Aktuell: Fußball-EM 2016 | US-Wahl | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Gastwirtschaft
Andere Ansichten, andere Haltung - die Wirtschaftskolumne der Frankfurter Rundschau

20. März 2015

Arbeitspolitik: Vorsicht, Ausbeutung!

 Von 

Wir müssen den Arbeitsmarkt aufräumen, denn die Arbeitsbedingungen, mit denen viele Beschäftigte aus Mittel- und Osteuropa auf dem deutschen Arbeitsmarkt konfrontiert werden, sind schlicht unterirdisch.

Drucken per Mail

Kroatische Bauarbeiter arbeiten für ein Sub-Unternehmen auf einer Berliner Baustelle und sind seit Dezember nicht bezahlt worden. Polnische Schlachter schuften in Sachsen-Anhalt für ein Werkvertrags-Unternehmen. Überstunden werden nicht bezahlt, für die miese Unterkunft in Mehrbettzimmern werden monatlich 240 Euro abgezogen. Diese Beispiele extremer Arbeitsausbeutung sind Alltag in unseren Beratungsstellen für EU-Arbeitnehmer.

Die Arbeitsbedingungen, mit denen viele Beschäftigte aus Mittel- und Osteuropa auf dem deutschen Arbeitsmarkt konfrontiert werden, sind schlicht unterirdisch. Inzwischen wird in kroatischen Medien sogar davor gewarnt, in Deutschland Arbeit zu suchen: Vorsicht, Ausbeutung!

Wer ums Überleben kämpft, lässt sich aber leichter in ausbeuterische Arbeitsverhältnisse drängen und ist leichter erpressbar. Doch das Grundproblem liegt woanders: Nach knapp zwei Jahrzehnten Deregulierung auf dem Arbeitsmarkt verfügen wir über kein anständiges Regelwerk, um dem Wildwest-Gebaren vieler Unternehmen Einhalt zu gebieten. Aber wir haben es in der Hand, den Arbeitsmarkt aufzuräumen und damit auch die Lage der aus dem Ausland kommenden Kollegen zu verbessern.

Es gilt, Mindestlöhne und Mindeststandards bei Arbeitsbedingungen durchzusetzen und wirksam zu kontrollieren. Leiharbeit muss eingedämmt und das Werkvertragsunwesen gesetzlich reguliert werden. Betriebsräte brauchen mehr Rechte, um mitbestimmen zu können. Wir dürfen nicht tatenlos zusehen, wenn sich Bereiche wieder ausdehnen, in denen Unternehmen nach Gutsherrenart entscheiden.

Mehr dazu

Selbst wenn Wirtschaft und Politik ihre Hausaufgaben machen: Beschäftigte aus dem Ausland brauchen Anlaufstellen, um sich über ihre Rechte auf dem Arbeitsmarkt informieren zu können und Unterstützung zu finden. Das sieht auch eine Richtlinie der EU Kommission vor, die die Arbeitnehmerfreizügigkeit verbessern soll. Die Bundesregierung wird diese Vorgabe 2016 umzusetzen haben. Der DGB hat seine Kompetenz, Unterstützung und Mitarbeit angeboten. Denn wir sind davon überzeugt, dass wir gute Arbeit und vernünftige Arbeitsplätze für alle brauchen – für die, die hier sind und für diejenigen, die zu uns kommen.

[ Wie wollen wir wohnen? Die neue FR-Serie - jetzt digital oder gedruckt vier Wochen lang ab 19,50 Euro lesen. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus
Anzeige

Anzeige

Kolumne

Die tägliche Wirtschaftskolumne – geschrieben von Autorinnen und Autoren, die vermeintlich Alternativloses hinterfragen, Mythen entlarven und andere, neue Wege aufzeigen.

Unsere Kolumnisten auf Twitter
FRAX

Die Frankfurter Rundschau und das Forschungsinstitut Wifor präsentieren den FR-Arbeitsmarktindex, kurz FRAX. Er erlaubt einen genaueren Blick auf unsere Arbeitswelt als es die Arbeitslosen- und Beschäftigtenzahlen tun.

Unsere Kolumnisten

Heinz-Josef Bontrup, Professor für Wirtschaftswissenschaft an der Westfälischen Hochschule und Sprecher der Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik, Sahra Wagenknecht, Volkswirtin und Linken-Politikerin, Dierk Hirschel, Chefökonom der Gewerkschaft Verdi, Mechthild Schrooten, Professorin für Volkswirtschaftslehre an der Hochschule Bremen und Carsten Brzeski, Chefökonom der Bank ING Diba.

Unsere Kolumnisten

Ulrike Mascher, Präsidentin des Sozialverbandes VDK, Franz Knieps, Vorstand des Dachverbandes der Betriebskrankenkassen und ehemaliger Abteilungsleiter im Bundesgesundheitsministerium, Martin Staiger, Sozialrechtsexperte und Dozent an der Evangelischen Hochschule Ludwigsburg, Annelie Buntenbach, Vorstandsmitglied des Deutschen Gewerkschaftsbundes, Jens Holst, Gesundheitswissenschaftler, und Hartmut Reiners, ehemaliger Referatsleiter im brandenburgischen Gesundheitsministerium.

Unsere Kolumnisten

Experten des Deutschen Instituts für Entwicklungspolitik, Vertreter des Food First Informations- und Aktions-Netzwerks (Fian), Thomas Gebauer von Medico International, der Handelsexperte Roland Süß (Attac) sowie Cornelia Füllkrug-Weitzel und Claudia Warning, die dem Hilfswerk von Brot für die Welt vorstehen.

Unsere Kolumnisten

Rainer Voss, ehemaliger Investmentbanker und Protagonist des Dokumentarfilms „Master of the Universe“, Lisa Mittendrein, Mitglied des Vorstands von Attac Österreich, Christophe Nijdam, Generalsekretär der Brüsseler Organisation Finance Watch, Wolf Brandes, Experte für Finanzdienstleistungen der Verbraucherzentrale Hessen, Sven Giegold, Finanzexperte und Europa-Abgeordneter der Grünen, und Helmut Creutz, Zinskritiker.

Unsere Kolumnisten

Kommunikationsberaterin Claudia Cornelsen, die Karriereberaterin Sigrid Meuselbach und als Gastautoren zahlreiche Führungskräfte aus deutschen Unternehmen. Den Anfang machen die Commerzbank-Managerin Nurten Erdogan und der Unternehmensberater Manfred Dahm, der Managern Sinn für gesellschaftliche Verantwortung nahebringt.

Unsere Kolumnisten

Christine Ax, Philosophin und Ökonomin am Sustainable Europe Research Institute, Felix Rauschmayer, ökologischer Ökonom am Helmholtz Zentrum für Umweltforschung, Christa Müller, Soziologin und Leiterin der Anstiftung in München, Wolfgang Kessler, Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler und Chefredakteur der Zeitschrift Publik-Forum, sowie Günther Moewes, emeritierter Professor, Verteilungs- und Wachstumskritiker.

Anzeige