Aktuell: Ukraine | Rosetta-Mission | Fernbus-Markt | Fußball-News | Eintracht Frankfurt | Polizeimeldungen Frankfurt/Rhein-Main

Gesundheit
Welche Gesundheitstipps helfen wirklich? Infos zu Krankheiten und Symptomen sowie zu den Themen gesunde Ernährung, Psychologie und Sexualität

11. Januar 2012

Rückenschmerzen: Bandscheibenvorfälle werden zu oft operiert

Zu wenig Bewegung oder zu hohe Belastung: Rückenschmerzen sind ein Volksleiden.  Foto: dpa

Wer klagt nicht über „Rücken“? Bis zu 80 Prozent lernen die Schmerzen im Laufe ihres Lebens kennen. Die Ursache ist oft zu wenig Bewegung. In vielen Fällen steckt ein Bandscheibenvorfall hinter dem Leiden. Und der wird häufig ohne Not operiert.

Drucken per Mail

„Entschuldigen Sie, ich habe Rücken“ – die Worte von Hape Kerkeling alias Horst Schlämmer haben eine ganze Nation zum Lachen gebracht. Ein Spaß mit ernstem Hintergrund: Rund 80 Prozent aller Bundesbürger haben laut Statistik einmal in ihrem Leben Rückenprobleme. Und nicht immer geht es so glimpflich aus wie bei Deutschlands skurrilem Comedy-Chefredakteur. Denn mitunter steckt hinter den Rückenbeschwerden ein ernster Bandscheibenvorfall.

 Die Ursachen sind unterschiedlich. Die Schmerzen können durch starke körperliche Belastung hervorgerufen werden oder durch die stundenlange Schreibtischarbeit im Büro mit zu wenig körperlichem Ausgleich. Beides sind für die Wirbelsäule Risikofaktoren.

Vorfall mit einfacher Schmerztherapie behandeln

17 Prozent aller Rentenanträge werden inzwischen mit Rückenleiden begründet. Auch Jüngere haben immer öfter Beschwerden. „Doch nicht jeder Rückenschmerz bedeutet gleich einen Bandscheibenvorfall“, sagt Hans-Peter Köhler, Chefarzt der Neurochirurgie und Wirbelsäulenchirurgie am Asklepios Westklinikum Hamburg. Für die genaue Diagnose führt der Arzt ein ausführliches Gespräch. Daran sollte sich eine Untersuchung anschließen und, deuten die Symptome auf den Vorfall hin, eine Diagnostik durch eine Kernspintomographie oder eine Computertomographie.

Als Behandlung empfiehlt der Wirbelsäulenexperte zunächst eine einfache Schmerztherapie. Denn der menschliche Körper hat sehr starke Regenerationskräfte. Deswegen sollten laut Köhler alle konservativen Behandlungsmöglichkeiten vor einer Operation ausgeschöpft werden. „Ein Bandscheibenvorfall ist also zunächst einmal kein Grund zur Panik“, beruhigt der Mediziner. Viele Menschen haben sogar ein solches Rückenproblem, ohne es zu wissen, weil sie keine Beschwerden dadurch haben.

Kassen zahlen eher die teurere Operation

Wenn jedoch alle konservativen Therapiemaßnahmen nicht weiterhelfen, kommt in den meisten Fällen eine Operation infrage. Doch das sollte das letzte Mittel sein. „Nach wie vor wird viel operiert“, sagt der Orthopäde Martin Marianowicz, Vorsitzender der deutschen Sektion des World Institute of Pain in den USA. Er kritisiert das: „Mindestens 50 Prozent aller Operationen sind überflüssig.“ Dabei habe die Zahl der operativen Eingriffe in den vergangenen Jahren noch um 400 Prozent zugenommen. Grund sei offenbar, dass nur mit Operationen Geld zu verdienen sei, während die konservative und kostengünstigere Behandlung mitunter nicht einmal von den Krankenkassen bezahlt werde.

Auch gebe es ein Ausbildungsproblem bei den Ärzten. Denn in einer Disziplin, bei der es zu 80 Prozent konservativ behandelbare Patienten gebe, stehe die chirurgische Ausbildung noch immer im Vordergrund. Darüber hinaus führe die sonst segensreiche Möglichkeit der Kernspintomographie häufig zu vorschnellen Diagnosen und vorschneller Übertherapie.

Die beste Medizin jedoch, darin sind sich Experten einig, bleibt die Vorbeugung. Worauf man dabei achten sollte, lesen Sie in der Bildergalerie oben. Dort erfahren Sie ebenfalls die wichtigsten Fakten zu den Ursachen, der Diagnose und der Behandlung eines Bandscheibenvorfalls.

(dpa)

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Ressort

Nachrichten zu Ernährung, Psychologie und Sexualität


Gesundheit von A-Z

Quelle: Onmeda

Selbsttest
BMI-Rechner

Errechnen Sie Ihren Body-Mass-Index!

Ihr Gewicht (in kg)
Ihre Körpergröße (in cm)
Alter (in Jahren)
Themenseiten
Anzeigenmarkt
Videonachrichten Gesundheit
Spezial
www.museocereanatomiche.it

Neue Forschungsergebnisse in der Medizin, der Blick in das Innere des Menschen - mehr zu lesen im FR-Spezial Medizin.

Gesundheitsmarkt

Finden Sie in unserem Branchenregister Apotheken, Pflegedienste, Ärzte und mehr.