Aktuell: Fußball-EM 2016 | US-Wahl | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Gastbeiträge

09. Oktober 2015

TTIP und Ceta: Tarnen, tricksen, täuschen

 Von Klaus Ernst
Zehntausende demonstrieren in Berlin gegen die Freihandelsabkommen.  Foto: rtr

Die Handelsabkommen TTIP und Ceta sollen liberalisieren und deregulieren, bewirken aber das Gegenteil. Ein Gastbeitrag von Klaus Ernst, dem stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden der Linken im Bundestag.

Drucken per Mail

Die Kritik großer Teile der Bevölkerung an den Handelsabkommen mit Kanada (Ceta) und den USA (TTIP) wächst. Vier Fragen stehen dabei im Vordergrund. Erstens: Warum diese Geheimniskrämerei? Bis heute haben Abgeordnete der nationalen Parlamente in Europa keine Einsicht in die entscheidenden Verhandlungsdokumente. Selbst Regierungsmitarbeiter müssen dafür die US-amerikanische Botschaft aufsuchen. Freihandel gleich Geheimhandel?

Wer bestimmt zudem künftig die Normen? Bleibt es dabei, dass Parlamente die Regeln im Umwelt- und Verbraucherschutz oder in der Arbeitswelt setzen, oder können die Verhandlungsführer und regulatorischen Räte ex-post neue Regeln setzen? Zusätzlich werden Schutzniveaus abgesenkt, weil sie ein „nicht-tarifäres Handelshemmnis“ darstellen und so dem Wettbewerbsdruck zum Opfer fallen? Diese Befürchtung ist mehr als berechtigt. Im Wirtschaftsausschuss des Deutschen Bundestages antwortete mir der US-Chefunterhändler Dan Mullaney unumwunden: „Falls die Frage lautet ‚Werden die USA im Rahmen dieser Handelsabkommen alle ILO-Konventionen ratifizieren?‘, dann ist die Antwort: nein.“ Bisher haben die USA nur zwei der acht ILO-Kernarbeitsnormen ratifiziert. US-Unternehmen haben einen Wettbewerbsvorteil, wenn sie die gewerkschaftliche Betätigung einschränken. Und viertens: Wieso werden zwischen Rechtsstaaten private Schiedsgerichte für Unternehmen vereinbart, die vorbei an öffentlichen Gerichten Staaten zu Schadenersatz in Milliardenhöhe verpflichten?

Im letzten Punkt scheint es, als hätte der Druck der Bürgerinnen und Bürger zu einem Umdenken der Bundesregierung und der EU-Kommission geführt. Ist das wirklich so? Seit über einem Jahr liegt der Ceta-Vertragstext vor. Was dort vereinbart wurde, zählt. „Die Bundesregierung hält prinzipiell lnvestitionsschutzabkommen in Freihandelsabkommen zwischen entwickelten Rechtsstaaten nicht für erforderlich“, lautet die offizielle Linie. Diese sind aber in Ceta enthalten. Sie aus dem Vertragstext zu bekommen, sei schwerer als bei TTIP, so Bundeswirtschaftsminister Gabriel, weil Ceta abgeschlossen sei. Die EU-Kommission zumindest beabsichtigt nicht, die Verhandlungen wieder aufzunehmen.

Für TTIP planen Berlin und Brüssel eine kleine Reform der Schiedsgerichtsbarkeit. Das Grundproblem bleibt. Es wird eine Paralleljustiz nur für Konzerne etabliert. Internationale Handelsgerichtshöfe, die Minister Gabriel als Alternative in die Diskussion brachte, sind allenfalls eine Vision für die ferne Zukunft. All dies sind Nebelkerzen, um einem Teil der öffentlichen Kritik den Wind aus den Segeln zu nehmen. 40 000 US-Firmen haben Niederlassungen in Kanada. Wenn Ceta in der vorliegenden Form vereinbart wird, können 80 Prozent der in Europa tätigen US-Unternehmen die Investitionsschutzregeln über Ceta nutzen. Sie brauchen TTIP dafür nicht.

Bei Ceta hat die Bundesregierung komplett versagt, absichtlich oder unabsichtlich. Deutschland wollte laut einer Ausschussdrucksache vom August „Verbesserungen beim Investitionsschutz/ISDS sowie beim Schutz der kulturellen Vielfalt“ erzielen, bevor der Rat der EU das Abkommen unterzeichnet. Doch können wir das glauben? Der Schlingerkurs des Bundeswirtschaftsministers lässt große Zweifel aufkommen.

Der Investitionsschutz sei bei Ceta im Mandat ohne Einschränkungen enthalten, so Gabriel im Bundestag im September letzten Jahres, und im Übrigen sei der Investitionsschutz in Ceta „viel zu unbedeutend (…), als dass wir deshalb das gesamte Abkommen jetzt schon sozusagen in den Orkus schicken sollten“. Diese Argumentation hält der Überprüfung durch den Wissenschaftlichen Dienst des Bundestages nicht stand: „Die von den Richtlinien ausgehende Bindung des Verhandlungsführers ist weniger rechtlicher als politischer Natur.“ Ein verbindlicher Charakter im Sinne von „Muss-Bedingungen“ in den Verhandlungsleitlinien würde gegen den Vertrag über die Arbeitsweise der Europäischen Union verstoßen.

An der Nase herumgeführt

Da es keinen internationalen Handelsgerichtshof gibt und die Kritik an den privaten Schiedsgerichten trotz Reformvorschlag anhält, brachte Gabriel in der Plenarsitzung Anfang Oktober doch eine mögliche Nachverhandlung von Ceta ins Spiel. Er beruft sich auf EU-Kommissarin Malmström, die gesagt haben soll: „Wenn das mit den Amerikanern verhandelt wird, will ich hinterher, dass dieser öffentlich-rechtliche Handelsgerichtshof auch für alle anderen Abkommen, die Europa oder die Mitgliedstaaten geschlossen haben, zuständig ist.“ Das ist eine Politik nach dem Motto: Wenn Du sie nicht überzeugen kannst, verwirre sie.

Den Bürgern schwant längst, dass sie an der Nase herumgeführt werden. Erst liegt der Ceta-Text noch nicht vor, Kritik wird daher abgebügelt. Dann liegt der Vertragstext vor, aber es soll oder kann nichts mehr groß geändert werden. Das dürfen sich weder die nationalen Regierungen noch die Menschen in Europa gefallen lassen!

Wir sind der Auffassung – wie auch BUND-Chef Weiger an dieser Stelle richtig bemerkte, dass TTIP und Ceta nicht geeignet sind, hohe Standards in der globalisierten Wirtschaft zu verankern. Die Abkommen zielen auf Liberalisierung und Deregulierung und werden das Gegenteil hervorbringen.

Der Wirtschaftsminister macht sich inzwischen zum Sprachrohr der großen Export-Unternehmen. Als SPD-Chef sollte er besser auf die Argumente der Zehntausenden Menschen hören, die heute in Berlin gegen TTIP und Ceta demonstrieren.

Klaus Ernst ist stellvertretender Fraktionsvorsitzender der Linken im Bundestag.

[ Wie wollen wir wohnen? Die neue FR-Serie - jetzt digital oder gedruckt vier Wochen lang ab 19,50 Euro lesen. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Österreich und die Folgen

Mehr Politik wagen

Von  |
Von Adenauer bis Merkel: In der Politik herrscht das Geschacher und Kleinklein. Es fehlen die Visionen.

Alle suchen nach Mitteln gegen Rechtspopulisten. Das einfachste ist: Probleme benennen, Lösungen erarbeiten und umsetzen. Oder blumiger: Es sind Visionen nötig. Der Leitartikel. Mehr...

Österreich

Ein Sieg des letzten Aufgebots

Van der Bellen wurde nicht nur von Grünen gewählt, auch Konservative gingen für ihn an die Urne, um Hofer zu verhindern.

Die Wahl Alexander van der Bellens zum österreichischen Präsidenten hat das Land nicht grundlegend verändert. Der Kampf gegen die Ultrarechten fängt jetzt richtig an. Der Leitartikel. Mehr...

Politische Rechte

Abgrenzung statt Aufbruch

Von  |
Solidarität nur innerhalb des Volkskörpers: Die AfD ist eine rückwärtsgewandte Partei.

Die in Europa erstarkenden national-konservativen Kräfte sind auch ein Ausdruck alternder Gesellschaften. Die Bewegung eint ein pervertiertes Verständnis von Solidarität. Der Leitartikel.  Mehr...

Türkei

In den Fängen des Autokraten

Der von Erdogan gesteuerte Parlamentsbeschluss ist nicht der erste Willkürakt der vergangenen Monate.

Das türkische Parlament hat sich den Plänen von Präsident Erdogan mit Mehrheit gefügt. Und Europa? Raubt seinem Protest durch den schmutzigen Flüchtlingsdeal die Glaubwürdigkeit.  Mehr...

Griechenland

Was die AfD nicht versteht

Der nächste Protest vor dem Parlament: Griechenland kommt nicht zur Ruhe.

Die Griechenland-Kredite retteten nicht das Land. Sie stabilisierten die Euro-Zone, stützten die Banken und sorgten für einen Macht-Zuwachs für Deutschland. Der Leitartikel. Mehr...

Armenien

Die Lüge von der „Tragödie“

Demonstranten protestieren gegen die Türkei, die den Völkermord an den Armeniern leugnet.

Deutschland ist verpflichtet, den Völkermord an den Armeniern anzuerkennen – und damit die deutsche Beteiligung. Es war keine Tragödie, wie die Türkei behauptet. Der Leitartikel. Mehr...

Armut und Wohlstand

Horrorszenarien prägen die Debatte

Die Schere zwischen Arm und reich geht immer weiter auseinander. Trotzdem helfen Horrorszenarien nicht weiter.

Wer sich von verallgemeinernden Negativprognosen etwa bei der Altersarmut treiben lässt, befeuert diffuse Ängste. Damit treibt er unfreiwillig der AfD die Wähler zu. Der Leitartikel. Mehr...

Rechte Hetze

Angst als politisches Programm

Angst schüren in Dresden: Am vergangenen Montag forderten 2800 Menschen die "Festung Europa".

Wer glaubt, er habe die Wahl zwischen Sicherheit und Freiheit, der hat seine Situation nicht verstanden. Und er unterschätzt, wie sehr Angst mit Aggression zusammenhängt. Der Leitartikel. Mehr...

Österreich

Volk ohne Traum

Hat bereits aufgegeben: SPÖ-Kanzler Werner Faymann.

Der Überdruss der Österreicher gegen die alten Regierungsparteien hat viele Gesichter, reaktionäre und liberale. Aber Strategien haben auch die Gegner von ÖVP und SPÖ nicht. Der Leitartikel.  Mehr...

Baden-Württemberg

Kretschmanns Politik des Stillstands

Warum muss sich etwas ändern, wenn doch alles gut ist? Genau das ist die Botschaft, für die Winfried Kretschmann mit seiner sorgsam gepflegten, bräsigen Zufriedenheit steht.

In Baden-Württemberg hat das schwarz-grüne Bürgertum, das im Weiter so seine Zukunft sieht, jetzt die passende Regierung. Aber die Politik des Stillstands ist hochgefährlich und beschert der AfD weiteren Zulauf. Der Leitartikel. Mehr...

Anzeige