Aktuell: Zuwanderung Rhein-Main | Fotostrecken | Polizeimeldungen
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Gerechtigkeit
Gerechtigkeit

14. September 2014

Transplantationen Muhammet Eren Dönmez: Das Gerechteste wäre eine Lotterie

Transplantationen sind heute Routine. Wer aber entscheidet, wer ein neues Organ bekommt?  Foto: REUTERS

Wie gerecht kann Medizin sein? Der Transplantations-Mediziner Wolf Bechstein spricht im FR-Interview über die Schwierigkeiten ärztlicher Entscheidungen.

Drucken per Mail

Seit fast sechs Monaten liegt Muhammet Eren Dönmez auf der Intensivstation des Kinderherzzentrums an der Uniklinik Gießen. Die Ärzte wollen ihn nicht auf die Warteliste für ein Spenderherz setzen. Ein Fall, der die Gemüter bewegt und die Frage aufwirft, wie gerecht Medizin sein kann.

Ein kleiner Junge kommt nicht auf die Warteliste für ein Spenderherz, weil er einen Hirnschaden erlitten hat. Ein Fall, der in der Öffentlichkeit hohe Wellen schlägt. Schaden solche Diskussionen der Bereitschaft, ein Organ zu spenden?
Zu dem aktuellen Fall in Gießen kann ich nichts sagen. Aber das Gute an den vergangenen Skandalen ist, dass wir als Transplantations-Mediziner der Öffentlichkeit klarmachen können, worin unsere Arbeit besteht. Zum Beispiel, dass immer eine Gruppe von Ärzten die Entscheidung trifft, nie ein einzelner. Und dass das nicht immer einfach ist.

Organe für Transplantationen sind rar. Das führt zwangsläufig zu einer Rationierung. Kann es da überhaupt gerecht zugehen?
Die Frage der Gerechtigkeit ist sehr abstrakt. Sie hat unterschiedliche Aspekte. Da geht es um die Dringlichkeit. Dass jemand, dem unmittelbar der Tod droht, Vorrang hat. Das praktizieren wir in manchen Situationen. Bei der Nierentransplantation hingegen spielt die Hauptrolle, zu welchem Zeitpunkt der Mensch an die Dialyse gekommen ist.

Und welche Kriterien gibt darüber hinaus?
Es gibt ein Konzept, das sagt, wer den meisten Nutzen hat, hat Priorität. Kinder zum Beispiel werden in der Regel auf der Warteliste bevorzugt. Man muss aber auch die Meinung der Bevölkerung berücksichtigen. Da sagen viele, dass eine verschuldete Erkrankung ein Ausschlusskriterium ist – etwa Alkohol, Drogenkonsum oder wenn ein Raucher ein neues Herz bekommen soll.

Muhammet Eren (r.) mit seinem Vater.  Foto: Privat

Und ist das ein Ausschlusskriterium?
In den Vereinigten Staaten gibt es Transplantationszentren, die Raucher nicht auf die Warteliste nehmen. Bei uns kann das auch eine Rolle spielen – schließlich hängt vom allgemeinen Gesundheitszustand der Erfolg der Transplantation ab.

Sie als Ärzte müssen also vorab auch die Erfolgsaussichten einschätzen?
Ja. Das Schwierige dran ist, dass die Erfolgsaussichten für diejenigen, die am kränkesten sind und am dringendsten ein Organ bräuchten, oft besonders schlecht sind. Auch deshalb ist das mit der Gerechtigkeit eine so schwere Frage. Das gerechteste System wäre eine Lotterie, bei der alle die gleichen Chancen hätten.

Die Anwälte des kleinen Muhammet Eren kritisieren, dass die Richtlinien der Bundesärztekammer den Ärzten bei dieser schwierigen Entscheidung zu viel Spielraum ließen. Würde es Ihnen als Arzt helfen, wenn es klarere Gesetze geben, am Ende ein Richter entscheiden würde?
Das zu glauben, ist eine Illusion. An den Richtlinien der ständigen Kommission haben nicht nur Ärzte mitgearbeitet, sondern auch Juristen, Vertreter der Patienten, der Politik, der Kostenträger. Im konkreten Einzelfall gibt es jedoch niemanden, der dem behandelnden Arzt die Verantwortung abnehmen kann. Und die Transplantation ist nicht der einzige Bereich.

Meinen Sie die Diskussion, ob ältere Menschen künstliche Hüftgelenke erhalten sollen?
Organe sind eine ganz knappe Ressource. Bei allem anderen gilt, solange unsere Gesellschaft reich genug ist, um das zu bezahlen, ist es kein Problem. Viel schwieriger ist die Entscheidung, ob es richtig ist, alles zu machen, was man kann. Das ist durch das Patientenbetreuungsgesetz leichter geworden. Bei einer entsprechenden Patientenverfügung eröffnet es die Möglichkeit, bei Erkrankungen zum Lebensende die Therapie einzustellen.

Interview: Jutta Rippegather

[ Lesen Sie jetzt das EM-Spezial der FR - digital oder gedruckt sechs Wochen lang ab 27,30 Euro. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Dossier

Teilen Sie unsere Vorliebe für Gerechtigkeit! Und bleiben Sie mit unserem dynamischen Lesezeichen auf dem Laufenden.

Anzeige in eigener Sache

Das Buch zum Schwerpunkt

Nach dem großen Erfolg unseres Schwerpunkts hat die FR-Chefredaktion die wichtigsten Beiträge gesammelt und als Buch herausgegeben.

 

Bascha Mika, Arnd Festerling (Hg.): Was ist gerecht? Argumente für eine bessere Gesellschaft, Societäts-Verlag Frankfurt, 248 Seiten, 14,80 Euro.

Diskussion: Was ist gerecht?

FR-Podiumsdiskussion

Was ist gerecht? Darüber diskutieren Linken-Politiker Oskar Lafontaine, Ex-Investmentbanker Rainer Voss und Ökonom Michael Hüther.

Im Dossier: Zusammenfassung der Diskussion.

Brauchen wir mehr Wachstum?
Premium-Fotostrecke

Das Frankfurter Bankenviertel - eine Welt für sich. Schlendern Sie mit uns um die Mittagszeit über Opernplatz, Platz der Republik und Taunusanlage.

Zur Premium-Fotostrecke

Anzeige

Videonachrichten Wirtschaft