Aktuell: Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Türkei | US-Wahl | FR-Serie: Fintechs
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Gastbeiträge

22. Januar 2016

SPD: Reformbündnis gesucht

 Von Hilde Mattheis
Hilde Mattheis wirbt als Gastautorin für einen Richtungswechsel.  Foto: imago stock&people

Will die SPD nicht erneut in eine große Koalition gehen, braucht sie jenseits eines Bündnisses mit der Union eine Machtoption. Die SPD muss Ansprechpartner für Bewegungen im vorparlamentarischen Raum sein. Der Gastbeitrag.

Drucken per Mail

Seit der Bundestagswahl im September 2013 bewegt sich der Durchschnittswert aus den Umfragen der maßgeblichen Institute für die SPD zwischen Dezember 2014 und Dezember 2015 unterhalb des Wahlergebnisses von 25,7 Prozent. Grüne und Linke liegen zwischen neun und zehn Prozent. Die Union müsste Federn lassen, die FDP wäre abermals nicht im Bundestag vertreten, die AfD hätte Chancen auf den Einzug. Diese Umfragen lassen nicht auf eine rot-grüne Mehrheit hoffen. Eine Ampelkoalition aus SPD, Grünen und FDP, die als Möglichkeit auch von einigen Genossen genannt wird, ist demnach völlig unrealistisch. Oder glaubt jemand, dass allein durch Herbeireden von Konstellationen wie der von Rot-Grün-Gelb sich Wählerinnen und Wähler beeinflussen lassen und womöglich lieber FDP als AfD wählen?

Warum sich also auf Konstellationen wie Rot-Grün-Gelb einschwören? Solche machttaktischen Spielchen überzeugen noch lange keine Wählerinnen und Wähler. Das muss die SPD schon über Inhalte tun. Und das konsequent.

2009 hatte die SPD konsequent mit ihrem Erneuerungsprozess begonnen. Das Regierungsprogramm 2013 war der Beleg dafür, dass die SPD die Partei für soziale Gerechtigkeit ist. Das Wahlergebnis 2013 belegt aber auch, dass es sehr schwer ist, verloren gegangenes Vertrauen zurückzugewinnen. Zudem müssen Programm und Person zusammenpassen. Zu glauben, dass mit zweifellos wichtigen sozialdemokratischen Einzelprojekten die Handschrift der Sozialdemokratie in der großen Koalition dominieren würde, hat sich nach den Umfragewerten als Trugschluss herausgestellt. Zudem ist klar geworden, dass Versuche, konservative Diskurse wie strikte Austeritätspolitik und das Verehren der schwarzen Null zusammenzubringen mit Gerechtigkeitsthemen keine gesellschaftlichen Mehrheiten bringen.

Dann den Rückschluss zu ziehen, die SPD müsse sich auf die „arbeitende Mitte“ konzentrieren, macht die SPD für ihre Wählermilieus nicht sichtbarer. Die SPD ist nicht ausschließlich die Partei der sozialen Gewinner und der Menschen in sicheren sozialen Verhältnissen. Gerade auch die weniger privilegierten sozialen Milieus, die in atypische Beschäftigung und Sozialleistungsbezug abgedrängt sind, müssen von uns angesprochen und mobilisiert werden – genauso wie jene in sicheren Verhältnissen. Angesprochen und mobilisiert über Projekte wie die Bürgerversicherung, eine Erwerbstätigenversicherung, die vor Altersarmut schützt, gesicherte und familienfreundliche Beschäftigungsverhältnisse und eine stärkere Orientierung auf Binnenwachstum und Umverteilung wie etwa Steuergerechtigkeit.

Politik für die wenig Privilegierten

Die Umsetzung solcher Projekte braucht Partner, die im Ansatz die Umsetzungsmöglichkeit garantieren. Niemand sollte davon ausgehen, die SPD könne nochmals mit Gerechtigkeitsthemen Wahlkampf machen und dabei mit Partnern liebäugeln, die weder etwas von einer Bürgerversicherung halten, noch die Umsetzung einer armutsfesten Rente im Blick haben, die Steuergerechtigkeit mit dem Ausschließen von Steuerhöhungen für die Reichsten gleichsetzen oder Freihandelsabkommen am möglichen Gewinn für Großkonzerne bewerten.

Wir haben 2013 in Leipzig einen Öffnungsbeschluss zur Linkspartei getroffen. Wir werden für die Zukunft „keine Koalition mehr ausschließen, außer mit Rechtspopulisten und rechtsextremistischen Parteien“. Dabei muss „eine stabile Mehrheit“ gesichert sein, es soll einen „verbindlichen und finanzierbaren Koalitionsvertrag“ geben. Außerdem muss eine „verantwortungsvolle Europa- und Außenpolitik im Rahmen unserer internationalen Verpflichtungen“ gewährleistet werden.

Rot-Rot-Grün wurde allerdings bis auf wenige Ausnahmen ausschließlich als Option für 2017 gesehen. Die Möglichkeit der Nutzung der parlamentarischen Mehrheit von 320 Mandaten von Rot-Rot-Grün gegen 310 Mandaten von CDU/CSU wurde mit dem Argument ausgeschlossen, dafür gäbe es keine gesellschaftliche Mehrheit. Dass Mehrheiten für linke Reformbündnisse durchaus möglich sind, kann in südeuropäischen Staaten betrachtet werden.

In Spanien hat Podemos aus dem Stand bei den Parlamentswahlen im Dezember knapp über 20 Prozent erhalten. Podemos war aus den Studierendenprotesten gegen die Sparpolitik und gegen die alten Machteliten entstanden und fordert einen radikalen Wechsel in der Wirtschafts- und Sozialpolitik. Nach Griechenland und Portugal ist Spanien damit das dritte südeuropäische Land, das durch die Finanzmarktkrise und deren unsozialen Folgen einen tiefgreifenden politischen Wandel erlebt.

Zwar lassen sich diese Länder nicht direkt vergleichen. Dazu sind die Situationen zu verschieden. Aber eines lässt sich ableiten: Die Bevölkerung ist bereit, Neulingen die politische Bühne zu überlassen, wenn etablierte Parteien wenig unterscheidbar und wenig glaubwürdig ihre Positionen vertreten. Die Bevölkerung hat durchaus die Kraft aus Bürgerbewegungen heraus andere politische Mehrheiten zu unterstützen, die dem Bedürfnis und Anspruch nach mehr sozialer Gerechtigkeit, dem Zügeln der Märkte und einem friedlichen Miteinander Rechnung tragen.

Neben jenen also, die sich von der Politik nicht mehr vertreten fühlen, die sich als Verlierer in unserer Gesellschaft sehen, muss die SPD Ansprechpartner für Bewegungen im vorparlamentarischen Raum sein. Für die, die zu Hunderttausenden gegen TTIP auf die Straße gehen. Um dann auch plausibel 2017 für einen politischen Richtungswechsel werben zu können.

Hilde Mattheis (SPD) ist Bundestagsabgeordnete und Vorsitzende des Forums „Demokratische Linke 21 – Die Linke in der SPD“.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


TTIP

Freihandel zum Wohl der Menschen geht anders

Von  |
TTIP begünstigt das Kapital und nicht die Menschen.

Bei dem Streit über die Abkommen mit den USA und Kanada geht es um eine entscheidende Frage: Hat sich der Grundsatz, dass das Kapital durch Regeln zu bändigen sei, bald erledigt? Der Leitartikel.  Mehr...

Bundeswehrsoldaten in Incirlik

Erdogan schlägt zurück

Der türkischen Präsidenten Tayyip Recep Erdogan deutschen Politkern weiter einen Besuch der Bundeswehrsoldaten in Incirlik.

Berlin und Ankara mühen sich, den Streit über den Besuch von Abgeordneten bei Bundeswehrsoldaten in Incirlik beizulegen. Das ist nicht einfach, sollte aber möglich sein. Der Leitartikel. Mehr...

Angela Merkel

Merkels sinnloser Appell

Von  |
Kanzlerin  Merkel hat von türkischstämmigen Deutschen Loyalität eingefordert.

Loyalität zum Staat ist notwendig und gut. Aber durch Aufforderungen wie die der Kanzlerin ist sie sicher nicht zu erreichen. Für den Zusammenhalt braucht es viel mehr. Der Leitartikel. Mehr...

Burkini-Urteil

Ein Funken Vernunft im emotionalen Dunkel

Von  |
Teilnehmerinnen einer Protestveranstaltung vor der französischen Botschaft in London. 

Das begrüßenswerte Burkini-Urteil bringt Frankreich keinen Rechtsfrieden. Dazu müssten Politiker die wahren Probleme lösen, statt auf Nebenkriegsschauplätze auszuweichen.  Mehr...

Südafrika

Das Ende einer Ära

ANC-Parteichef Jakob Zuma.

Wahlniederlagen des ANC haben die Partei Nelson Mandelas geschockt. Nun steht Südafrika vor stürmischen Zeiten. Der ANC wird mit allen Mitteln die verbliebene Macht verteidigen. Der Leitartikel.  Mehr...

Zivilschutz

Von Angstpolitik profitieren die Populisten

Erstaunlich, dass ein paar nicht mal ganz neue Tipps zur Vorratshaltung eine solche  mediale Erregungsspirale  auslösen können.

Demokraten müssen aufhören, die rechte Politik der Angst zu imitieren. Die Gesellschaft kann sich nicht gegen jedes Risiko schützen, sie kann aber Schwächen erkennen und beseitigen. Der Leitartikel.  Mehr...

Volkswagen

Falsche Unterstützung

Die Bänder rollen wieder: Volkswagen hat sich mit dem Zulieferer Prevent geeinigt.

Politiker haben sich im Streit zwischen Volkswagen und Prevent einseitig aufi die Seite des Konzerns geschlagen. Dieses Fehlverhalten gefährdet das Projekt VW. Der Leitartikel.  Mehr...

AfD-Erfolge

Gegen die AfD hilft Geduld

Einfach Antworten: Die AfD geizt nicht mit populistischen Slogans auf ihren Wahlplakaten.

Unbeeindruckt von innerparteilichen Streitereien feiert die AfD Erfolge. Panischer Antipopulismus von anderen Parteien hilft dagegen nicht. Besser ist geduldiges Argumentieren. Der Leitartikel. Mehr...

Olympia

Die Schatten von Rio

Abschied von Rio.

Die Olympischen Spiele in Rio verdeutlichen: Das IOC ist genauso reformbedürftig wie das Gastgeberland Brasilien. Für saubere Wettkämpfe muss sich viel ändern.  Mehr...

Flüchtlinge

Volksabstimmung eigener Art

Geflüchtete 2015 in Wegscheid (Bayern).

Die Aufnahme von mehr als einer Million Geflüchteten ist mühsam, aber dank der Hilfe von Freiwilligen zeichnet sich ab: Deutschland schafft das. Der Leitartikel.  Mehr...

Anzeige