den Friedensgesprächen zwischen der syrischen Regierung und den Rebellen. Das liegt nicht daran, dass die USA keine Delegation nach Astana schickt. Der Leitartikel. Mehr...

Donald Trump

Demagogische und verlogene Rede

Donald J. Trump.

Donald Trumps „vereintes Amerika“ ist ein armes, ein kleines, ein engherziges, ein ängstliches Amerika. Nichts, worauf man stolz sein kann. Der FR-Leitartikel zur Rede des neuen Präsidenten der USA. Mehr...

Neuer US-Präsident

Trump setzt alles auf null

Donald Trump ist der 45. Präsident in der Geschichte der USA

Setzt Donald Trump die radikale Entideologisierung und Ökonomisierung der amerikanischen Außenpolitik tatsächlich um? Ein gespenstisches Szenario. Der Leitartikel. Mehr...

EU-Parlamentspräsident

Ausgerechnet Tajani

Im EU-Parlament umstritten: Antonio Tajani

Ließ sich unter den 751 Europaabgeordneten kein besserer Kandidat finden? Das ist traurig. Ebenso wie die Aussicht, dass das Straßburger Plenum in Selbstreflexion zu versinken droht. Der Leitartikel. Mehr...

Leitartikel

Angriff auf den Wohlstand

BMW-Produktion in Dingolfing (Bayern).

Mit ihrer Abschottungspolitik gefährden Theresa May und Donald Trump die internationale Kooperation und den wirtschaftlichen Erfolg hiesiger Firmen. Mehr...

Donald Trump

Jenseits jeglicher Moral

Donald Trump stellt sich über das Gesetz.

Für Donald Trump steht der US-Präsident über dem Gesetz. Das ist falsch. Diese Haltung könnte sich für den Multimilliardär in seinem künftigen Amt rächen. Der Leitartikel.  Mehr...

Handball-WM in Frankreich

Jeder streamt für sich allein

Von  |
Wer streamt, konnte sie jubeln sehen: Deutschlands Torhüter Silvio Heinevetter (l-r), Uwe Gensheimer und Paul Drux.

Kein herkömmlicher Fernsehsender überträgt die Handball-WM in Frankreich. Bilder gibt es nur in einem Livestream – ein Paradigmenwechsel in der Verbindung von TV und Sport. Mehr...

Subventionen des Bundes

Was Hamburg kann - und Berlin nicht

Von Nikolaus Bernau |
Die Elbphilharmonie in Hamburg wurde zwar teurer als zunächst angekündigt - jedoch hat die Stadt den Bau alleine gestemmt.

Hamburg ist froh, dass die Elbphilharmonie endlich eröffnet hat. Damit verschwindet ein Bauskandal - und Hamburg schafft etwas, was Berlin so nicht gelingt. Der Leitartikel.  Mehr...

USA

Obamas größte Niederlage

Obamas historische Amtszeit geht zu Ende.

Mit Barack Obama verlässt ein überzeugter Demokrat das Weiße Haus. Mit Donald Trump zieht dort ein demokratisch gewählter Präsident ein, der alles ändern will. Der Leitartikel.  Mehr...

Potenzielle Terroristen

Vom Umgang mit tickenden Zeitbomben

Auch Flüchtlinge abzuschieben, die als Gefährder eingestuft werden, löst das Problem nicht.

Gefährder gelten als unberechenbar. Sie abzuschieben oder Herkunftsländern die Entwicklungshilfe zu kürzen, ist nicht zielführend. Vielmehr sollte Ländern wie Tunesien geholfen werden. Der Leitartikel.  Mehr...

Anzeige