Aktuell: Fußball-EM 2016 | Brexit | HIV und Aids | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Gastwirtschaft
Andere Ansichten, andere Haltung - die Wirtschaftskolumne der Frankfurter Rundschau

07. Januar 2016

Euro-Krise: Für einen Green New Deal

 Von 

Europa braucht eine Investitionspolitik

Drucken per Mail

Seit März 2015 bemüht sich die EZB mit einer lockeren Geldpolitik, die Inflationsrate anzuheben und die Konjunktur zu stabilisieren. Die EZB ist alleine dabei nicht erfolgreich. Die Inflationsrate liegt derzeit gerade einmal bei 0,2 Prozent. Auch die aussagefähigere Kerninflationsrate, die Energie und Lebensmittel ausschließt, lag im Dezember bei mageren 0,86 Prozent und ist damit gegenüber Oktober gar gesunken. Die massive Ausweitung der EZB-Bilanz führt offensichtlich nicht ausreichend zu höheren Investitionen und Nachfrage, sondern fließt überwiegend in eine Inflation von Vermögenswerten wie Aktien und Immobilien.

Gleichzeitig sind die niedrigen Zentralbankzinsen brandgefährlich für die Finanzmarktstabilität. Denn Banken, Versicherungen, Pensionsfonds und betriebliche Alterssicherung sind auf diese Niedrigzinsen nicht eingestellt. Die niedrigen Zinsen sind nicht einfach eine Folge der EZB-Politik. Die EZB reagiert auf die schwache Konjunktur und erfüllt damit ihre Aufgabe, ein Abgleiten der Wirtschaft in eine gefährliche Deflation zu vermeiden.

Aber die Geldpolitik darf nicht länger alleine gelassen werden. Auch die anderen Instrumente der Wirtschaftspolitik müssen für wirtschaftliche Dynamik sorgen. Dazu braucht die Eurozone eine gemeinsame Wirtschafts- und Finanzpolitik. Wir müssen die Bedingungen für nachhaltige Investitionen müssen überall in Europa verbessern. Dazu genügt es nicht, einseitig auf Strukturreformen für die Unternehmen zu setzen, auch wenn etliche notwendig und sinnvoll sind.

Die Eurozone braucht auch eine gemeinsam Investitionspolitik, die das billige Geld in nachhaltige Zukunftsinvestitionen lenkt. Durch konsequente Klimaschutz- und Umweltgesetzgebung können Unternehmen angereizt werden, rasch in die ökologische Modernisierung zu investieren. Das schafft angesichts der sich verschärfenden Klimakrise nicht nur neue Jobs, sondern auch Vorteile im globalen Wettbewerb. Zudem kann eine gemeinsame europäische Finanzpolitik durch Umweltsteuern und einen Kampf gegen Steuerdumping den Staaten dringend benötigte Einnahmen bringen. Damit können die Staaten selbst in Zukunftssektoren wie Klimaschutz, nachhaltige Infrastruktur, Bildung und Gesundheit investieren. Das zusammen ist der Green New Deal, den wir brauchen, um die drohende neue Zuspitzung der Finanzkrise noch abzuwenden.

[ Lesen Sie jetzt das EM-Spezial der FR - digital oder gedruckt sechs Wochen lang ab 27,30 Euro. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus
Anzeige

Anzeige

Kolumne

Die tägliche Wirtschaftskolumne – geschrieben von Autorinnen und Autoren, die vermeintlich Alternativloses hinterfragen, Mythen entlarven und andere, neue Wege aufzeigen.

Unsere Kolumnisten auf Twitter
FRAX

Die Frankfurter Rundschau und das Forschungsinstitut Wifor präsentieren den FR-Arbeitsmarktindex, kurz FRAX. Er erlaubt einen genaueren Blick auf unsere Arbeitswelt als es die Arbeitslosen- und Beschäftigtenzahlen tun.

Unsere Kolumnisten

Heinz-Josef Bontrup, Professor für Wirtschaftswissenschaft an der Westfälischen Hochschule und Sprecher der Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik, Sahra Wagenknecht, Volkswirtin und Linken-Politikerin, Dierk Hirschel, Chefökonom der Gewerkschaft Verdi, Mechthild Schrooten, Professorin für Volkswirtschaftslehre an der Hochschule Bremen und Carsten Brzeski, Chefökonom der Bank ING Diba.

Unsere Kolumnisten

Ulrike Mascher, Präsidentin des Sozialverbandes VDK, Franz Knieps, Vorstand des Dachverbandes der Betriebskrankenkassen und ehemaliger Abteilungsleiter im Bundesgesundheitsministerium, Martin Staiger, Sozialrechtsexperte und Dozent an der Evangelischen Hochschule Ludwigsburg, Annelie Buntenbach, Vorstandsmitglied des Deutschen Gewerkschaftsbundes, Jens Holst, Gesundheitswissenschaftler, und Hartmut Reiners, ehemaliger Referatsleiter im brandenburgischen Gesundheitsministerium.

Unsere Kolumnisten

Experten des Deutschen Instituts für Entwicklungspolitik, Vertreter des Food First Informations- und Aktions-Netzwerks (Fian), Thomas Gebauer von Medico International, der Handelsexperte Roland Süß (Attac) sowie Cornelia Füllkrug-Weitzel und Claudia Warning, die dem Hilfswerk von Brot für die Welt vorstehen.

Unsere Kolumnisten

Rainer Voss, ehemaliger Investmentbanker und Protagonist des Dokumentarfilms „Master of the Universe“, Lisa Mittendrein, Mitglied des Vorstands von Attac Österreich, Christophe Nijdam, Generalsekretär der Brüsseler Organisation Finance Watch, Wolf Brandes, Experte für Finanzdienstleistungen der Verbraucherzentrale Hessen, Sven Giegold, Finanzexperte und Europa-Abgeordneter der Grünen, und Helmut Creutz, Zinskritiker.

Unsere Kolumnisten

Kommunikationsberaterin Claudia Cornelsen, die Karriereberaterin Sigrid Meuselbach und als Gastautoren zahlreiche Führungskräfte aus deutschen Unternehmen. Den Anfang machen die Commerzbank-Managerin Nurten Erdogan und der Unternehmensberater Manfred Dahm, der Managern Sinn für gesellschaftliche Verantwortung nahebringt.

Unsere Kolumnisten

Christine Ax, Philosophin und Ökonomin am Sustainable Europe Research Institute, Felix Rauschmayer, ökologischer Ökonom am Helmholtz Zentrum für Umweltforschung, Christa Müller, Soziologin und Leiterin der Anstiftung in München, Wolfgang Kessler, Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler und Chefredakteur der Zeitschrift Publik-Forum, sowie Günther Moewes, emeritierter Professor, Verteilungs- und Wachstumskritiker.

Anzeige