kalaydo.de Anzeigen

Gesundheit
Welche Gesundheitstipps helfen wirklich? Infos zu Krankheiten und Symptomen sowie zu den Themen gesunde Ernährung, Psychologie und Sexualität

22. Oktober 2012

Prokrastination: Krankhaftes Aufschieben gefährdet Karriere

Gegen das Aufschieben helfen Rituale. Zum Beispiel, pünktlich mit der Arbeit zu beginnen.  Foto: dpa

Das Gefühl ist bekannt: Man müsste etwas unliebsames wie die Steuererklärung dringend machen, aber einem fallen ständig Sachen ein, die man vorher erledigen könnte. Jeder schiebt Dinge vor sich her, bei einigen wird das jedoch zu einer ernsthaften Störung.

Drucken per Mail

Prokrastination lautet der Fachbegriff für krankhaftes Aufschieben. Er bezeichnet eine tiefgreifende Arbeitsstörung, die Studenten, Schüler oder Berufstätige gleichermaßen treffen kann. Nicht wenige Studenten zum Beispiel haben mit dem krankhaften Aufschieben Probleme. Für Seminararbeiten, Prüfungen und Abschlussarbeiten müssen sie oft über längere Zeit ein gewaltiges Lernpensum absolvieren. Da fällt es manch einem schwer, überhaupt damit anzufangen.

„Kaum jemand sagt von sich, dass er rechtzeitig mit einer Aufgabe anfängt. Die meisten beginnen mit dem Lernen etwas später als geplant. Zu den wirklich chronischen Aufschiebern zählen wir etwa sieben bis 15 Prozent der Studenten“, sagt Margarita Engberding, die Psychologin leitet an der Uni Münster eine Prokrastianations-Ambulanz und forscht zu dem Thema.

Deutlich höheres Risiko für Depressionen

Die Folge des Prokrastinierens: Die relativ unangenehme, schwierige Lerntätigkeit wird immer wieder vertagt. Einfachere, nicht unbedingt angenehme Ersatztätigkeiten werden vorgezogen, etwa saubermachen, Kleinigkeiten besorgen, oder im Netz surfen. Betroffenen bekommen ihre Seminararbeiten oder Aufträge nur knapp oder gar nicht in der vorgegebenen Zeit fertig.

Ein Grund für das Aufschieben kann Versagensangst sein.
Ein Grund für das Aufschieben kann Versagensangst sein.
Foto: dpa

Eine Ursache kann sein, dass sich der Aufschieber aus Angst vor einem Versagen so sehr unter Druck setzt, dass er erst gar nicht anfängt. In schlimmen Fällen wirkt sich das Aufschieben fatal auf den weiteren Lebensweg aus, wenn etwa das Studium nicht abgeschlossen wird und wichtige persönliche Ziele auf der Strecke bleiben. Unter dem Stress und der Unzufriedenheit der Betroffenen leiden häufig auch deren Beziehungen. „Studenten mit Prokrastination haben darüberhinaus ein deutlich höheres Risiko für Depressionen“, sagt Engberding.

Routine erleichtert den Arbeitseinstieg

In anderen Fällen ist eine psychische Störung, wie eine Depression, eine Angststörung oder eine Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS) aber gerade Ursache für Prokrastination. Um zu testen, welche Problematik bei einer Person vorherrscht, bietet die Prokrationations-Ambulanz der Universität Münster online und anonym einen Selbsttest an.

Allgemein helfen gegen das Aufschieben feste Rituale. Denn Routine erleichtert den Einstieg in die Arbeit. Um Rituale zu etablieren, können Betroffene für ein bislang aufgeschobenes Projekt eine tägliche Arbeitseinheit bestimmen, an der sie pünktliches Beginnen und realistisches Planen regelrecht einüben. (ef)

Wie das gelingen kann, lesen Sie in den acht Tipps gegen das Aufschieben.

Jetzt kommentieren

Ressort

Nachrichten zu Ernährung, Psychologie und Sexualität


Gesundheit von A-Z

Quelle: Onmeda

Selbsttest
BMI-Rechner

Errechnen Sie Ihren Body-Mass-Index!

Ihr Gewicht (in kg)
Ihre Körpergröße (in cm)
Alter (in Jahren)
Themenseiten
Anzeige
Videonachrichten Gesundheit
Spezial
www.museocereanatomiche.it

Neue Forschungsergebnisse in der Medizin, der Blick in das Innere des Menschen - mehr zu lesen im FR-Spezial Medizin.

Gesundheitsmarkt

Finden Sie in unserem Branchenregister Apotheken, Pflegedienste, Ärzte und mehr.