Aktuell: US-Wahl | Türkei | Brexit | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Gastwirtschaft
Andere Ansichten, andere Haltung - die Wirtschaftskolumne der Frankfurter Rundschau

11. Dezember 2015

Ausbeutung: Regeln für Werkverträge

 Von 

Wenn sich Missbrauch breit macht, muss der Gesetzgeber einschreiten. Daran, dass der Wettbewerb nicht auf dem Rücken der Beschäftigten ausgetragen wird, sollten auch alle anständigen Arbeitgeber ein Interesse haben.

Drucken per Mail

Ein Arbeitnehmer wird um seinen Lohn geprellt, weil der siebte Subunternehmer in der Produktionskette meint, er bräuchte nicht zu zahlen. Eine Arbeitnehmerin baut die gleiche Autotür zusammen wie ihre Kollegen und ist genauso in den Betriebsablauf eingebunden – allerdings zum Dumpinglohn mit schlechter Absicherung. Fälle wie diese sind leider Teil des Arbeitsalltags in Deutschland.

In fast allen Branchen, ob in der Automobilindustrie, in der Fleischwirtschaft oder in Krankenhäusern – überall werden immer mehr Werkverträge eingesetzt und oft auch missbraucht. Und damit werden leider auch Arbeitnehmerrechte ausgehöhlt.

Das gilt es zu verhindern. Es geht darum, die Rechte und die Würde der arbeitenden Menschen zu respektieren. Der Gesetzgeber ist gefragt, um dem Missbrauch bei Werkverträgen einen Riegel vorzuschieben. Diesen Teil der Arbeitswirklichkeit weigern sich die Arbeitgeberverbände schlicht zur Kenntnis zu nehmen. Doch wer nicht reguliert, öffnet Tür und Tor für unseriöse Praktiken.

In der Praxis dienen Werkverträge oft längst nicht mehr einer vernünftigen Arbeitsteilung – gegen die niemand etwas hat – sondern dem Ziel, Menschen auszubeuten, Betriebsräte zu verhindern und Mitbestimmung zu unterlaufen.

Worum geht es in dem Gesetzentwurf? Der Gesetzgeber definiert, wann ein Arbeitsverhältnis vorliegt. Bisher war das nur Gegenstand der Rechtsprechung. Die dort entwickelten Kriterien sollen nun ins Gesetz geschrieben werden, um besser zwischen ordnungsgemäßem und missbräuchlichem Einsatz von Fremdpersonal, also auch von Werkverträgen, unterscheiden zu können. Das Dickicht von Richterrecht wird so handhabbar. Es entsteht mehr Rechtsklarheit. Und die ist nach der massenhaften Zunahme des Missbrauchs in vielen Branchen allemal geboten.

Um dem Missbrauch von Werkverträgen vorzubeugen, müssen auch die Rechte der Betriebsräte gestärkt werden. Sie müssen mitbestimmen können, wenn es um den Einsatz von Werkverträgen und von Leiharbeit geht. Und beides muss begrenzt werden, damit Werkverträge nicht einfach in Leiharbeit umgewandelt werden können.

Wir brauchen endlich klare Regeln – die schützen auch die Arbeitgeber vor Schmutzkonkurrenz derjenigen, die den Wettbewerb auf dem Rücken der Beschäftigten austragen wollen.

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus
Anzeige

Anzeige

Kolumne

Die tägliche Wirtschaftskolumne – geschrieben von Autorinnen und Autoren, die vermeintlich Alternativloses hinterfragen, Mythen entlarven und andere, neue Wege aufzeigen.

Unsere Kolumnisten auf Twitter
FRAX

Die Frankfurter Rundschau und das Forschungsinstitut Wifor präsentieren den FR-Arbeitsmarktindex, kurz FRAX. Er erlaubt einen genaueren Blick auf unsere Arbeitswelt als es die Arbeitslosen- und Beschäftigtenzahlen tun.

Unsere Kolumnisten

Heinz-Josef Bontrup, Professor für Wirtschaftswissenschaft an der Westfälischen Hochschule und Sprecher der Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik, Sahra Wagenknecht, Volkswirtin und Linken-Politikerin, Dierk Hirschel, Chefökonom der Gewerkschaft Verdi, Mechthild Schrooten, Professorin für Volkswirtschaftslehre an der Hochschule Bremen und Carsten Brzeski, Chefökonom der Bank ING Diba.

Unsere Kolumnisten

Ulrike Mascher, Präsidentin des Sozialverbandes VDK, Franz Knieps, Vorstand des Dachverbandes der Betriebskrankenkassen und ehemaliger Abteilungsleiter im Bundesgesundheitsministerium, Martin Staiger, Sozialrechtsexperte und Dozent an der Evangelischen Hochschule Ludwigsburg, Annelie Buntenbach, Vorstandsmitglied des Deutschen Gewerkschaftsbundes, Jens Holst, Gesundheitswissenschaftler, und Hartmut Reiners, ehemaliger Referatsleiter im brandenburgischen Gesundheitsministerium.

Unsere Kolumnisten

Experten des Deutschen Instituts für Entwicklungspolitik, Vertreter des Food First Informations- und Aktions-Netzwerks (Fian), Thomas Gebauer von Medico International, der Handelsexperte Roland Süß (Attac) sowie Cornelia Füllkrug-Weitzel und Claudia Warning, die dem Hilfswerk von Brot für die Welt vorstehen.

Unsere Kolumnisten

Rainer Voss, ehemaliger Investmentbanker und Protagonist des Dokumentarfilms „Master of the Universe“, Lisa Mittendrein, Mitglied des Vorstands von Attac Österreich, Christophe Nijdam, Generalsekretär der Brüsseler Organisation Finance Watch, Wolf Brandes, Experte für Finanzdienstleistungen der Verbraucherzentrale Hessen, Sven Giegold, Finanzexperte und Europa-Abgeordneter der Grünen, und Helmut Creutz, Zinskritiker.

Unsere Kolumnisten

Kommunikationsberaterin Claudia Cornelsen, die Karriereberaterin Sigrid Meuselbach und als Gastautoren zahlreiche Führungskräfte aus deutschen Unternehmen. Den Anfang machen die Commerzbank-Managerin Nurten Erdogan und der Unternehmensberater Manfred Dahm, der Managern Sinn für gesellschaftliche Verantwortung nahebringt.

Unsere Kolumnisten

Christine Ax, Philosophin und Ökonomin am Sustainable Europe Research Institute, Felix Rauschmayer, ökologischer Ökonom am Helmholtz Zentrum für Umweltforschung, Christa Müller, Soziologin und Leiterin der Anstiftung in München, Wolfgang Kessler, Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler und Chefredakteur der Zeitschrift Publik-Forum, sowie Günther Moewes, emeritierter Professor, Verteilungs- und Wachstumskritiker.

Anzeige