Aktuell: Wochenend-Magazin FR7 | FR-Recherche: Medikamententests an Heimkindern | Türkei | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | US-Wahl
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Gastwirtschaft
Andere Ansichten, andere Haltung - die Wirtschaftskolumne der Frankfurter Rundschau

04. Dezember 2015

Entwicklungspolitik: Seit Jahren die gleichen Fehler

 Von Gertrud Falk

Seit Jahrzehnten sind 60 Prozent der Hungernden Frauen. An dieser Quote ändert sich nichts - weil immer wieder die gleichen Fehler gemacht werden.

Drucken per Mail

Frauen sind überdurchschnittlich von Hunger betroffen. Gleichzeitig werden sie von Entwicklungsorganisationen als Schlüssel zur Hungerbekämpfung betrachtet. In entsprechenden Programmen darf die Frauen-Komponente inzwischen nicht mehr fehlen. Das klingt zwar gut, die Erfolge bleiben erstaunlicherweise aber aus. Seit Jahrzehnten hat sich nichts daran geändert, dass 60 Prozent der Hungernden weiblich sind. Seit Jahrzehnten ist auch die Zahl der Hungernden im Verhältnis zu den internationalen Bemühungen nicht wesentlich geringer geworden. Drei grundlegende Fehler werden zu oft wiederholt:

1. Geschlechterblindheit: Zu oft verfolgen  Programme nur rhetorische Ansätze zur Frauenförderung in ihren Zielformulierungen und allgemeinen Beschreibungen. Die konkreteren Pläne für die Umsetzung sind dagegen geschlechterblind und orientieren sich an männlichen Lebens- und Wirtschaftsweisen.

2. Instrumentalisierung: Frauen werden als Mittel zum Zweck für die Hungerbekämpfung gesehen, die in stärkerem Ausmaß als Männer an das gemeinschaftliche Wohl denken und Ressourcen für ihre Familien einsetzen.

3. Reduzierung auf Kostenverringerung: Frauenförderung wird schlicht als wirtschaftlichste Art der Hungerbekämpfung dargestellt – Hunger bekämpfen und dabei sparen.

Alle drei Konzepte spielen zusätzlich der Privatwirtschaft in die Hände, die mit Argumenten wie Effizienz und Technologietransfer zunehmend Einfluss auf staatliche Programme zur Hungerbekämpfung nimmt. Denn ihnen fehlt der menschenrechtliche Ansatz, dass Frauen aufgrund ihres Menschseins das Recht haben, vor Hunger geschützt zu werden und Politik gleichberechtigt mitzugestalten. Viele Regierungen und Unternehmen sind jedoch an der Stärkung der Rechte der armen Bevölkerung nicht interessiert. Dies macht zum Beispiel das aktuelle „Vorzeigeprogramm“ der G8/G7-Staaten – die Neue Allianz für Ernährungssicherung – deutlich, das Konzernen als Türöffner für die Kontrolle der Agrar- und Lebensmittelmärkte in Afrika dient. Zu diesem Ergebnis kommt auch Oliver de Schutter, ehemals UN-Sonderberichterstatter zum Recht auf Nahrung. In einer Anhörung des Europäischen Parlaments hat er darauf hingewiesen, dass diese Allianz nur dann erfolgreich sein kann, wenn sie die Hungernden als Rechtsträger ernst nimmt – vor allem die Frauen.

 

Die Autorin ist Gender-Referentin der Menschenrechtsorganisation FIAN Deutschland.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus
Anzeige

Anzeige

Kolumne

Die tägliche Wirtschaftskolumne – geschrieben von Autorinnen und Autoren, die vermeintlich Alternativloses hinterfragen, Mythen entlarven und andere, neue Wege aufzeigen.

Unsere Kolumnisten auf Twitter
FRAX

Die Frankfurter Rundschau und das Forschungsinstitut Wifor präsentieren den FR-Arbeitsmarktindex, kurz FRAX. Er erlaubt einen genaueren Blick auf unsere Arbeitswelt als es die Arbeitslosen- und Beschäftigtenzahlen tun.

Unsere Kolumnisten

Heinz-Josef Bontrup, Professor für Wirtschaftswissenschaft an der Westfälischen Hochschule und Sprecher der Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik, Sahra Wagenknecht, Volkswirtin und Linken-Politikerin, Dierk Hirschel, Chefökonom der Gewerkschaft Verdi, Mechthild Schrooten, Professorin für Volkswirtschaftslehre an der Hochschule Bremen und Carsten Brzeski, Chefökonom der Bank ING Diba.

Unsere Kolumnisten

Ulrike Mascher, Präsidentin des Sozialverbandes VDK, Franz Knieps, Vorstand des Dachverbandes der Betriebskrankenkassen und ehemaliger Abteilungsleiter im Bundesgesundheitsministerium, Martin Staiger, Sozialrechtsexperte und Dozent an der Evangelischen Hochschule Ludwigsburg, Annelie Buntenbach, Vorstandsmitglied des Deutschen Gewerkschaftsbundes, Jens Holst, Gesundheitswissenschaftler, und Hartmut Reiners, ehemaliger Referatsleiter im brandenburgischen Gesundheitsministerium.

Unsere Kolumnisten

Experten des Deutschen Instituts für Entwicklungspolitik, Vertreter des Food First Informations- und Aktions-Netzwerks (Fian), Thomas Gebauer von Medico International, der Handelsexperte Roland Süß (Attac) sowie Cornelia Füllkrug-Weitzel und Claudia Warning, die dem Hilfswerk von Brot für die Welt vorstehen.

Unsere Kolumnisten

Rainer Voss, ehemaliger Investmentbanker und Protagonist des Dokumentarfilms „Master of the Universe“, Lisa Mittendrein, Mitglied des Vorstands von Attac Österreich, Christophe Nijdam, Generalsekretär der Brüsseler Organisation Finance Watch, Wolf Brandes, Experte für Finanzdienstleistungen der Verbraucherzentrale Hessen, Sven Giegold, Finanzexperte und Europa-Abgeordneter der Grünen, und Helmut Creutz, Zinskritiker.

Unsere Kolumnisten

Kommunikationsberaterin Claudia Cornelsen, die Karriereberaterin Sigrid Meuselbach und als Gastautoren zahlreiche Führungskräfte aus deutschen Unternehmen. Den Anfang machen die Commerzbank-Managerin Nurten Erdogan und der Unternehmensberater Manfred Dahm, der Managern Sinn für gesellschaftliche Verantwortung nahebringt.

Unsere Kolumnisten

Christine Ax, Philosophin und Ökonomin am Sustainable Europe Research Institute, Felix Rauschmayer, ökologischer Ökonom am Helmholtz Zentrum für Umweltforschung, Christa Müller, Soziologin und Leiterin der Anstiftung in München, Wolfgang Kessler, Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler und Chefredakteur der Zeitschrift Publik-Forum, sowie Günther Moewes, emeritierter Professor, Verteilungs- und Wachstumskritiker.

Anzeige