Aktuell: Trauer um Claudia Michels | Pegida | Flucht und Zuwanderung | Fußball-News | Eintracht Frankfurt

Gesundheit
Welche Gesundheitstipps helfen wirklich? Infos zu Krankheiten und Symptomen sowie zu den Themen gesunde Ernährung, Psychologie und Sexualität

25. Oktober 2012

Leben ohne Sex: Als Erwachsener sexuell unerfahren

Die Gründe, warum manche Erwachsenen noch keine Beziehungserfahrungen oder sexuellen Kontakte hatten, sind verschieden. Foto: dpa (Symbolbild)

Ein Leben ohne Sex und Zärtlichkeit - unvorstellbar für die meisten Erwachsenen. Für einige wenige, die noch nie eine Beziehung hatten, ist das Realität. Die Hürde, jemanden kennenzulernen, ist für sie besonders hoch.

Drucken per Mail

Den ersten Freund oder die erste Freundin haben die meisten Menschen in ihrer Jugend. Zärtlichkeiten werden ausgetauscht, bis hin zum ersten Sex. Doch für eine Gruppe, die sich selbst Absolute Beginner nennt, bleiben diese Erfahrungen aus. Die Absoluten Beginner sind Männer und Frauen, die unfreiwillig Singles und Jungfrauen sind - auch weit nach ihrer Pubertät.

Die Gründe, warum manche Menschen im Erwachsenenalter noch keine Beziehungserfahrungen oder sexuellen Kontakte hatten, sind verschieden. „Es kann eine Nähe-Distanz-Störung vorliegen“, sagt Gerhild von Müller, Psycho- und Paartherapeutin in Köln. „Das bedeutet, Menschen sehnen sich zwar sehr nach Nähe, haben aber gleichzeitig Panik davor“. In solchen Fällen helfe oft nur eine Psychotherapie, weil die Gründe bereits in frühester Kindheit entstanden sind und in der Persönlichkeitsstruktur liegen.

Nicht offen für eine Beziehung

„Ursache kann jedoch auch einfach der Mangel an Gelegenheiten gewesen sein, in Kontakt mit anderen Menschen zu kommen“, sagt von Müller. In diesem Fall sei es wichtig, sich der Herausforderung später im Leben zu stellen. Das heißt: Menschen kennenlernen, auch wenn man Hemmungen hat.

Das ist für einen Absoluten Beginner jedoch eine unüberwindbare Herausforderung. Die 31-jährige Nina* hatte noch nie einen festen Freund. „Ich hätte schon gern eine Beziehung, bin aber auch ziemlich anspruchsvoll.“ Sie vermutet, dass verpasste Gelegenheiten die Gründe für ihr Alleinsein sind: „Über viele Jahre hatte ich mit Krankheiten zu kämpfen. Während dieser Zeit habe ich mich eher um mich selbst gekümmert und war nicht offen für eine Beziehung.“ Dazu kommen ihre Schüchternheit und die Tatsache, dass sie häufig umgezogen ist.

Zwei bis vier Prozent hatten noch nie Sex

Nina blockiert sich selbst. Das muss nicht sein: „Im ersten Schritt sollte man sich damit befassen, wonach und nach wem man wirklich Sehnsucht hat. Sowohl langfristig als auch kurzfristig“, sagt Gerhild von Müller. Man sollte Wünsche und Ängste nicht verdrängen und ehrlich zu sich sein. „Sich selbst die Situation des Alleinseins schön zu reden, bringt nichts.“ Die eigenen Gefühle wahrzunehmen, sei der Ausgangspunkt, um einen Partner zu finden.

Ninas Situation teilen mehr Menschen, als viele vermuten. Offizielle Zahlen, wie viele in Deutschland noch keine Erfahrungen mit Liebesbeziehungen gemacht haben, gibt es aber nicht. Prof. Uwe Hartmann, Vorsitzender der deutschen Gesellschaft für Sexualmedizin, Sexualtherapie und Sexualwissenschaft in Dortmund, geht jedoch davon aus, dass die Zahl der Betroffenen derer in den USA ähnelt: Dort wurde 1994 eine repräsentative Studie unter US-Amerikanern im Alter zwischen 18 und 60 Jahren erhoben. Sie ergab, dass rund 4,2 Prozent der Männer sowie etwa 2,7 Prozent der Frauen noch nie Geschlechtsverkehr hatten.

Große Angst vor echtem Kontakt

Im Bett die Zweisamkeit genießen. Für Erwachsene, die noch nie eine Beziehung hatten, ist das ein Wunschtraum.
Im Bett die Zweisamkeit genießen. Für Erwachsene, die noch nie eine Beziehung hatten, ist das ein Wunschtraum.
Foto: dpa-tmn

Auch wenn die Gründe verschieden sind: Häufig haben die Absoluten Beginner ähnliche Charakterzüge. „Oft warten diese einfach darauf, dass jemand auf sie zukommt“, sagt Prof. Hartmann. Von seinen Patienten hört er immer wieder die gleichen Gründe, die vorgeschoben werden, um das Alleinsein zu rechtfertigen: „'Ich warte eben auf die Richtige', 'Ich habe so viel im Beruf zu tun.' Diese Rationalisierung ist ganz typisch.“ Dahinter verberge sich bei den Betroffenen eine große Angst vor echtem Kontakt. Viele seien ständig auf der Hut und versuchten, sich vor möglichen Enttäuschungen zu schützen.

Für Menschen, die noch nie einen Partner hatten, ist die Suche danach eine besondere Herausforderung: „Man muss sich das regelrecht zur Aufgabe machen“, sagt von Müller. „Ratgeberliteratur lesen, im Internet recherchieren oder auch Begleitung durch Psychotherapeuten in Anspruch zu nehmen sind Schritte in die richtige Richtung.“

„Niemand wird dir ins Wohnzimmer gebeamt“

Nina hat sich vor einigen Wochen das erste Mal Hilfe gesucht. Ihre Frage bleibt: Wie lernt man jemanden kennen? „Zuerst sollte man für sich formulieren, was man sucht: Soll jemand groß oder klein sein, helle oder dunkle Haare haben? Oder ist die äußere Erscheinung weniger ausschlaggebend?“, sagt von Müller. Anschließend sollte der Single Orte aufsuchen, an denen er Menschen treffen kann. Das können ganz unterschiedliche Plätze sein: Ein Tanz- oder Volkshochschulkurs, eine Musikkneipe oder eine Wandergruppe. „Wichtig ist, dass man dann häufiger an den selben Ort kommt, so dass andere Menschen einen wiedertreffen können“, sagt die Psychotherapeutin.

Es sei wichtig, Augen und Ohren offen zu halten. „Wenn man eingeladen wird: Auf jeden Fall die Einladung annehmen“, rät von Müller. Natürlich könne es einschüchternd sein, auf eine Party zu gehen, bei der man niemanden kennt. Doch nur so können die eigenen Ängste überwunden werden.

Keinen Partner zu finden, kann auch etwas mit einer generellen Einsamkeit zu tun haben. „Erst das Leben umkrempeln, dann den Partner suchen“, sagt Arne Hoffmann, Medienwissenschaftler und Buchautor. „Niemand wird dir ins Wohnzimmer gebeamt.“

Offen mit Unerfahrenheit umgehen

Ein schlechtes Körpergefühl hemmt ebenfalls bei der Partnersuche. „Sport, zum Beispiel ein Tanzkurs, kann helfen, das eigene Körperfeeling zu verbessern“, sagt Hoffmann. Sich in seinem Körper wohlzufühlen, steigere das Selbstbewusstsein und den sichereren Umgang mit dem anderen Geschlecht. Ein Tanzkurs habe für Männer außerdem den Vorteil, dass dort generell ein Frauenüberschuss herrscht. „Wer neue Hobbys findet, findet meist schnell neue Bekannte und dann vielleicht auch einen Partner.“ Das sei natürlich kein Automatismus.

Wenn man einen Partner gefunden hat, sollten die Beziehungsneulinge offen damit umgehen, dass sie bisher noch keine Erfahrungen gemacht haben. „Wenn sich etwas anbahnt: Karten auf den Tisch“, rät Prof. Hartmann. Auf keinen Fall sollte hier wieder die Rationalisierung an die Stelle von Gefühlen treten. „'Ich habe Migräne' oder 'Ich muss morgen früh raus', sollten nicht vorgeschoben werden, um Intimität zu vermeiden.“

Als Partner eines Absoluten Beginners sollte man so normal wie möglich damit umgehen. „Der Partner sollte keine Trainerposition einnehmen, das ist entwürdigend“, sagt Prof. Hartmann. Gemeinsam könne das Paar sich Gedanken darüber machen, wo Ängste liegen, und dann zusammen über ihre Vorstellung von Erotik sprechen. (dpa)

* Name von der Redaktion geändert

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Ressort

Nachrichten zu Ernährung, Psychologie und Sexualität


Gesundheit von A-Z

Quelle: Onmeda

Selbsttest
BMI-Rechner

Errechnen Sie Ihren Body-Mass-Index!

Ihr Gewicht (in kg)
Ihre Körpergröße (in cm)
Alter (in Jahren)

Anzeigenmarkt
Videonachrichten Gesundheit
Spezial
www.museocereanatomiche.it

Neue Forschungsergebnisse in der Medizin, der Blick in das Innere des Menschen - mehr zu lesen im FR-Spezial Medizin.

Gesundheitsmarkt

Finden Sie in unserem Branchenregister Apotheken, Pflegedienste, Ärzte und mehr.