Aktuell: Terror | US-Wahl | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Affäre Christian Wulff
Ex-Bundespräsident Christian Wulff arbeitet seine Vergangenheit auf - und bestreitet alle Vorwürfe

16. Februar 2012

Wulff-Affäre: Wulff kündigt Presseerklärung um 11 Uhr an

Verdacht wegen Vorteilsannahme: Bundespräsident Wulff.  Foto: dapd

Bundespräsident Christian Wulff will um 11 Uhr eine Erklärung im Schloss Bellevue abgeben. In der schwarz-gelben Koalition wurde ein Rücktritt des Staatsoberhaupts nicht mehr ausgeschlossen.

Drucken per Mail

Bundespräsident Christian Wulff will um 11 Uhr eine Erklärung im Schloss Bellevue abgeben. In der schwarz-gelben Koalition wurde ein Rücktritt des Staatsoberhaupts nicht mehr ausgeschlossen.

Die Staatsanwaltschaft Hannover beantragt die Aufhebung der Immunität von Bundespräsident Christian Wulff. Der Verdacht: Vorteilsannahme. Die Straftat wird mit bis zu drei Jahren Haft geahndet. Die Staatsanwälte bereitet Ermittlungen gegen Bundespräsident Christian Wulff vor. Nach umfassender Prüfung neuer Unterlagen und der Auswertung von Medienberichten gebe es nun einen Anfangsverdacht wegen Vorteilsannahme und Vorteilsgewährung. Das teilte die Behörde am Donnerstagabend mit. Bundestag muss entscheiden, ob gegen Wulff strafrechtlich ermittelt werden darf.

Ermittlungen auch gegen Groenewold

Wulff ist wie die Parlamentarier auf Bundes- und Landesebene durch die Immunität geschützt. Die Staatsanwaltschaft darf deswegen erst ermitteln, wenn der Bundestag zuvor den Schutz vor Strafverfolgung aufgehoben hat.

Von allen Anschuldigungen hat Bundespräsident Christian Wulff den Vorwurf der Vorteilsannahme am meisten fürchten müssen. Dabei handelt es sich um kein Kavaliersdelikt, sondern um eine Straftat, die mit bis zu drei Jahren Gefängnis geahndet werden kann. Vorteilsannahme ist ein Korruptionsdelikt - spiegelbildlich zur Vorteilsgewährung. Es gehört neben Bestechlichkeit oder Bestechung zu den „Straftaten im Amt“, wie es im Strafgesetzbuch (StGB) heißt.

Ermittelt wird in diesem Zusammenhang auch gegen den Filmfondsmanager David Groenewold, der mit Wulff unter anderem auf Sylt Urlaub machte. Das Land Niedersachsen hatte für dessen Firma eine Bürgschaft bereitgestellt, die aber nicht in Anspruch genommen wurde.

SPD: Werden Aufhebung der Immunität zustimmen

Die SPD-Spitze sieht Christian Wulff nach Beantragung der Aufhebung seiner Immunität als Bundespräsident kaum noch als tragbar an. „Dass eine Staatsanwaltschaft gegen das Staatsoberhaupt ermitteln will, hat es noch nie gegeben“, sagte Generalsekretärin Andrea Nahles am Donnerstagabend in Berlin. „In meinen Augen ist eine staatsanwaltliche Ermittlung mit dem Amt des Bundespräsidenten unvereinbar.“

„Natürlich werden wir der Aufhebung der Immunität zustimmen, vor dem Gesetz müssen alle gleich sein.“ Deutschland habe schließlich eine unabhängige Justiz. „Die Vorwürfe gegen Christian Wulff wiegen schwer“, sagte Nahles.

Grüne: Wulff muss Amt sofort ruhen lassen

Die Grünen haben Bundespräsident Christian Wulff aufgefordert, nach dem Antrag der Staatsanwaltschaft auf Aufhebung seiner Immunität sein Amt sofort ruhen zu lassen.

„In dieser Situation muss der Bundespräsident mindestens sein Amt ruhen lassen - das gilt auch mit Blick auf die Gedenkfeier nächste Woche“, sagten die Bundestagsfraktionschefs Renate Künast und Jürgen Trittin am Donnerstagabend. „Wir werden dazu beitragen, dass zum frühstmöglichen Zeitpunkt seine Immunität aufgehoben wird.“

FDP: Wulff gibt keine gute Figur ab

Bei den Liberalen werde Wulffs Verhalten mit „wachsender Sorge“ beobachtet, erfuhr die Nachrichtenagentur dpa am Donnerstagabend aus Parteikreisen.

In den Parteikreisen hieß es, Wulff habe besonders bei den Vorwürfen im Zusammenhang mit dem Filmfondsmanager David Groenewold keine gute Figur abgegeben. Die Erläuterungen des Bundespräsidenten, er habe nachträglich Hotelübernachtungen in bar und ohne Quittung beglichen, hätten mit der Lebenswirklichkeit wenig zu tun. Das drücke sich auch in jüngsten Umfragen aus, in denen immer mehr Deutsche Wulff das Misstrauen ausgesprochen hätten, hieß es.

Immunitätsausschuss wird entscheiden

Der Immunitätsausschuss wird darüber womöglich noch im Februar beraten. Die Sozialdemokraten stellen in dem Ausschuss drei Mitglieder. Die Partei bietet Kanzlerin Angela Merkel (CDU) seit Wochen an, gemeinsam nach einem überparteilichen Nachfolgekandidaten zu suchen.

Der Präsident steht seit Wochen in der Kritik, vor allem wegen seiner Beziehungen zu reichen Unternehmern. Er sieht sich zahlreichen Vorwürfen ausgesetzt, Vergünstigungen angenommen zu haben. Angelastet wird ihm unter anderem die Inanspruchnahme eines günstigen Privatkredits für sein Haus, billiges Autoleasing und kostenlose Urlaube bei Unternehmern, mit denen er auch geschäftlich in seiner Zeit als Regierungschef in Niedersachsen (2003-2010) zu hatte.

(dpa/dapd)

[ Wie wollen wir wohnen? Die neue FR-Serie - jetzt digital oder gedruckt vier Wochen lang ab 19,50 Euro lesen. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Spezial

Ex-Bundespräsident Christian Wulff arbeitet seine Vergangenheit auf - und bestreitet alle Vorwürfe

Spezial: Der Fall Wulff
Interaktive Grafik

Alles rund um den Amtssitz des Bundespräsidenten in einer interaktiven Grafik.

Reden der der Bundespräsidenten

Von Wulff bis Weizsäcker, was Gaucks Vorgänger in ihren Antrittsreden sagten, lesen Sie hier.

Spezial: Bettina Wulff
Soll das Volk den Bundespräsidenten wählen?

Die Debatte ist so alt wie das Amt:  Bisher wählt die Bundesversammlung den Bundespräsidenten.  Das soll u.a. verhindern, dass ein Populist das bedeutendste Amt im Staat übernimmt.  Sollte nach den jüngsten Erfahrungen nicht doch lieber das Volk den Bundespräsidenten wählen?

Ja
Nein
Interaktive Grafik

Eine interaktive Zeittafel der Affäre um Ex-Bundespräsident Christan Wulff - beginnend mit der umstrittenen Finanzierung seines Einfamilienhauses.

Ex-Bundespräsident Chistian Wulff

Privatkredit von einem Unternehmer, überraschend günstige Konditionen bei der BW-Bank, Gratis-Urlaub bei Unternehmern, Drohungen auf der Mailbox von Bild-Chef Diekmann - die Vorwürfe gegen Ex-Bundespräsident Wulff im Einzelnen.

Politiker reagieren verhalten. Manche fordern ein Ende der Debatte, weil sie das Amt beschädige. Sie meinen tatsächlich die Debatte, nicht das Verhalten von Wulff. Die Reaktionen - das sagen Politiker.

Fragen von Journalisten, die Antworten von Wulff - Dokumentation im durchsuchbaren pdf-Format.

In den Kommentarspalten gärt es dagegen gewaltig. Unsere Presseschau.

Dokumente

In Niedersachen beginnt die politische Aufarbeitung der Vorwürfe gegen Bundespräsident und Ex-Ministerpräsident Wulff:

Kleine Anfrage und Antworten von Stefan Schostok (SPD)

Kleine Anfrage und Antworten von Stefan Wenzel (Grüne)