kalaydo.de Anzeigen

Gesundheit
Welche Gesundheitstipps helfen wirklich? Infos zu Krankheiten und Symptomen sowie zu den Themen gesunde Ernährung, Psychologie und Sexualität

28. Februar 2013

Alkohol und Schwangerschaft: Zeichen für das fetale Alkoholsyndrom

Risiko fetales Alkoholsyndrom. Auch auf das Glas Sekt sollten Schwangere verzichten. Foto: dpa

Einmal ist keinmal? Das gilt in der Schwangerschaft nicht. Alkohol bekommt dem ungeborenen Kind gar nicht. Nicht nur die Babys abhängiger Mütter können sichtbare Schädigungen davontragen. Das fetale Alkoholsyndrom, eine Behinderung, erkennt man am Gesicht des Neugeborenen.

Drucken per Mail

Schon der einmalige Alkoholkonsum in der Schwangerschaft kann dem ungeborenen Kind schaden. „Über die Nabelschnur nimmt das Kind alles auf, was die Mutter zu sich nimmt“, sagt Gisela Gille von der Ärztlichen Gesellschaft zur Gesundheitsförderung der Frau (ÄGGF).

Alkohol ist ein Zellgift. Trinkt die werdende Mutter während der Schwangerschaft öfter Alkohol, entwickeln sich die Organe des Kindes nicht vollständig. Das Kind kommt mit einer Behinderung zur Welt. „Vor allem im Gesicht erkennt man, wenn Kinder unter dem Fetalen Alkoholsyndrom (FAS) leiden“, sagt Reinhold Feldmann von der Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendmedizin des Universitätsklinikums Münster. Das fetale Alkoholsyndrom tritt keinesfalls nur bei Kindern alkoholabhängiger Mütter auf. Es ist die häufigste Schädigung bei Neugeborenen. Von 330 Kindern sei in Deutschland eines davon betroffen, so Feldmann.

Leichter und kleiner

Die Kinder haben dem Mediziner zufolge kleinere Augen und eine schmalere Oberlippe. Zudem ist der Abstand zwischen Nase und Mund länger als bei gesunden Kindern. Die Ohren der Kinder stehen nicht auf Höhe der Augen, sondern viel tiefer. „Auch dünne Haare, verkürzte und eingekrümmte Finger sind ein Zeichen für das fetale Alkoholsyndrom“, sagt Feldmann.
Bei der Geburt sind die Kinder außerdem viel leichter und kleiner als gesunde Kinder. Auch ihr Leben lang werden sie laut Feldmann kleiner und zierlicher sein. Neben den äußeren Behinderungen treten Störungen des zentralen Nervensystems auf. Zum Beispiel liegt der Intelligenzquotient der Kinder in dem Bereich einer Lernbehinderung.

Mehr dazu

Die Drogenbeauftragte des Bundesregierung, Mechthild Dyckmans, weist darauf hin, dass das fetale Alkoholsyndrom nicht heilbar ist. Der frühzeitige Beginn einer Behandlungstherapie sei sehr wichtig. Dadurch könnten die Schäden aber nicht rückgängig gemacht werden.

Um in einer geselligen Runde nicht zum Alkoholkonsum verleitet zu werden, sollten werdende Mütter Partner, Familie und Freunde früh auf die Schwangerschaft aufmerksam machen. Auch die werdenden Väter sollten während der Schwangerschaft nicht regelmäßig Alkohol trinken, denn das könne die Frau zum Trinken animieren, heißt es in einer Broschüre des „Arbeitskreises Alkohol und Verantwortung“ vom Bundesverband der Deutschen Spirituosen-Industrie.

Geringe Menge Alkohol vorhanden

Auch alkoholfreie Getränke bergen demnach ein Risiko: In alkoholfreiem Bier und Sekt könne eine geringe Menge Alkohol vorhanden sein. Aber erst ab einem Wert von 0,5 Volumenprozent muss er auf der Verpackung deklariert werden. Auf Nummer sicher gehen Schwangere, wenn sie beim Kauf alkoholfreier Getränke auf die Kennzeichnung „0,0 % voll“ achten. Der Genuss von alkoholhaltigen Pralinen ist in Maßen erlaubt. Der Alkoholwert ist so gering, dass er für Mutter und Kind unbedenklich ist. (dpa)

Jetzt kommentieren

Ressort

Nachrichten zu Ernährung, Psychologie und Sexualität


Gesundheit von A-Z

Quelle: Onmeda

Selbsttest
BMI-Rechner

Errechnen Sie Ihren Body-Mass-Index!

Ihr Gewicht (in kg)
Ihre Körpergröße (in cm)
Alter (in Jahren)
Themenseiten
Anzeige
Videonachrichten Gesundheit
Spezial
www.museocereanatomiche.it

Neue Forschungsergebnisse in der Medizin, der Blick in das Innere des Menschen - mehr zu lesen im FR-Spezial Medizin.

Gesundheitsmarkt

Finden Sie in unserem Branchenregister Apotheken, Pflegedienste, Ärzte und mehr.