Aktuell: Fußball-EM 2016 | Brexit | HIV und Aids | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Gastwirtschaft
Andere Ansichten, andere Haltung - die Wirtschaftskolumne der Frankfurter Rundschau

15. April 2015

Kleinbauern: Legitime Akteure

 Von 

Die soziale Bewegung der Kleinbauern in den Entwicklungsländern muss anerkannt werden.

Drucken per Mail

Entwicklungspolitische Arbeit basiert auf der Idee, gesellschaftliche Veränderungen anzustoßen, die der breiten Bevölkerung zugutekommen. Dabei stellt sich die Frage, welche Akteursgruppen solche Veränderungen besonders bewirken können. Die zwischenstaatliche und auch die multilaterale Entwicklungspolitik etwa der Weltbank setzen in den vergangenen Jahren vermehrt auf die Privatwirtschaft und die Finanzwelt.

Obwohl auch die Bedeutung der Zivilgesellschaft allgemein anerkannt wird, wird oft keine präzise Trennung der unter diesen Sammelbegriff fallenden Akteure vorgenommen. Dabei ist eine klare Trennung zwischen mächtigen Stiftungen wie beispielsweise der Gates-Stiftung, Nichtregierungsorganisationen und Basisbewegungen oder sozialen Bewegungen dringend geboten, wie das Beispiel der möglicherweise größten Basisbewegung La Via Campesina („Der bäuerliche Weg“) zeigt.

Unter dem Dach von La Via Campesina organisieren sich global etwa 250 Millionen Kleinbauern, Landlose, ländliche Jugend- und Frauenbewegungen, Indigene und Hirten. Diese Gruppen sind auch die mit Abstand am stärksten von Hunger betroffenen. Will man den menschenrechtlichen Anspruch der Partizipation bei der Hungerbekämpfung umsetzen, müssen diese Gruppen eine zentrale Rolle bei Politiken und Strategien einnehmen. Ihnen muss relevanter politischer Raum gegeben werden, um sich zu artikulieren und einzubringen – national wie international.

Bis heute werden sie jedoch in der entwicklungspolitischen Praxis nahezu ignoriert und die von den ländlichen sozialen Bewegungen erarbeiteten Strategien und Forderungen nach Ernährungssouveränität oder nach agrarökologischen Praktiken nur belächelt. Dies ist aber angesichts der hohen Legitimität und des hohen Vertretungsanspruches dieser Basisbewegung politisch wie auch menschenrechtlich falsch.

Am 17. April, dem Tag der Landlosen, wird mit hunderten von Demonstrationen und solidarischen Aktionen rund um den Globus gegen die Unterdrückung und Diskriminierung der ländlichen Bevölkerung gedacht und ihr Widerstand gefeiert. Zeit, dass auch die staatliche Entwicklungspolitik soziale Bewegungen als zentralen Akteur für gesellschaftliche Veränderungen anerkennt.

[ Lesen Sie jetzt das EM-Spezial der FR - digital oder gedruckt sechs Wochen lang ab 27,30 Euro. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus
Anzeige

Anzeige

Kolumne

Die tägliche Wirtschaftskolumne – geschrieben von Autorinnen und Autoren, die vermeintlich Alternativloses hinterfragen, Mythen entlarven und andere, neue Wege aufzeigen.

Unsere Kolumnisten auf Twitter
FRAX

Die Frankfurter Rundschau und das Forschungsinstitut Wifor präsentieren den FR-Arbeitsmarktindex, kurz FRAX. Er erlaubt einen genaueren Blick auf unsere Arbeitswelt als es die Arbeitslosen- und Beschäftigtenzahlen tun.

Unsere Kolumnisten

Heinz-Josef Bontrup, Professor für Wirtschaftswissenschaft an der Westfälischen Hochschule und Sprecher der Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik, Sahra Wagenknecht, Volkswirtin und Linken-Politikerin, Dierk Hirschel, Chefökonom der Gewerkschaft Verdi, Mechthild Schrooten, Professorin für Volkswirtschaftslehre an der Hochschule Bremen und Carsten Brzeski, Chefökonom der Bank ING Diba.

Unsere Kolumnisten

Ulrike Mascher, Präsidentin des Sozialverbandes VDK, Franz Knieps, Vorstand des Dachverbandes der Betriebskrankenkassen und ehemaliger Abteilungsleiter im Bundesgesundheitsministerium, Martin Staiger, Sozialrechtsexperte und Dozent an der Evangelischen Hochschule Ludwigsburg, Annelie Buntenbach, Vorstandsmitglied des Deutschen Gewerkschaftsbundes, Jens Holst, Gesundheitswissenschaftler, und Hartmut Reiners, ehemaliger Referatsleiter im brandenburgischen Gesundheitsministerium.

Unsere Kolumnisten

Experten des Deutschen Instituts für Entwicklungspolitik, Vertreter des Food First Informations- und Aktions-Netzwerks (Fian), Thomas Gebauer von Medico International, der Handelsexperte Roland Süß (Attac) sowie Cornelia Füllkrug-Weitzel und Claudia Warning, die dem Hilfswerk von Brot für die Welt vorstehen.

Unsere Kolumnisten

Rainer Voss, ehemaliger Investmentbanker und Protagonist des Dokumentarfilms „Master of the Universe“, Lisa Mittendrein, Mitglied des Vorstands von Attac Österreich, Christophe Nijdam, Generalsekretär der Brüsseler Organisation Finance Watch, Wolf Brandes, Experte für Finanzdienstleistungen der Verbraucherzentrale Hessen, Sven Giegold, Finanzexperte und Europa-Abgeordneter der Grünen, und Helmut Creutz, Zinskritiker.

Unsere Kolumnisten

Kommunikationsberaterin Claudia Cornelsen, die Karriereberaterin Sigrid Meuselbach und als Gastautoren zahlreiche Führungskräfte aus deutschen Unternehmen. Den Anfang machen die Commerzbank-Managerin Nurten Erdogan und der Unternehmensberater Manfred Dahm, der Managern Sinn für gesellschaftliche Verantwortung nahebringt.

Unsere Kolumnisten

Christine Ax, Philosophin und Ökonomin am Sustainable Europe Research Institute, Felix Rauschmayer, ökologischer Ökonom am Helmholtz Zentrum für Umweltforschung, Christa Müller, Soziologin und Leiterin der Anstiftung in München, Wolfgang Kessler, Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler und Chefredakteur der Zeitschrift Publik-Forum, sowie Günther Moewes, emeritierter Professor, Verteilungs- und Wachstumskritiker.

Anzeige