Aktuell: Fußball-EM 2016 | Brexit | HIV und Aids | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Gastbeiträge

26. Februar 2016

TTIP: Demokratie wird zur Seifenoper

 Von Klaus Ernst
Es ist bis heute nicht geklärt, wer über das Freihandelsabkommen TTIP überhaupt abstimmt.  Foto: dpa

Das Freihandelsabkommen TTIP könnte in der EU rechtskräftig werden, bevor Abgeordnete zugestimmt haben. Das darf nicht geschehen. Der Gastbeitrag.

Drucken per Mail

Wer stimmt in Europa über die Freihandelsabkommen der Europäischen Union mit Kanada (Ceta) und den USA (TTIP) ab? Dies ist bis heute nicht geklärt, obwohl es dabei um fast alle Bereiche des alltäglichen Lebens von 500 Millionen Bürgerinnen und Bürgern geht. Und damit nicht genug: Noch bevor die Demokratiefrage beantwortet wird, droht eine Inkraftsetzung der Abkommen. Die EU-Regierungen planen den Freihandel im closed-shop Verfahren.

Die EU-Mitgliedsstaaten haben mit dem Lissabon-Vertrag die Zuständigkeit für die Außenhandelspolitik auf die EU übertragen. Die EU-Kommission vertrat daher lange sehr entschieden die Auffassung, dass nur die EU-Ebene über die Verträge entscheidet. Sind neben der klassischen Handelspolitik jedoch auch Politikfelder betroffen, die in die nationale Zuständigkeit fallen, handelt es sich um „gemischte Abkommen“. Sie erfordern auch ein parlamentarisches Votum in den Mitgliedsstaaten und ein einstimmiges Votum im Europäischen Rat.

Bei „EU-only“-Abkommen ist die Ratifizierung einfacher: Die Parlamente der Mitgliedsstaaten sind draußen und der Europäische Rat entscheidet mit qualifizierter Mehrheit. Das heißt, 16 von 28 Mitgliedstaaten müssten zustimmen und die Bevölkerungszahl dieser Staaten müsste mindestens 65 Prozent der Bevölkerung der Union ausmachen. Man könnte also mit einer kalkulierten Minderheit gegen die Abkommen votieren und hätte die Umsetzung für alle verbindlich gesichert.

Die EU-Kommission hat zu dieser Schlüsselfrage am Beispiel des Abkommens mit Singapur ein Gutachten beim Europäischen Gerichtshof eingefordert, das zum Jahresende erwartet wird. Auf dieser Basis werden dann die Rechtsexperten der EU-Kommission dem Europäischen Rat eine Empfehlung aussprechen.

Ein Interessengegensatz tobt

Die Bundesregierung hat mehrmals hervorgehoben, dass sie davon ausgeht, dass es sich bei TTIP und Ceta um „gemischte Abkommen“ handelt. Dieses Verfahren wäre durch die notwendige Ratifizierung in jedem einzelnen Mitgliedstaat nicht nur langwierig, sondern auch riskant für die Befürworter der Abkommen. In Deutschland kommt zudem wohl noch der Bundesrat ins Spiel, da die Länder für Bereiche des Abkommens wie etwa Kultur eine föderale Zuständigkeit haben.

Die EU-Kommissarin Malmström scheint der Frage, ob es sich um gemischte Abkommen handelt, schon entschieden zu haben. Sie belehrte Abgeordnete des Bundestages am 14. Januar darüber, dass der parlamentarische Counterpart zu den Parlamenten in den USA und Kanada das Europäische Parlament sei – nicht die nationalen Parlamente der EU. Wie das, wenn ausdrücklich neben der EU als Ganzes auch die einzelnen europäischen Mitgliedsstaaten Vertragspartner sind?

Bis hierhin ist die Sache schon kompliziert genug, sollte man denken. Es tobt ein Interessensgegensatz zwischen denen, die die Abkommen auf EU-Ebene durchpeitschen wollen und denen, die sich „zuhause“ zumindest legitimieren müssen – gleich, ob sie für oder gegen die Abkommen sind. Vielleicht ist der Disput auch vorgetäuscht. Doch es kommt noch besser: Es ist nicht nur unklar, wer über die Abkommen entscheidet, sondern auch, ob sie Wirklichkeit werden, bevor ein gültiges Votum gefällt wurde. So wird diskutiert, ob die Regierungsvertreter im Europäischen Rat eine „vorläufige Anwendung“ von CETA beschließen.

Das würde heißen, dass die Teile des Abkommens durch Ratsbeschluss „vorläufig“ in Kraft treten, die im Zuständigkeitsbereich der EU liegen – ohne dass es irgendeine Beteiligung nationaler Parlamente, oder, in unserem Fall, gar des Bundesrates gab. Und es kommt noch dicker:

Nicht mal die Abstimmung im Europäischen Parlament ist vor der vorläufigen Anwendung zwingend. Die Freihandelsabkommen mit Korea, Kolumbien oder Peru sind zwar erst nach Zustimmung des Europäischen Parlaments vorläufig angewendet worden, doch zwingend ist das nicht. Der Wissenschaftliche Dienst des Bundestages stellt klar, dass eine Beteiligung des Europäischen Parlaments nur insoweit vorgesehen ist, dass es gemäß Art. 218 Abs. 10 AEUV „in allen Phasen des Verfahrens unverzüglich und umfassend unterrichtet“ wird. Zustimmungsrechte gibt es nicht. Wir müssen also in Betracht ziehen, dass absehbar in ganz Europa ein Freihandelsabkommen mit Kanada implementiert wird für fast alle Lebensbereiche und das nur wenige nationale Zuständigkeitsbereiche ausnehmen wird.

Wirtschaftsminister Gabriel hat stets behauptet, dass die nationalen Parlamente einbezogen werden müssten, da es sich um ein gemischtes Abkommen handele. Er hat allerdings verschwiegen, dass dies möglicherweise erst passiert, wenn das Abkommen in weiten Teilen schon Wirklichkeit ist. Und Gabriel legt sich nicht fest, ob er dieser Absurdität seine Stimme geben wird. Bigotter kann man die Demokratie nicht zur Seifenoper degradieren!

Man kann die Handelspolitik nicht „vorläufig“ vollends liberalisieren. Wenn man alle Schleusen aufdreht, fließt das Wasser. Und genau so ist eine vorläufige Inkraftsetzung auch intendiert. Sie ist nicht nur ein Präjudiz für den Ausschluss einer Beteiligung der nationalen Parlamente in der EU, sondern dessen Vorwegnahme. Die Macht des Faktischen wird die angeblich offene Frage der parlamentarischen Beteiligung der EU-Mitgliedsstaaten schlagen. Eine Zustimmung zur vorläufigen Implementierung von Ceta wäre die Aufkündigung von Demokratie. Minister Gabriel kann das verhindern. Wir werden ihn daran messen.

Klaus Ernst ist stellvertretender Fraktionsvorsitzender der Linken im Bundestag.

[ Lesen Sie jetzt das EM-Spezial der FR - digital oder gedruckt sechs Wochen lang ab 27,30 Euro. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


SPD und EU

Druck von unten für ein anderes Europa

Von  |
Pro-EU-Demonstration der Jusos in Berlin. SPD-Chef Gabriel fordert ein neues Europa.

Führende SPD-Politiker wollen „Europa neu gründen“. Mit der CDU wird das nicht gehen, sondern nur im Bündnis mit entsprechenden Initiativen aus dem rot-rot-grünen Spektrum. Der Leitartikel. Mehr...

Brexit

Letzte Chance für die Europäische Union

Der Brexit könnte der Anfang vom Ende der EU sein. Um das zu verhindern, müssen die Verantwortlichen die Politik radikal ändern und endlich ein demokratisches und gerechtes Europa schaffen. Der Leitartikel. Mehr...

Fall Niels H

„Es handelt sich um keinen Einzelfall“

Der ehemalige Krankenpfleger Niels H. muss sich wegen mehrfachen Mordes und Mordversuchs vor dem Oldenburger Landgericht verantworten.

Der Fall Niels H. zeigt: Klinische Leichenschauen sind in Deutschland rar. Weil die Kosten dafür niemand tragen will, bezahlen die Patienten von Fall zu Fall mit ihrem Leben. Mehr...

Leitartikel

Das Ende der Volksbühne

Von Ulrich Seidler |

Theaterchef Frank Castorf soll gehen. Das ist in Ordnung. Nachfolger Chris Dercon wird das bisherige Gesamtkunstwerk verändern. Das ist schade.  Mehr...

EZB

Der Frust der Sparer bleibt

Mario Draghi, Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB).

Das Bundesverfassungsgericht stärkt mit seiner bemerkenswerten Zurückhaltung die Währungsunion. Was bleibt, ist der Frust der Sparer über die dürren Zinsen. Der Leitartikel. Mehr...

SPD

Überlebenskampf der Sozialdemokratie

Oft scheint bei SPD-Chef Gabriel derzeit die Symbolik im Vordergrund zu stehen.

SPD-Chef Gabriel nährt Spekulationen über eine linke Machtoption. Nur auf die Frage, wozu die SPD wirklich gebraucht wird, gibt ihr Vorsitzender keine Antwort. Der Leitartikel. Mehr...

Brexit-Debatte

Die Insel-Tragödie

Von Barbara Klimke |
Auf dem Spiel stehen Austausch, Ausgleich und Aussöhnung auf dem Kontinent.

Großbritannien läuft Gefahr, sich vom Kontinent nicht nur politisch, sondern auch gesellschaftlich und intellektuell zu entkoppeln. Mehr...

Spanien

Das Ende der Siesta

Pablo Iglesias übt sich schon in der Rolle des Staatschefs.

So geht es nicht weiter. Spaniens Politiker haben sich ein halbes Jahr Pause gegönnt. Nach den Neuwahlen am 26. Juni müssen sie sich endlich an die Arbeit machen. Der Leitartikel.  Mehr...

Syrien

Assads blutiger Plan

Der syrische Diktator nutzt im Bürgerkrieg die Zurückhaltung der USA und die Ohnmacht der EU. Iran und Russland unterstützen ihn. Die Folge: Der blutige Konflikt geht weiter. Der Leitartikel.  Mehr...

Wirtschaftskrise

Warnsignal vom Finanzmarkt

Wirtschaftsstandort London. Die Weltwirtschaft steckt in einer tiefen Krise.

Dass Sparer draufzahlen und der Staat für das Schuldenmachen Geld bekommt, hat es in Deutschland noch nicht gegeben. Die Entwicklung zeigt eine tiefe Krise der Weltwirtschaft. Der Leitartikel. Mehr...

Anzeige