Gesundheit
Welche Gesundheitstipps helfen wirklich? Infos zu Krankheiten und Symptomen sowie zu den Themen gesunde Ernährung, Psychologie und Sexualität

18. Mai 2012

Ernährungsstudie: Zu viel Zucker macht dumm und vergesslich

Zu viel Zucker ist nicht gut fürs Gehirn, warnen US-Forscher. Foto: dapd

Wer ständig viel Zucker isst, merkt das nicht nur am Gewicht, er wird dadurch auch dümmer. Zu dem Ergebnis kommen US-Wissenschaftler. Andere Nahrungsmittel steigern hingegen die Gehirnleistung.

Drucken per Mail

Für ihre Untersuchung, veröffentlicht im „Journal of Physiology“ gaben Wissenschaftler der Universität von Kalifornien in Los Angeles zwei Gruppen von Ratten für einen Zeitraum von sechs Wochen eine fruchtzuckerhaltige Lösung. Eine Gruppe bekam zusätzlich gesunde Omega-3-Fettsäuren. Zuvor hatten die Ratten fünf Tage lang den Weg durch ein kompliziertes Labyrinth trainiert. Im Anschluss an ihre Zucker-Diät wurden die Tiere erneut durch den Parcours geschickt.

Ergebnis: Die Rattengruppe, die zusätzlich Omega-3-Fettsäuren bekommen hatte, legte die Strecke durch das Labyrinth viel schneller zurück als die nur mit Fruchtzucker versorgte Gruppe. Die Tiere in dieser Gruppe hätten sich schlechter an die sechs Wochen zuvor gelernte Strecke erinnern können, erklärte der Leiter der Studie Fernando Gomez-Pinilla.

Sechs Wochen Süßes und Limo machen dumm

Die Studie sei die erste, die zeige, dass eine Ernährung mit einer konstant hohen Dosis Fruktose die Gehirntätigkeit verlangsamt und das Erinnerungsvermögen schwächt. „Unsere Ergebnisse verdeutlichen, wie das, was wir essen, unsere Denkfähigkeit beeinflusst“, sagt der Biologieprofessor. Über einen längeren Zeitraum viel Fruchtzucker zu essen mindere die Fähigkeit, zu lernen und sich Informationen zu merken. Diese Warnung gibt der Forscher auch Studenten mit auf den Weg: Achtung, nur sechs Wochen Süßigkeiten und Limo als Nervennahrung vor den Prüfungen könnten euch dumm machen.

Fruchtzucker, der natürlich in Früchten vorkommt, sei nicht das Problem, so Gomez-Pinilla. Besonders schädlich sei Fruchtzucker, wie er etwa in hochkonzentriertem Mais-Sirup vorkommt. Mit diesem Zuckersirup werden in den USA viele industriell hergestellte Nahrungsmittel und Softdrinks gesüßt.

Omega-3-Fettsäuren sind gutes Gehirnfutter

Die gute Nachricht: Gesunde Omega-3-Fettsäuren, die zum Beispiel in Fischsorten wie Lachs und Thunfisch, aber auch in Walnüssen, oder Traubenkernöl stecken, sind gutes Gehirnfutter und können der „Verdummung“ entgegenwirken. Denn diese mehrfach ungesättigten Fettsäuren sind ein wichtiger Bestandteil der Zellen im Gehirn. Sie sind Bestandteil der Zellwände und bedeutsam für die Bildung von Nervenzellen.

Fisch, Nüsse, Haferlocken - welche Nahrungsmittel gut fürs Gehirn sind und uns im besten Fall ein bisschen schlauer machen können, lesen Sie in der Bilderstrecke unten. (ef)

Zur Homepage

Jetzt kommentieren

Ressort

Nachrichten zu Ernährung, Psychologie und Sexualität


Gesundheit von A-Z

Quelle: Onmeda

Selbsttest
BMI-Rechner

Errechnen Sie Ihren Body-Mass-Index!

Ihr Gewicht (in kg)
Ihre Körpergröße (in cm)
Alter (in Jahren)
Themenseiten
Anzeigenmarkt
Videonachrichten Gesundheit
Spezial
www.museocereanatomiche.it

Neue Forschungsergebnisse in der Medizin, der Blick in das Innere des Menschen - mehr zu lesen im FR-Spezial Medizin.

Gesundheitsmarkt

Finden Sie in unserem Branchenregister Apotheken, Pflegedienste, Ärzte und mehr.