Aktuell: Fußball-EM 2016 | US-Wahl | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Gastwirtschaft
Andere Ansichten, andere Haltung - die Wirtschaftskolumne der Frankfurter Rundschau

18. Januar 2016

Menschenrechte: Kratzer am Image

 Von Ute Hausmann

Deutsche Verweigerung beim UN-Sozialpakt

Drucken per Mail

Der Mehrwert des internationalen Menschenrechtssystems besteht darin, dass Staaten sich öffentlich rechtfertigen müssen, wenn sie die von ihnen ratifizierten Menschenrechtsabkommen nicht umsetzen. Das beinhaltet sogar, dass Menschen, die ihre Menschenrechte verletzt sehen, bei den zuständigen Vertragsorganen der Vereinten Nationen eine Beschwerde einreichen können. Voraussetzung dafür ist, dass der nationale Rechtsweg ausgeschöpft ist und dass der Staat dieses Beschwerdeverfahren durch die Ratifizierung eines Zusatzprotokolls anerkannt hat. Deutschland hat zu allen Menschenrechtsabkommen, die ein Beschwerdeverfahren vorsehen, das entsprechende Protokoll ratifiziert. Einzige Ausnahme: der UN-Sozialpakt, der dieses Jahr fünfzig Jahre alt wird, und den beide deutschen Staaten bereits 1973 ratifiziert haben.

Der UN-Sozialpakt schützt unter anderem das Menschenrecht auf Nahrung, auf Gesundheit und auf Wohnen. Diese sind durch die Ratifizierung des UN-Sozialpakts in Deutschland geltendes Recht, auch wenn das Grundgesetz nur das Sozialstaatsprinzip und keine Aufzählung individueller sozialer Menschenrechte enthält. Dass die Bundesregierung sich bisher nicht dazu durchringen konnte, das Zusatzprotokoll zu ratifizieren, lässt zwei Vermutungen aufkommen. Erstens, dass es kritische Themen gibt, bei denen die Bundesregierung von den UN weitergehende Kritik als vom Bundesverfassungsgericht erwartet – zum Beispiel beim kirchlichen Arbeitsrecht. Und zweitens, dass man gerade in der Sozialpolitik keine Einmischung „von außen“ wünscht und die Öffentlichkeit scheut.

In ihrer Zeit in der Opposition hatte die SPD sich eindeutig positiv zur Ratifizierung des Zusatzprotokolls zum UN-Sozialpakt positioniert. Doch nach mehr als zwei Jahren in der Regierung gibt es von der SPD-Führung immer noch kein eindeutiges Signal. Es bleibt zu hoffen, dass Andrea Nahles als zuständige Sozialministerin das Jubiläum des 50-jährigen Bestehens des UN-Sozialpakts nicht verstreichen lässt. Auf internationalem Parkett bei den Vereinten Nationen in Genf treibt die Bundesregierung regelmäßig Resolutionen zu sozialen Menschenrechten voran. Dass die Bundesregierung den eigenen Bürgern den Beschwerdeweg bei den UN versperrt, kratzt gewaltig am deutschen Image.

Die Autorin ist Entwicklungspolitologin und Geschäftsführerin der deutschen Sektion der Menschenrechtsorganisation Fian.

[ Lesen Sie jetzt das EM-Spezial der FR - digital oder gedruckt sechs Wochen lang ab 27,30 Euro. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus
Anzeige

Anzeige

Kolumne

Die tägliche Wirtschaftskolumne – geschrieben von Autorinnen und Autoren, die vermeintlich Alternativloses hinterfragen, Mythen entlarven und andere, neue Wege aufzeigen.

Unsere Kolumnisten auf Twitter
FRAX

Die Frankfurter Rundschau und das Forschungsinstitut Wifor präsentieren den FR-Arbeitsmarktindex, kurz FRAX. Er erlaubt einen genaueren Blick auf unsere Arbeitswelt als es die Arbeitslosen- und Beschäftigtenzahlen tun.

Unsere Kolumnisten

Heinz-Josef Bontrup, Professor für Wirtschaftswissenschaft an der Westfälischen Hochschule und Sprecher der Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik, Sahra Wagenknecht, Volkswirtin und Linken-Politikerin, Dierk Hirschel, Chefökonom der Gewerkschaft Verdi, Mechthild Schrooten, Professorin für Volkswirtschaftslehre an der Hochschule Bremen und Carsten Brzeski, Chefökonom der Bank ING Diba.

Unsere Kolumnisten

Ulrike Mascher, Präsidentin des Sozialverbandes VDK, Franz Knieps, Vorstand des Dachverbandes der Betriebskrankenkassen und ehemaliger Abteilungsleiter im Bundesgesundheitsministerium, Martin Staiger, Sozialrechtsexperte und Dozent an der Evangelischen Hochschule Ludwigsburg, Annelie Buntenbach, Vorstandsmitglied des Deutschen Gewerkschaftsbundes, Jens Holst, Gesundheitswissenschaftler, und Hartmut Reiners, ehemaliger Referatsleiter im brandenburgischen Gesundheitsministerium.

Unsere Kolumnisten

Experten des Deutschen Instituts für Entwicklungspolitik, Vertreter des Food First Informations- und Aktions-Netzwerks (Fian), Thomas Gebauer von Medico International, der Handelsexperte Roland Süß (Attac) sowie Cornelia Füllkrug-Weitzel und Claudia Warning, die dem Hilfswerk von Brot für die Welt vorstehen.

Unsere Kolumnisten

Rainer Voss, ehemaliger Investmentbanker und Protagonist des Dokumentarfilms „Master of the Universe“, Lisa Mittendrein, Mitglied des Vorstands von Attac Österreich, Christophe Nijdam, Generalsekretär der Brüsseler Organisation Finance Watch, Wolf Brandes, Experte für Finanzdienstleistungen der Verbraucherzentrale Hessen, Sven Giegold, Finanzexperte und Europa-Abgeordneter der Grünen, und Helmut Creutz, Zinskritiker.

Unsere Kolumnisten

Kommunikationsberaterin Claudia Cornelsen, die Karriereberaterin Sigrid Meuselbach und als Gastautoren zahlreiche Führungskräfte aus deutschen Unternehmen. Den Anfang machen die Commerzbank-Managerin Nurten Erdogan und der Unternehmensberater Manfred Dahm, der Managern Sinn für gesellschaftliche Verantwortung nahebringt.

Unsere Kolumnisten

Christine Ax, Philosophin und Ökonomin am Sustainable Europe Research Institute, Felix Rauschmayer, ökologischer Ökonom am Helmholtz Zentrum für Umweltforschung, Christa Müller, Soziologin und Leiterin der Anstiftung in München, Wolfgang Kessler, Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler und Chefredakteur der Zeitschrift Publik-Forum, sowie Günther Moewes, emeritierter Professor, Verteilungs- und Wachstumskritiker.

Anzeige