Aktuell: Trauer um Claudia Michels | Eintracht Frankfurt | Polizeimeldungen Frankfurt/Rhein-Main | Zuwanderung in Rhein-Main

Gericht
FR-Gerichtsreporter Stefan Behr berichtet über kuriose, traurige, aufwühlende und schockierende Prozesse.

Von  |

Im Prozess um den Doppelmord im Frankfurter Gerichtsviertel sagt ein Zeuge aus, auf den der Täter sekundenlang die Waffe gerichtet hatte. Der Anwalt eines der Getöteten entwirft ein plastisches Bild vom Tathergang. Mehr...

Von  |
Beamte eines Sondereinsatzkommandos der Polizei im Januar 2014 vor dem Haus, in dem der 26-Jährige seine Ex-Freundin als Geisel genommen hatte.

Ein 26-Jähriger nimmt im Januar seine Ex-Freundin stundenlang in seine Gewalt. Das Frankfurter Landgericht verurteilt den mehrfach vorbestraften Mann zu einer Haftstrafe von neuneinhalb Jahren. Der Stalker hatte zuvor im Prozess sein Opfer eher als Komplizin dargestellt. Mehr...

Von  |
Der Angeklagte Hamayon S. sitzt im Gerichtssaal des Landgerichts in Frankfurt hinter einem Mikrofon.

Der Prozess um den Doppelmord im Frankfurter Gerichtsviertel gewährt einen Einblick in afghanische Wertesysteme. Der Angeklagte Hamayon S. habe, so sein ehemaliger Anwalt, seitens der „afghanischen Community“ stark unter Druck gestanden. Mehr...

Der Vorsitzende Richter Klaus Drescher.

Der Prozess um den Doppelmord am Frankfurter Gerichtsgebäude kann wie geplant fortgesetzt werden. Der Befangenheitsantrag des Angeklagten gegen den Vorsitzenden Richter ist am Donnerstag vor dem Landgericht Frankfurt zurückgewiesen worden. Mehr...

Von  |
Die "Justizia" des Gerechtigkeitsbrunnes auf dem Frankfurter Römer (Symbolbild).

Wo hört der Totschlag auf, wo fängt der Mord an? Juristen haben dafür einen mitunter eher fragwürdigen Kompass. Einige Experten rügen deshalb, dass die aktuelle Unterscheidung zwischen Mord und Totschlag nicht nur anachronistisch, sondern auch frauenfeindlich ist. Mehr...

Von  |
Der Angeklagte Hamayon S. (r) und seine Verteidiger Hans Wolfgang Euler.

Ein Angeklagter rächt im Frankfurter Gerichtsviertel den Tod seines Bruders mit einem Doppelmord nach dem ersten Verhandlungstag. Er steht jetzt vor demselben Richter, der die Opfer einst freisprach. Mehr...

Von  |
Kreshnik B. mit seinem Anwalt vor der Urteilsverkündung.

Das Oberlandesgericht verurteilt den ehemaligen IS-Kämpfer Kreshnik B. zu drei Jahren und neun Monaten Jugendstrafe. In der Urteilsbegründung hebt der Richter das „vorbildliches Verhalten“ der Familie vor. Sie konnte Kreshnik B. zur Heimkehr, wenn auch nicht zur Umkehr bewegen. Mehr...

Von  |
Niemand weiß so ganz genau, was Kreshnik B. in Syrien so alles getrieben hat.

Kreshnik B. kämpfte im „Heiligen Krieg“ in Syrien und kam zurück. Das Oberlandesgericht verurteilt ihn am Freitag zu drei Jahren und neun Monaten Haft. Es ist das erste Urteil gegen einen Syrien-Heimkehrer. Mehr...

Von  |
Die "Justizia" des Gerechtigkeitsbrunnes auf dem Frankfurter Römer (Symbolbild).

Ein Marokkaner muss sich wegen Vergewaltigung, Freiheitsberaubung und Körperverletzung vor dem Frankfurter Landgericht verantworten. Nach einer muslimischen Trauungszeremonie an der Tram-Haltestelle Münchener Straße hat er seiner Kurzzeit-Frau die Hölle auf Erden bereitet. Mehr...

Von  |
Schreckliche Geschichten aus dem Römer.

Der ehemalige OB-Kandidat Carl Maria Schulte schmeißt Protokollchef Karlheinz Voß im Kaisersaal, dem ehrwürdigsten Saal des Römers, vom Hocker und muss sich deswegen vor dem Frankfurter Amtsgericht wegen Körperverletzung verantworten. Mehr...

Von  |
Kreshnik B. im Oberlandgericht in Frankfurt.

Im Prozess gegen den „Syrien-Heimkehrer“ Kreshnik B. haben Bundesanwaltschaft und Verteidigung die Plädoyers gehalten. Ob eine Gefängnisstrafe tatsächlich gut für den jungen Mann ist, ist zweifelhaft. In Kreshniks Zellentrakt laufen viele Gefangene mit salafistischen Accessoires rum. Mehr...

Von  |
Vorsicht am Telefon. Man weiß nie, wer noch mithört. (Symbolbild)

Der Mensch lügt. Auch vor Gericht. Nur nicht am Telefon. Da fühlt er sich offenbar sicher. Klarer Fehler, wie der Fall zweier Frankfurter Metzger zeigt, die billiges Fleisch als koscher verkauft haben. Mehr...

Von  |
Polizisten haben das Haus im Frankfurter Stadtteil, in dem sich der Geiselnehmer verschanzt hat, weiträumig abgesperrt.

Der Geiselnehmer von Sachsenhausen gibt Rätsel auf. Ist er kriminell oder verrückt? Von seinem Anwalt lässt er erklären, er habe seiner Ex-Freundin nichts getan, diese habe auch keine Angst vor ihm gehabt. In einer Mail, kündigt er allerdings vor der Tat an, er werde auf „Ex-Jagd“ gehen.  Mehr...

Die "Justizia" des Gerechtigkeitsbrunnes auf dem Frankfurter Römer (Symbolbild).

Eine Frankfurterin bezieht über Jahre ungerechtfertigt Sozialleistungen. 31.000 Euro ergaunert sie so. Jetzt ist die 40-Jährige zu einer Bewährungsstrafe verurteilt worden. Außerdem muss sie das zu Unrecht erhaltene Geld zurückzahlen. Mehr...

Von  |
Die "Justizia" des Gerechtigkeitsbrunnes auf dem Frankfurter Römer (Symbolbild).

Zwei Junkies stehen vor Gericht, weil sie im Juni einen Kiosk in der Berliner Straße überfallen haben. Vor dem Richter sagen sie aus, dass der Raubüberfall nur die Folge einer Verkettung unglücklicher Umstände war. Mehr...

Von  |
Ein gut gefülltes Geripptes taugt im Ernstfall auch als Waffe zur Selbstverteidigung. (Symbolbild)

Ein liebestoller Mann macht nach einem Diskobesuch mit einem „fiesen Griff“, wie er selbst zugibt, zwei Studentinnen brutal an. Eine der Frauen wehrt sich mit einem gefüllten Glas Ebbelwei. Das Amtsgericht Frankfurt verurteilt den 44-Jährigen zu einer Geldstrafe. Mehr...

Von  |
Die "Justizia" des Gerechtigkeitsbrunnes auf dem Frankfurter Römer (Symbolbild).

Ein Lateinlehrer steht wegen Missbrauchs eines Schülers vor dem Frankfurter Amtsgericht. Er ist voll geständig und erspart dadurch seinem Opfer, vor Gericht aussagen zu müssen. Der 75-Jährige ist an einem Gehirntumor erkrankt. Dieser habe in ihm eine pädophile Neigung erweckt. Mehr...

Die "Justizia" des Gerechtigkeitsbrunnes auf dem Frankfurter Römer (Symbolbild).

Sein erstes Opfer soll acht Jahre alt gewesen sein, als sich der heute 47-Jährige an ihr vergang. Der Mann muss sich nun vor dem Frankfurter Landgericht verantworten. Zum Prozessauftakt schweigt der Angeklagte zu den Anschuldigungen. Mehr...

Von  |
Das Urteil für den Familienvater lautet lebenslänglich wegen Mordes.

Ein Vater, der seine 16-Jährige Tochter in Bad Homburg mit mindestens 30 Messerstichen getötet hat, muss lebenslang ins Gefängnis: Das Landgericht Frankfurt geht von einem heimtückischen Mord aus.  Mehr...

Von  |
Die "Justizia" des Gerechtigkeitsbrunnes auf dem Frankfurter Römer (Symbolbild).

Ein Vater tötet seine 16 Jahre alte Tochter mit 41 Messerstichen. Derzeit muss sich der 41-Jährige vor dem Landgericht Frankfurt für diese Tat verantworten. Zeugen beschreiben das Todesopfer als eine problematische junge Frau, die mit Suchtproblemen zu kämpfen hatte. Mehr...

Von  |
Die "Justizia" des Gerechtigkeitsbrunnes auf dem Frankfurter Römer (Symbolbild).

Vor dem Jugendschöffengericht wird wieder ein Fall von Kopftreterei verhandelt. Ein junger Mann schlägt einen Abiturienten zusammen, weil dieser über ihn gelacht hat. Der Angegriffene kommt mit einer Gehirnerschütterung und einer Jochbeinprellung davon. Mehr...

Von  |
Justizia ist wachsam.

Die Unterschiede zwischen den beiden Berufsgruppen sind gar nicht groß. Nicht auf See. Auch nicht vor Gericht, wie der Fall eines Handtaschenräuberpärchens vor dem Frankfurter Landgericht zeigt. Mehr...

Von  |
Die "Justizia" des Gerechtigkeitsbrunnes auf dem Frankfurter Römer (Symbolbild).

Ein automobilisiertes Handtaschenräuberpärchen findet Gnade vor dem Frankfurter Landgericht. Die beiden hatten vor einem Jahr drei Radlerinnen die Handtasche aus dem Fahrradkorb gestohlen. Eine der Frauen fuhren sie dabei an und verletzten sie leicht. Mehr...

Von  |
Sei mal lieber still: Kreshnik B. (rechts) und sein Anwalt.

Im Prozess gegen den Syrien-Heimkehrer Kreshnik B. wird deutlich, dass dieser keineswegs mit seinem alten Leben gebrochen hat. Er will nach wie vor, „als Märtyrer sterben“. Deswegen stellt sich die Frage, ob der mit dem Gericht ausgehandelte Deal noch lange Bestand hat. Mehr...

Die "Justizia" des Gerechtigkeitsbrunnes auf dem Frankfurter Römer (Symbolbild).

Der 40 Jahre alte Bad Homburger, der seine 16-jährige Tochter mit Dutzenden von Messerstichen getötet hat, soll lebenslang in Haft. Das fordert zumindest die Staatsanwaltschaft. Der Mann habe die Tat detailliert geplant, weil er mit dem Lebenswandel seiner Tochter unzufrieden war. Mehr...

Dossier
Justizia ist wachsam.

FR-Gerichtsreporter Stefan Behr berichtet über kuriose, traurige, aufwühlende und schockierende Prozesse.

Kriminalitäts-Statistik

Dossier

Claudia Michels ist tot. 42 Jahre hat sie für die Frankfurter Rundschau geschrieben - immer aus Frankfurt. Sie wurde 66 Jahre alt. Wir trauern.

Umfrage

Die Frankfurter Rundschau und die Vereinigung der hessischen Unternehmerverbände wollen wissen, was die Menschen an der Region mögen, warum sie hier leben und welche Veränderungen sie für die nächste Zeit erwarten.

FR-Online

Mit unserem neuen Umschalter im Seitenkopf oben rechts können Sie das Geschehen in Frankfurt und Rhein-Main höher gewichten. Probieren Sie's aus!

Twitter
Top Stellenangebote
Online-Kataloge
Anzeige

Frankfurter Zoo
Bonobo-Dame im Frankfurter Zoo

Gorilla-Damen, Giraffe & CD. Die FR ist live im Zoo dabei - und hält Sie auf dem Neuesten.