Gesundheit
Welche Gesundheitstipps helfen wirklich? Infos zu Krankheiten und Symptomen sowie zu den Themen gesunde Ernährung, Psychologie und Sexualität

09. November 2011

Inkontinenz : Schwache Blase sogar beim Arzt ein Tabu

Inkontinenz ist immer noch ein Tabu-Thema.  Foto: dpa

Etwa jeder zehnte Deutsche ist von Inkontinenz betroffen. Die Deutsche Kontinenz Gesellschaft spricht gar von einer Volkskrankheit. Die Ursachen für die Blasenschwäche können ganz unterschiedlich sein. Vielen ist das Leiden sogar beim Arzt peinlich.

Drucken per Mail

Mit Kurzvorträgen wie „Trocken werden“ oder „Land in Sicht“ will die Deutsche Kontinenz Gesellschaft (DKG) über die „Volkskrankheit“ Inkontinenz aufklären. Der Bedarf ist da: Fast elf Prozent der Deutschen leben laut DKG mit Harn- oder Stuhlinkontinenz. „Das ist kein Frauen-Problem und auch kein Alten-Problem“, sagt Krankenschwester Angelika Sonnenberg, Leiterin einer Inkontinenz-Selbsthilfegruppe in einem Kölner Krankenhaus.

Viele Erkrankte wagen keinen Arztbesuch

Sonnenberg spricht von jungen Frauen Mitte Zwanzig, die mit Inkontinenz in ihre Sprechstunde kämen. Jedoch wagten viele Erkrankte noch nicht einmal einen Arztbesuch, weil die Krankheit ein solches Tabuthema sei. Das werde besonders deutlich, wenn sie auf Messen mit ihrem Infostand über das Thema informiere: „Man darf die Leute nicht ansprechen - aber den Flyer, den wollen sie alle!“

Die Ursachen für eine Erkrankung sind vielfältig. So können die Gründe für das Einnässen bei Kindern eine zu kleine Blase sein, falsche Trinkgewohnheiten oder ein chronischer Harnwegs-Infekt, wie die DKG erklärt. Bei Erwachsenen kann ein beschädigter Schließmuskel beim Lachen oder Niesen zu unkontrolliertem Urinabgang führen oder auch eine schwache Blasenmuskulatur Inkontinenz verursachen. Die eindeutige Diagnose kann nur der Facharzt stellen.

Auf ihrer Internetplattform bietet die DKG für Betroffene Informationsangebote: Neben „Trink- und Pipi-Protokoll“ für Kinder und „Stuhltagebuch“ für Erwachsene gibt es dort auch eine Anleitung zum Beckenbodentraining. Ausflugsbroschüren und Tourentipps sind ebenfalls darunter, die immer auch auf die stillen Örtchen in Reichweite verweisen.

„Inkontinenz kann einem das Leben nehmen“

Wie wichtig solche Hilfestellungen sind, erklärt Heinz Kölbl, Professor an der Universität Mainz und zweiter Vorsitzender der DKG: Zahlreiche Erkrankte würden durch ihre Scham vom gesellschaftlichen Leben abgehalten und verkröchen sich zu Hause: „Viele Betroffene isolieren sich selbst. An Inkontinenz stirbt man nicht - aber sie kann einem das Leben nehmen.“

Dabei ließen sich viele Arten der Krankheit erfolgreich behandeln, sei es durch Gymnastik, Medikamente oder eine OP, erklärt Kölbl: „Die Behandlungspalette wird immer größer.“ Diese Dinge müssten heute „nicht mehr schicksalhaft hingenommen werden.“ Zumindest aber ließen sich die Symptome lindern - beispielsweise mit professionellen Einlagen, sagt Krankenschwester Sonnenberg.

(dpa)

Jetzt kommentieren

Ressort

Nachrichten zu Ernährung, Psychologie und Sexualität


Gesundheit von A-Z

Quelle: Onmeda

Selbsttest
BMI-Rechner

Errechnen Sie Ihren Body-Mass-Index!

Ihr Gewicht (in kg)
Ihre Körpergröße (in cm)
Alter (in Jahren)
Themenseiten
Anzeigenmarkt
Videonachrichten Gesundheit
Spezial
www.museocereanatomiche.it

Neue Forschungsergebnisse in der Medizin, der Blick in das Innere des Menschen - mehr zu lesen im FR-Spezial Medizin.

Gesundheitsmarkt

Finden Sie in unserem Branchenregister Apotheken, Pflegedienste, Ärzte und mehr.