Aktuell: Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Türkei | US-Wahl | FR-Serie: Fintechs
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Gastbeiträge

09. Februar 2016

TTIP: Wie sich TTIP auf Frankfurt auswirkt

 Von Oliver Strank
Anti-TTIP-Demonstration in Frankfurt: Das Freihandelsabkommen wird sich auf allen politischen Ebenen auswirken.  Foto: Peter Jülich

Das Freihandelsabkommen wird auch das kommunale Recht verändern. Demokratisch legitimierte Verbesserungen für das Gemeinwohl wie die Mietpreisbremse könnten durch TTIP wieder ausgehebelt werden. Der Gastbeitrag.

Drucken per Mail

Die Freihandelsabkommen TTIP, Ceta und Tisa sind zwar internationale Abkommen. Doch sie würden sich auf allen politischen Ebenen auswirken. Vom Bund über die Länder bis hinunter zu den Kommunen. Wie so oft kann internationale Politik gerade für die Bürger auf kommunaler Ebene spürbar werden. Was Frankfurt drohen könnte, diskutiert Oberbürgermeister Peter Feldmann daher mit Bürgern am Donnerstagabend im Club Voltaire.

Da wäre zunächst die kommunale Daseinsvorsorge. Sie hat eine zentrale Bedeutung für das Gemeinwohl, stellt sie doch Dienstleistungen bereit und übernimmt öffentliche Aufgaben des Staates, die für ein funktionierendes Gemeinwesen und für die soziale und materielle Teilhabe seiner Bürger von existenzieller Bedeutung sind. Werden diese öffentlichen Aufgaben privatisiert, dient dies nicht mehr dem Gemeinwohl, sondern privaten Gewinninteressen.

Meist wurden in der Vergangenheit die Leistungen durch Privatisierungen teurer und schlechter. Arbeitsplätze gingen verloren und an der Infrastruktur sowie der Sicherheit der Bürger wurde gespart. Immer mehr Kommunen haben deshalb seit der Finanzkrise versucht, diesen teuren Irrweg der Privatisierung durch Rekommunalisierungen wieder rückgängig zu machen, indem sie ihre Unternehmen wieder zurück gekauft haben.

Genau diese demokratisch legitimierten Verbesserungen für das Gemeinwohl könnten nun durch TTIP, Ceta und Tisa ausgehebelt werden, weil sie die öffentliche Daseinsvorsorge möglichst weitgehend privatisieren sollen. Vom Gesundheitswesen über den Verkehr, die Energieversorgung und Telekommunikation bis hin zur Bildung. Das wird zu Recht von vielen Bürgerinitiativen kritisiert. Die EU-Kommission behauptet zwar, es gebe Sicherheitsgarantien für die kommunale Daseinsvorsorge. Doch ein Blick in die Ceta-Vertragstexte, die gemeinhin als Blaupause für TTIP gelten, enthüllt zahlreiche Schlupflöcher, die die kommunale Daseinsvorsorge auch in Hessen unter Druck setzen können.

Zahlreiche Schlupflöcher in den Verträgen

Anders als noch in älteren Handelsabkommen wird außerdem in TTIP und Ceta statt einer Positivliste der liberalisierungsfreundliche Negativlisten-Ansatz verfolgt. Im Grundsatz wird dort alles an kommunalen Dienstleistungen liberalisiert, es sei denn, es ist ausdrücklich auf der Negativliste von einer Liberalisierung ausgenommen. Das ist mühsam und unübersichtlich, entspricht aber dem Geist von TTIP, weil es im Zweifel zu einer Liberalisierung führen soll. Ein genauerer Blick in die Vertragsdokumente von Ceta zeigt außerdem, dass dort die Liberalisierungen der öffentlichen Daseinsvorsorge auch für die Zukunft festgeschrieben werden.

Stillstandsklausel frieren dann die sozialen, ökologischen und gesundheitlichen Standards auf dem aktuellen Stand ein, die anschließend nicht mehr erhöht werden können. Derartige Klauseln versperren auch für die Zukunft eine Re-Kommunalisierung. Solange TTIP und Ceta gelten, können Privatisierungen nicht wieder rückgängig gemacht werden. Einmal privatisiert, für immer privatisiert. Und dies, obwohl viele Kommunen nach ihren verheerenden Erfahrungen mit der Privatisierung bereits seit Jahrzehnten in vielen Bereichen die Daseinsvorsorge mühsam wieder re-kommunalisiert haben.


Die politischen Analysen und Kommentare der FR -
auch unterwegs auf dem Laufenden mit „FR News“.
Unsere beliebte App für iPhone und Android-Smartphones.

Gefahr für die Mietpreisbremse und Milieuschutz

Auch Klagerechte von privaten Investoren vor Schiedsgerichten könnten in den Kommunen Folgen für das Gemeinwesen haben. Eines von vielen denkbaren Beispielen ist die Mietpreisbremse. Der Bundestag hat sie beschlossen und die Länder haben sie zum Teil umgesetzt. So hat das Land Hessen im November fast alle Frankfurter Stadtteile als Gebiete mit „angespanntem Wohnungsmarkt“ ausgewiesen, in denen bei einem Mieterwechsel die neue Wohnungsmiete nur maximal zehn Prozent über der ortsüblichen Miete liegen darf. US-amerikanische oder kanadische Finanzinvestoren wie Blackrock oder Sun Life sind an den großen Immobilienunternehmen Deutsche Annington oder Gagfah beteiligt. Weil ihr Geschäftsmodell ohne Mietsteigerungen und Umwandlungen kaum realisierbar ist, dürfte ihnen die Mietpreisbremse ein Dorn im Auge sein. Wäre TTIP bereits in Kraft, könnten sie daher auf entgangenen Gewinn durch die Mietpreisbremse klagen. Frankfurt würde für demokratisch legitimierte Maßnahmen für bezahlbaren Wohnraum und zum Schutz vor Verdrängung einen hohen Preis zahlen, der sich schwerlich beziffern lässt.

Ein weiteres Beispiel sind kommunale Milieuschutzsatzungen. Sie zielen darauf ab, die Zusammensetzung der Wohnbevölkerung zu erhalten und sie vor Verdrängung durch steigende Mietpreise zu schützen. Der Frankfurter Magistrat hat daher Stadtteile ausgewiesen, in denen durch Milieuschutzsatzungen mietsteigernde Maßnahmen wie der Rückbau, die Änderung und die Nutzungsänderung baulicher Anlagen einer besonderen Genehmigung bedürfen. Träten TTIP und CETA in Kraft, könnten US-amerikanische oder kanadische Immobilienunternehmen auf die Idee kommen, kommunale Milieuschutzsatzungen anzugreifen, indem sie auf entgangenen Gewinn klagen.

Auch über kommunalen Entscheidungsträgern, die in Zukunft über politische Maßnahmen zum Schutz des Gemeinwohls verhandeln, die die Gewinnerwartung von Investoren zu schmälern geeignet ist, würde in Zukunft das Damoklesschwert einer drohenden Milliardenklage schweben. In den Kommunen könnte man sich künftig zur Vermeidung von hohen Schiedsgerichtskosten entscheiden, zum Schutz vor Mieterverdrängung keine Milieuschutzsatzungen zu erlassen.

Oliver Strank ist Rechtsanwalt. Er war TTIP-Anzuhörender im Hessischen Landtag und ist SPD-Kandidat für das Stadtparlament in Frankfurt.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Labour-Partei in Großbritannien

Der Kampf des Jeremy Corbyn

Von Sebastian Borger |
Freut sich über seinen Wahlsieg: Jeremy Corbyn.

Die Labour-Partei macht es sich unter dem in seinem Amt bestätigten Vorsitzenden Corbyn in der linksradikalen Nische bequem. Dabei wäre wirksame Opposition bitter nötig. Der Leitartikel. Mehr...

Erbschaftssteuer

Unternehmer-Lobby leistet gute Arbeit

Wenn es ums Erben geht, sind manche ein bisschen gleicher als andere.

Die „Reform“ der Erbschaftssteuer steht. Sie wird einige wenige Unternehmen stärker belasten, die meisten nicht. Was für ein Verständnis von gleichen Pflichten für alle steckt dahinter? Der Leitartikel.  Mehr...

Russland

Darf Putin sich freuen?

Noch ist offen, ob Wladimir Putin einen Sieg oder einen Pyrrhussieg errungen hat.

Einiges Russland siegt bei der Dumawahl. Doch kaum ein Oppositioneller schafft es ins Parlament. Das beschädigt die Legitimität des Systems. Der Leitartikel. Mehr...

CDU/CSU

Preiswürdige Sandkastenpolitik

Kanzlerin Merkel (CDU) und Seehofer (CSU) in trauter Uneinigkeit.

Die CSU mag nach der Entschuldigung der Kanzlerin Genugtuung verspüren, Merkel den Vorgang als notwendiges Übel abbuchen. Aber preiswürdig ist all das nicht. Im Gegenteil. Der Leitartikel.  Mehr...

Berlin-Wahl

Merkels Konzept ist erledigt

Hat Kanzlerin Merkel der AfD den Zünder für ihren Aufstieg geliefert?

Das Wahlergebnis von Berlin beendet Kanzlerin Merkels Strategie. Nun wird wieder gestritten über Themen, deren Lösung nicht mehr alternativlos ist. Der Leitartikel.  Mehr...

Berlin-Wahl

Deutschland rückt nach rechts

Zur Wahlparty gibt es die AfD - ganz aus Mett.

Auch in der Hauptstadt hat sich die AfD als feste Größe im Parteiensystem erwiesen. Auf der anderen Seite steht Rot-Rot-Grün vor der Tür. Was heißt das für den Bund? Der Leitartikel.  Mehr...

Krawalle in Sachsen

Von Hoyerswerda nach Bautzen

In den vergangenen fünf Monaten musste die Polizei zu mehr als 70 Einsätzen ausrücken.

Der Fremdenhass befindet sich in Deutschland auf dem Vormarsch. Zu diesem ernüchternden Urteil kommt, wer sich die Entwicklung der vergangenen 25 Jahre anschaut. Der Leitartikel. Mehr...

Gipfel in Bratislava

Die EU braucht Hilfe

In Bratislava soll vor allem geklärt werden, wie Europa nach dem Brexit-Votum der Briten wieder näher an die Menschen gebracht werden kann.

Die Bundestagswahl im 2017 sollte den Charakter eines Plebiszits für Europa annehmen. Jeder Kandidat sollte sagen, ob er in einem weltoffenen Europa leben möchten – oder nicht. Der Leitartikel. Mehr...

Fall Beckenbauer

Des Kaisers neue Kleider

Verantwortlich für das Sommermärchen 2006: Franz Beckenbauer.

Die Enthüllungen im Fall Beckenbauer lassen den Fußballer und Organisator der Fußball-WM 2006 in neuem Licht erscheinen. Sie belegen auch, mit wie vielen Tricks der DFB arbeitete. Der Leitartikel. Mehr...

Nationalismus

Es gibt keinen deutschen Volkscharakter

Ist die Frau ohne Kopftuch deutscher als die andere?

Bei der Debatte über das Deutschsein geht es nicht darum, deutsch zu sein. Vielmehr soll anderen abgesprochen werden, deutsch zu sein. Dagegen müssen wir uns wehren. Der Leitartikel. Mehr...

Anzeige