Aktuell: Wochenend-Magazin FR7 | FR-Recherche: Medikamententests an Heimkindern | Türkei | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | US-Wahl
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Gastwirtschaft
Andere Ansichten, andere Haltung - die Wirtschaftskolumne der Frankfurter Rundschau

03. November 2015

Gastwirtschaft: Lobbyisten im Unterricht

 Von Andreas Dimmelmeier

Bildungspolitik darf sich nicht vereinnahmen lassen

Drucken per Mail

Vergangene Woche wurde ein Vorfall publik, der erneut schwerwiegende Fragen zum Stand der ökonomischem Bildung in Deutschland aufwirft: Das Bundesinnenministerium verhängte ein Vertriebsverbot für den Sammelband „Wirtschaft und Gesellschaft“. Das von der Bundeszentrale für politische Bildung herausgebrachte Buch enthielt einzelne lobbyismuskritische Beiträge und wurde vorwiegend für den Wirtschaftsuntericht an Schulen konzipiert. Mit dem vorläufigen Verbot folgte das Innenministerium einer Forderung des Arbeitgeberverbandes BDA. Nach einer Prüfung soll es nun doch wieder angeboten werden.

Publikation freigegeben – alles wieder gut? Keineswegs! Der vorliegende Fall zeigt, dass das Innenministerium die Gefahr momentan auf der falschen Seite verortet. Unternehmen stehen seit Jahren in der Kritik, ein wirtschaftsliberales Wirtschaftsverständnis zu verbreiten, zum Beispiel durch Lehrerfortbildungen. Online bereitgestellte Unterrichtsmaterialien sind dabei ein beliebtes Mittel um ein, aus Sicht der Unternehmen, ‚realistischeres‘ Wirtschaftsverständnis in den Schulen zu verankern. Darüber hinaus führt eine, vielfach als einseitig kritisierte Wirtschaftswissenschaft dazu, dass bereits die universitäre Lehrerausbildung eine wirtschaftsliberale Grundausrichtung aufbaut.

Nun hat die Unternehmensperspektive ebenso ihren Platz wie andere Blickwinkel auch. Wichtig ist jedoch, dass – im Sinne einer demokratischen Gesellschaftsordnung – stets verschiedene Perspektiven dargestellt und kritisch hinterfragt werden. Gerade wenn Lobbymacht und finanzielle Ausstattung es Interessengruppen ermöglicht, Lehrmaterialien zu platzieren oder wenn eine einzige Perspektive die universitäre Lehrerbildung dominiert, ist es Aufgabe des Staates, für Ausgeglichenheit zu sorgen.

Der Beutelsbacher Konsens, der seit 1976 als Grundprinzip politischer Bildungsarbeit gilt, macht genau dieses Ideal der Ausgewogenheit zur Richtlinie. Er verpflichtet die schulische Lehre in diesem Sinne zur Zurückhaltung (Überwältigungsverbot) und zu einer vielfältigen und multiperspektivischen Darstellung von Inhalten (Kontroversitätsgebot). Damit wird klargestellt: Bildungspolitik darf sich nicht von Partikularinteressen vereinnahmen lassen, sondern muss ein pluralistisches Wirtschaftsverständnis gewährleisten.

 

Der Autor ist Mitglied im Netzwerk Plurale Ökonomik und studiert Internationale Politische Ökonomie (M.A.) an der University of Warwick“

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus
Anzeige

Anzeige

Kolumne

Die tägliche Wirtschaftskolumne – geschrieben von Autorinnen und Autoren, die vermeintlich Alternativloses hinterfragen, Mythen entlarven und andere, neue Wege aufzeigen.

Unsere Kolumnisten auf Twitter
FRAX

Die Frankfurter Rundschau und das Forschungsinstitut Wifor präsentieren den FR-Arbeitsmarktindex, kurz FRAX. Er erlaubt einen genaueren Blick auf unsere Arbeitswelt als es die Arbeitslosen- und Beschäftigtenzahlen tun.

Unsere Kolumnisten

Heinz-Josef Bontrup, Professor für Wirtschaftswissenschaft an der Westfälischen Hochschule und Sprecher der Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik, Sahra Wagenknecht, Volkswirtin und Linken-Politikerin, Dierk Hirschel, Chefökonom der Gewerkschaft Verdi, Mechthild Schrooten, Professorin für Volkswirtschaftslehre an der Hochschule Bremen und Carsten Brzeski, Chefökonom der Bank ING Diba.

Unsere Kolumnisten

Ulrike Mascher, Präsidentin des Sozialverbandes VDK, Franz Knieps, Vorstand des Dachverbandes der Betriebskrankenkassen und ehemaliger Abteilungsleiter im Bundesgesundheitsministerium, Martin Staiger, Sozialrechtsexperte und Dozent an der Evangelischen Hochschule Ludwigsburg, Annelie Buntenbach, Vorstandsmitglied des Deutschen Gewerkschaftsbundes, Jens Holst, Gesundheitswissenschaftler, und Hartmut Reiners, ehemaliger Referatsleiter im brandenburgischen Gesundheitsministerium.

Unsere Kolumnisten

Experten des Deutschen Instituts für Entwicklungspolitik, Vertreter des Food First Informations- und Aktions-Netzwerks (Fian), Thomas Gebauer von Medico International, der Handelsexperte Roland Süß (Attac) sowie Cornelia Füllkrug-Weitzel und Claudia Warning, die dem Hilfswerk von Brot für die Welt vorstehen.

Unsere Kolumnisten

Rainer Voss, ehemaliger Investmentbanker und Protagonist des Dokumentarfilms „Master of the Universe“, Lisa Mittendrein, Mitglied des Vorstands von Attac Österreich, Christophe Nijdam, Generalsekretär der Brüsseler Organisation Finance Watch, Wolf Brandes, Experte für Finanzdienstleistungen der Verbraucherzentrale Hessen, Sven Giegold, Finanzexperte und Europa-Abgeordneter der Grünen, und Helmut Creutz, Zinskritiker.

Unsere Kolumnisten

Kommunikationsberaterin Claudia Cornelsen, die Karriereberaterin Sigrid Meuselbach und als Gastautoren zahlreiche Führungskräfte aus deutschen Unternehmen. Den Anfang machen die Commerzbank-Managerin Nurten Erdogan und der Unternehmensberater Manfred Dahm, der Managern Sinn für gesellschaftliche Verantwortung nahebringt.

Unsere Kolumnisten

Christine Ax, Philosophin und Ökonomin am Sustainable Europe Research Institute, Felix Rauschmayer, ökologischer Ökonom am Helmholtz Zentrum für Umweltforschung, Christa Müller, Soziologin und Leiterin der Anstiftung in München, Wolfgang Kessler, Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler und Chefredakteur der Zeitschrift Publik-Forum, sowie Günther Moewes, emeritierter Professor, Verteilungs- und Wachstumskritiker.

Anzeige