kalaydo.de Anzeigen

Gesundheit
Welche Gesundheitstipps helfen wirklich? Infos zu Krankheiten und Symptomen sowie zu den Themen gesunde Ernährung, Psychologie und Sexualität

25. August 2011

Ratgeber: Was bei einer Blasenentzündung hilft

Auch wenn das Wasserlassen schmerzhaft ist, sollten Frauen bei einer Blasenentzündung viel trinken.  Foto: dpa

Infektionen der Harnblase sind lästig. Sie verursachte ein Brennen beim Wasserlassen und führt zu häufigem Harndrang. Unbehandelt kann eine Blasenentzündung bis in die Niere aufsteigen. Deshalb sollte man zum Arzt gehen. Und man sollte viel trinken.

Drucken per Mail

Infektionen der Harnblase sind lästig. Sie verursachte ein Brennen beim Wasserlassen und führt zu häufigem Harndrang. Unbehandelt kann eine Blasenentzündung bis in die Niere aufsteigen. Deshalb sollte man zum Arzt gehen. Und man sollte viel trinken.

«Bei einer Blasenentzündung sollte man mindestens zwei Liter am Tag trinken - auch wenn das Wasserlassen zunächst schmerzhaft ist», sagt Ursula Sellerberg von der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände in Berlin. «Mit dem Harn werden Bakterien aus der Blase herausgespült.» Viele Patienten berichten Sellerberg zufolge von positiven Erfahrungen mit Blasen- und Nierentees, die zum Beispiel Bärentraubenblätter, Birkenblätter oder Schachtelhalmkraut enthalten. Auch Wärme tut gut. Unkomplizierte Harnwegsinfekte sind für Frauen normalerweise ungefährlich. Halten die Beschwerden aber länger als fünf Tage an, ist ein Arztbesuch empfehlenswert. Ein Alarmzeichen ist, wenn der Harn durch Blut rot gefärbt ist. Blasenentzündungen bei Männern oder Kindern sollten immer ärztlich behandelt werden.

Antibiotika nicht vorzeitig absetzen

Der Arzt kann eine Blasenentzündung mit rezeptpflichtigen Antibiotika behandeln, die in der Regel nur wenige Tage lang eingenommen werden. «Das Antibiotikum sollte ohne Rücksprache mit dem Arzt aber nicht vorzeitig abgesetzt werden, denn dies kann zu resistenten Erregern führen», erläutert Sellerberg. Treten während der Behandlung Komplikationen wie Fieber, ein starkes Krankheitsgefühl oder Schmerzen in der Nierengegend auf, sollten Patienten erneut mit dem Arzt sprechen. Denn dann besteht Verdacht auf eine Entzündung der oberen Harnwege.

Nach dem Sex auf die Toilette

Frauen leiden häufiger unter Blasenentzündungen, weil durch die kürzere Harnröhre die Erreger leichter bis in die Blase aufsteigen können als bei Männern. Das Risiko steigt auch durch hormonelle Umstellungen, etwa in der Schwangerschaft oder in den Wechseljahren, oder durch den Gebrauch von Intimwaschlotionen und Verhütungscremes. Um einer Blasenentzündung vorzubeugen, sollten Frauen unmittelbar nach dem Sex die Toilette aufsuchen und so die Harnröhre durchspülen.

Einer Blasenentzündung vermeiden lässt sich auch, indem nach dem Schwimmen schnell die nassen Sachen ausgezogen werden. Denn trocknet die nasse Kleidung auf der Haut, entsteht durch die Verdunstung Kälte - und das erhöht das Risiko einer Blasenentzündung, erläutert die Apothekerin. Aus dem gleichen Grund sollte man sich nicht auf kalte Steine setzen.

(dpa)

Jetzt kommentieren

Ressort

Nachrichten zu Ernährung, Psychologie und Sexualität


Gesundheit von A-Z

Quelle: Onmeda

Selbsttest
BMI-Rechner

Errechnen Sie Ihren Body-Mass-Index!

Ihr Gewicht (in kg)
Ihre Körpergröße (in cm)
Alter (in Jahren)
Themenseiten
Anzeigenmarkt
Videonachrichten Gesundheit
Spezial
www.museocereanatomiche.it

Neue Forschungsergebnisse in der Medizin, der Blick in das Innere des Menschen - mehr zu lesen im FR-Spezial Medizin.

Gesundheitsmarkt

Finden Sie in unserem Branchenregister Apotheken, Pflegedienste, Ärzte und mehr.