Abo | ePaper | App | Newsletter | Facebook | Anzeigen | Trauer

Geld und Verbraucher
Geldanlage - Tagesgeld, Festgeld, Fonds und Aktien sowie Tipps zum Thema Kredite, Schulden und Sparen.

Dem Motto „Billig ist gut“ folgen viele Verbraucher - auch wenn es um Kredite geht. Doch bei Darlehen kann das täuschen: Vergleichsportale im Internet berechnen die Kreditzinsen nicht eindeutig genug. Mehr...

Seit 2004 sind Schlussverkäufe in Deutschland nicht mehr gesetzlich geregelt. Viele Einzelhändler bieten derzeit wieder satte Rabatte auf ihre Sommerware an.

Es ist wieder Sommerschlussverkauf: Schnäppchenjäger dürfen in diesem Jahr aber nicht auf Rekordrabatte wie in 2013 hoffen. Wo echte Preisnaclässe winken - und bei welchen günstigen Angeboten Kunden vorsichtig sein sollten. Mehr...

Darf ich Ware aus dem Second-Hand-Laden umtauschen? Was ist, wenn der gebrauchte Pullover einläuft? Diese Fragen stellen sich Kunden eher selten im Geschäft.

Günstige Preise für oft tadellose Ware: Schnäppchenjäger stöbern gern in Outlets, Second-Hand-Läden oder auf Flohmärkten. Aber was, wenn gebrauchte Sachen nicht mehr gefallen oder Mängel aufweisen? Das gilt bei Umtausch, Gewährleistung und Garantie. Mehr...

Das Finanzamt schickt Ihnen den Steuerbescheid und Sie sind froh, dass Sie keine Steuern nachzahlen müssen? Oder Sie bekommen eine Rückzahlung, die aber geringer ausfällt als von Ihnen erwartet? Die meisten unternehmen in solchen Fällen nichts. Das könnte allerdings ein teurer Fehler sein.

Endlich liegt der Steuerbescheid im Briefkasten - manche Steuerzahler freuen sich über Erstattungen, anderen drohen Nachzahlungen. Aber auch dem Finanzamt unterlaufen Fehler. Verbraucher sollten den Bescheid deshalb genau kontrollieren. Mehr...

Auch wenn der Zug völlig überbesetzt ist, dürfen Reisende mit 2.-Klasse-Ticket nicht auf eigene Faust in die 1. Klasse wechseln. Sie müssen auf eine entsprechende Freigabe warten.

Viele Bahnfahrer erleben es täglich: Der Zug ist total überfüllt - nur in der 1. Klasse gibt es noch freie Plätze. Aber darf man sich einfach umsetzen? Lässt sich ein Ticket im Zug nachlösen? Das sind die Regeln für Bahnreisende. Mehr...

Bargeld, Chipkarte, Smartphone: An der Kasse haben Kunden in Supermärkten heute die Wahl zwischen verschiedenen Bezahlformen.

Ohne Bargeld einzukaufen – das hat viele Vorteile, kann aber auch schnell lästig werden. Wie rum muss die Karte nochmal? Was war nochmal meine PIN? Bargeldlos shoppen soll einfacher werden: Wie das Bezahlen mit Fingerabdruck, Funk und Telefon funktioniert.  Mehr...

Anzeige
28 Millionen Heimtiere leben in über einem Drittel der Haushalte in Deutschland. Wer sich ein Tier anschaffen will, sollte sich aber vorher genau über Kosten und Zeitaufwand informieren.

Die einen wollen eine Katze, die anderen mögen lieber Hunde oder Kaninchen: Haustiere machen Freude - aber sie kosten Geld. Vor allem bei schweren Erkrankungen des Tieres müssen Halter tief in die Tasche greifen. Wie teuer sind Vierbeiner und Co.? Mehr...

Außergewöhnliche Belastungen, Werbungskosten, Betriebsausgaben oder haushaltsnahe Dienstleistungen - Steuerzahler kennen meist die Begriffe, wissen aber nicht genau, was sie im Einzelnen darunter absetzen können.

Hätten Sie gewusst, dass man Allergiematratzen, Heileurythmie-Behandlungen oder Samenspenden von der Steuer absetzen kann? Finanzexperten geben zwanzig legale Steuertipps, mit denen Steuerzahler sparen können. Mehr...

In begehrten Lagen ist bezahlbarer Wohnraum knapp, das schlägt sich auch in den Mieten nieder. Die Ausgaben für Heizen, Warmwasser und Co. tun ihr Übriges. Sie sind längst zur „zweiten Miete“ geworden.

Mieter müssen immer tiefer in die Tasche greifen: Steigende Betriebskosten setzen vielen Nicht-Eigentümern zu. Laut Mieterbund zahlen Verbraucher für 80 Quadratmeter Wohnfläche im Schnitt 3062 Euro Nebenkosten jährlich - und es wird noch teurer.  Mehr...

Ab dem 1. August gilt für alle Überweisungen der europaweite Sepa-Standard. Verbraucher müssen sich für Überweisungen dann an die 22-stellige IBAN gewöhnen.

Ab 1. August gelten die Sepa-Regeln für den Zahlungsverkehr in Europa. Bankkunden in Deutschland müssen sich dann auf die 22-stellige IBAN umstellen. Versehentliche Zahlendreher bei Überweisungen sollen aber kein Problem sein. Mehr...

Jeder westliche Durchschnittsbürger beutet Menschen aus - wie hoch die Zahl ist, hängt vom individuellen Konsum ab. Zum Beispiel von der Frage: Wie viele Handys, Autos, Kleidungs- oder Schmuckstücke besitze ich?

Unser täglicher Konsum beeinflusst die Arbeitsbedingungen von Millionen Menschen - das ist Verbrauchern nicht erst seit der Debatte um Primark-Billigmode klar. Wie stark sie zur Ausbeutung von Arbeitssklaven beitragen, können Konsumenten online testen. Mehr...

Von Nico Pointner | Kommentieren
Produkte wie Tee oder Kaffee haben neben einem Biosiegel auch das Fairtrade-Label. Fairtrade will die Lebensbedingungen in den jeweiligen Anbaugebieten verbessern.

Lebensmittel mit Bio-Siegel finden Verbraucher viele im Supermarkt - nach einem „Gut-zu-Menschen-Regal“ sucht man hingegen vergeblich. Warum das so ist, und wie man trotzdem sozialverträglich einkaufen kann, erklärt eine Lebensmittelexpertin. Mehr...

Für Eigentümer ist die Wahl des passenden Mieters nicht immer einfach. Oft fehlt Erfahrung bei der Suche.

Passt der Mietinteressent in die Hausgemeinschaft? Kann er pünktlich zahlen? Wie setzt man einen befristeten Mietvertrag auf? Vor allem unerfahrene Vermieter stehen vor solchen Fragen. Mit diesen sieben Tipps finden Eigentümer ihren Wunschkandidaten. Mehr...

Gute Vermietungsaussichten und die hohe Investitionssicherheit sind neben den niedrigen Kreditzinsen die treibenden Argumente für den Immobilienboom in Deutschland.

Die einen möchten selbst in ihrem Eigenheim wohnen, die anderen nutzen es als Kapitalanlage und vermieten. Egal, was Anleger mit Haus oder Wohnung vorhaben: Bei der Finanzierung und Vermietung der Immobilie sollten sie einige Grundregeln beherzigen.  Mehr...

Von Friederike Marx | Kommentieren
Die Konjunktur läuft rund und die Beschäftigung ist auf Rekordstand. Dennoch können jedes Jahr Tausende ihre Schulden nicht mehr stemmen. Abhilfe schaffen soll eine Reform der Verbraucherinsolvenz.

Jedes Jahr melden tausende Schuldner Privatinsolvenz an, das Verfahren dauert sechs Jahre. Schneller soll es ab 1. Juli gehen: Dann tritt eine Reform der Verbraucherinsolvenz in Kraft. Wie sinnvoll ist sie für Betroffene? Die wichtigsten Aspekte im Überblick. Mehr...

Regelmäßiges Sparen bringt langfristig ein Vermögen. Hier kann der Chef helfen: Vermögenswirksame Leistungen sind ein Plus, das Beschäftigte sich nicht entgehen lassen sollten.

Zahlreiche Arbeitnehmer haben ein Recht auf Vermögenswirksame Leistungen (VL) vom Arbeitgeber. Trotzdem lassen sie sich die Zuwendung vom Chef oftmals entgehen. Wie vereinbart man ein solches Gehalts-Extra, und welche Sparformen gibt es? Mehr...

Von Sophie Rohrmeier | Kommentieren
Mehr als 91.000 Verbraucher haben im vergangenen Jahr den Gang zum Insolvenzrichter antreten müssen. Sechs Jahre dauert das Verfahren.

75.000 Euro Schulden bei 70 Gläubigern hatte Matthias H. mit Onlineshopping und Handyrechnungen angehäuft: „Kein anderer als ich hat diesen Murks fabriziert“, so der Schuldner reumütig. Heute zeigt sich H. geläutert - seine Rettung war die Verbraucherinsolvenz. Mehr...

Falschgeld oder echte Scheine? - Wer die Maschen der Mauschler, Betrüger, Abzocker und Verbrecher kennt, fällt nicht so leicht auf sie herein. So lautet der Tenor des Ratgebers.

Enkeltricks, Skimming, Pseudo-Betteln: Nur drei Betrugsmaschen unter 100 kriminellen Strategien, die der Ratgeber „Reich ohne zu arbeiten“ erklärt. Der Autor will Verbraucher nach eigener Aussage warnen - aber seine Quellen bleiben wie er selbst anonym. Mehr...

Und ist der Betrag anfangs noch so klein: Regelmäßiges Sparen bringt Berufsanfänger auf lange Sicht weiter.

Das erste richtige Gehalt wird meist noch verprasst - danach sollten sich junge Arbeitnehmer aber Gedanken über Altersvorsorge und Vermögensaufbau machen. Mit diesen Tipps stellen Berufsanfänger die Weichen für ihre Zukunft. Mehr...

Reich wie Onkel Dagobert: Die Zahl der Ultrareichen – denjenigen, die mehr als 100 Millionen Dollar Privatvermögen besitzen - steigt weltweit. Vor allem Aktien sorgten für einen warmen Geldregen.

Wenige Reiche verfügen über immer mehr Privatvermögen - das ist nicht neu. Weltweit wird der Wohlstand aber auf andere Regionen verteilt, zeigt eine Studie: Vor allem in Asien steigt die Zahl der Millionäre, auch Deutschland ist weit vorne dabei. Mehr...

In der Zentrale der Europäischen Zentralbank (EZB) wird über die Höhe der Leitzinsen entschieden. Sinken sie, müssen sich auch Sparer auf weiter sinkende Zinsen einstellen.

Am Donnerstag entscheidet die Europäische Zentralbank über die Höhe der Leitzinsen. Viele Finanzexperten rechnen damit, dass sie erneut gesenkt werden. Welche Folgen hat das für Sparer, und wie sollten sie reagieren? Mehr...

Fernsehkoch Johann Lafer könnte schom bald das Lachen vergehen: Seine ehemalige Putzfrau verklagt ihn auf Nachzahlung von Sozialversicherungsbeiträgen.

Fernseh-Koch Johann Lafer muss vor Gericht: Seine ehemalige Haushaltshilfe und Putzfrau wirft ihm Berichten zufolge Betrug bei Sozialabgaben und Steuerhinterziehung vor. Wie stellt man eine private Putzhilfe richtig ein, um rechtlichen Ärger zu vermeiden? Mehr...

Am 31. Mai ist jedes Jahr Stichtag für die Abgabe der Steuererklärung. Wer diesen Termin verpasst hat, muss nicht gleich mit Strafen rechnen - er sollte sich aber beim Finanzamt melden.

Eine Einkommensteuererklärung kann sich lohnen. Zwar ist die Abgabefrist verstrichen - wer sich aber um eine Verlängerung bemüht, kann noch nachträglich Geld herausschlagen. Wie man beim Finanzamt vorgeht, und welche Strafen bei Verspätung drohen. Mehr...

Spezial

Rund um Anlage, Tagesgeld, Baugeld, Kredite, Festgeld und Sparen.

Finanzranking
Weitere Rechner und Rankings
Brutto-Netto-Rechner
Optimieren Sie Ihr Gehalt:
Bruttogehalt (Euro mtl.)
St.-Kl.
Videonachrichten Wirtschaft & Finanzen
Arbeitslosengeldrechner
Wie viel Arbeitslosengeld steht Ihnen zu?
Bruttogehalt (jährl. Euro) Steuerklasse
Kinder Ja Nein Berechnen

Anzeige