Aktuell: Trauer um Claudia Michels | Pegida | Flucht und Zuwanderung | Fußball-News | Eintracht Frankfurt

Gesundheit
Welche Gesundheitstipps helfen wirklich? Infos zu Krankheiten und Symptomen sowie zu den Themen gesunde Ernährung, Psychologie und Sexualität

07. September 2012

Enzym gefunden: Frauen setzen leichter Fett an

Fettreiche Kost fördert die Zunahme des Bauchfetts.Foto: dapd

Nicht nur Männer neigen zu einem Bauch: Forscher fanden nun ein Enzym bei Frauen, dass die Zunahme vor allem am Bauch erklären könnte. Dieses in den Bauchfettzellen liegende Enzym steigt besonders bei dauerhafter fettreicher Kost an.

Drucken per Mail

Männer und Frauen reagieren unterschiedlich auf fettreiche Kost. Der Grund liegt unter anderem in ihren Genen. Das fanden US-Forscher bei Experimenten mit Mäusen heraus. Bei dauerhaft fettreicher Kost stieg nur bei den Weibchen die Aktivität eines bestimmten Enzyms in den Bauchfettzellen und führte zu einer Zunahme der Fettmasse. Genetische veränderte Mäuse, die das Enzym nicht mehr bilden konnten, blieben dagegen schlank.

Auch der Östrogenspiegel beeinflusste den Effekt einer erhöhten Fettzufuhr: Sinkende Östrogenproduktion wirkte aktivierend auf das Enzym und vermehrte das Bauchfett. Das könnte erklären, warum bei Frauen nach den Wechseljahren durch fettreiche Ernährung die Fettbildung im Bauchraum eher zunimmt als bei Männern, schreiben die Forscher im Fachblatt Diabetes. Bei vermehrter Bauchfettbildung steigt die Anfälligkeit für verschiedene Krankheiten.

Von besonderer Bedeutung war das Gen, das die Produktion des Enzyms Aldehyd-Dehydrogenase-1 (Aldh1) steuert. Es ist an der Bildung des Hormons Retinsäure beteiligt. Nur bei den Weibchen führte eine fettreiche Ernährung zu vermehrter Enzym- und Hormonproduktion und verstärkte die Fettspeicherung. Fehlte das Aldh1-Gen, sank der Retinsäurespiegel und die Bauchfettmasse vermehrte sich nicht. Stattdessen wurde mehr Fett verbrannt. Bei männlichen Mäusen hatte der Ausfall des Enzyms nur geringe Wirkung.

Auch im Bauchfett von Menschen fanden die Forscher bei fettleibigen Frauen höhere Aldh1-Aktivitäten als bei Normalgewichtigen. Daher seien die Befunde wahrscheinlich auf den Menschen übertragbar. (wsa)

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Ressort

Nachrichten zu Ernährung, Psychologie und Sexualität


Gesundheit von A-Z

Quelle: Onmeda

Selbsttest
BMI-Rechner

Errechnen Sie Ihren Body-Mass-Index!

Ihr Gewicht (in kg)
Ihre Körpergröße (in cm)
Alter (in Jahren)

Anzeigenmarkt
Videonachrichten Gesundheit
Spezial
www.museocereanatomiche.it

Neue Forschungsergebnisse in der Medizin, der Blick in das Innere des Menschen - mehr zu lesen im FR-Spezial Medizin.

Gesundheitsmarkt

Finden Sie in unserem Branchenregister Apotheken, Pflegedienste, Ärzte und mehr.