kalaydo.de Anzeigen

Gesundheit
Welche Gesundheitstipps helfen wirklich? Infos zu Krankheiten und Symptomen sowie zu den Themen gesunde Ernährung, Psychologie und Sexualität

08. Juni 2012

Trennen oder bleiben?: Letzter Ausweg Paartherapie

Eine Paartherapie hilft auch manchmal zu erkennen, dass eine Trennung besser ist.  Foto: dpa

Krisen durchlebt so gut wie jedes Paar in einer längeren Beziehung. Hilfe vom Profi holen sich jedoch die wenigsten. Dabei ist der Ausgang einer Paartherapie offen. Manchmal steht am Ende auch die Einsicht, dass eine Trennung für beide Seiten am besten ist.

Drucken per Mail

Ob gebrochenes Herz, lautes Streiten oder unerträgliches Schweigen: Probleme in der Partnerschaft oder Ehe sind immer belastend und können sogar krank machen. Halten sie dauerhaft an, ist es daher sinnvoll, einen Therapeuten oder Berater zu Hilfe zu holen - selbst dann, wenn keine Rettung mehr möglich scheint. „Auch eine Trennung kann als Therapieerfolg gewertet werden“, sagt Beate Ansen, psychologische Beraterin in Duisburg.

Das oberste Ziel einer Paartherapie sei nämlich nicht zwangsläufig eine fortdauernde Beziehung, sondern die Zufriedenheit beider Partner.

Eine Zeit lang sollte das Paar versuchen, die Probleme selbst zu lösen, findet Roland Kopp-Wichmann. „Ein Paar muss Krisen überstehen können“, erläutert der Psychologe aus Heidelberg. Wenn jedoch alles nichts helfe, man das Gefühl habe, dass es so nicht mehr weiter gehen kann und beide sehr unzufrieden sind, dann sei der Gang zum Therapeuten immer sinnvoll, sagt Beate Ansen.

An respektvoller Trennung arbeiten

Die Voraussetzungen, aufgrund derer eine Therapie erfolgreich sein kann, hängen davon ab, was die Partner anstreben. Zunächst müsse das Problem zwischen beiden definiert werden, sagt Prof. Manfred Cierpka vom Institut für Psychosomatische Kooperationsforschung und Familientherapie der Universität Heidelberg. Gehe es nur um die größtmögliche Zufriedenheit aller Beteiligten, so reiche es aus, wenn beide Seiten etwas verändern wollen. „Dann kann man in der Therapie daran arbeiten, dass nicht alles, was war, rückwirkend zerstört wird, sondern dass die Trennung respektvoll abläuft“, erklärt Cierpka.

Für eine wahrhaftige und glückliche Partnerschaft dagegen sei Liebe eine Grundvoraussetzung. „Ob noch Liebeszauber vorhanden ist, kann der Therapeut schnell herausfinden, indem er mit beiden Partnern über die Zeit redet, in der sie sich kennengelernt haben.“ Je nachdem, wie das Paar darauf reagiert, sei erkennbar, ob noch Funken da sind oder nicht.

Frauen suchen zuerst Hilfe beim Therapeuten

Wenn ein Paar nur wegen der gemeinsamen Kinder zusammenbleiben will und es schafft, freundschaftlich miteinander umzugehen, dann ist das laut Beate Ansen auch in Ordnung. „Dafür muss es nicht die große Liebe sein. Das Mindeste sind aber Respekt und Achtung voreinander.“

So verschieden die Probleme der jeweiligen Paare und so individuell die beteiligten Personen sind - in rund 80 Prozent der Fälle seien es die Frauen, die den Therapeuten als erste aufsuchten. „Sie wollen Probleme in der Regel nicht so lange verdrängen wie Männer und sind daher schneller bereit, Hilfe zu holen“, sagt Ansen.

Partner müssen alte Muster durchbrechen

Problematisch findet die psychologische Beraterin es nicht, wenn zunächst nur einer der Partner professionelle Hilfe sucht. „Oft reichen ein paar Einzelsitzungen sogar aus, um grundlegende Probleme zu beseitigen.“ Kommunikation sei hier das Stichwort. Reicht das nicht aus, sei es notwendig, dass auch der andere Partner mit zum Therapeuten kommt. „Meist schafft es die Frau durch Tipps des Therapeuten, ihrem Mann begreiflich zu machen, wie wichtig die gemeinsame Therapie für sie ist“, sagt Cierpka. Schnell werde dann klar, in welche Richtung es gehe.

Dann könne die eigentliche Arbeit beginnen. „Die muss jeder für sich leisten, indem er sich mit sich selbst konfrontiert.“ Trotzdem sollte gemeinsam an den Problemen gearbeitet werden. Laut Roland Kopp-Wichmann ist das oft nicht leicht. „Die Partner müssen aktiv alte Muster durchbrechen, die sich teilweise über Jahre hinweg aufgebaut haben, um Erfolg zu haben.“

Paartherapie - wo es Hilfe gibt und was sie kostet:

  • Die Kosten für eine klassische Paartherapie werden von der gesetzlichen Krankenversicherung nicht übernommen. Honorare von Paartherapeuten starten bei etwa 70 Euro die Stunde.
  • Psychotherapien werden dagegen von Krankenkassen bezahlt. Hierfür muss bei einem Einzelnen eine behandlungsbedürftige psychische Störung vorliegen. Die Psychotherapie kann folglich nicht gemeinsam absolviert werden. Es ist aber möglich, in einer Einzeltherapie den Partner kurzfristig einzubeziehen, falls dies zur Behandlung notwendig ist.

  • Eine Therapie dauert durchschnittlich 46 Stunden. Bundesweit einheitlich kostet eine Stunde über die gesetzliche Abrechnung 81,14 Euro, bei privater Abrechnung können die Kosten deutlich höher sein.

  • Kostengünstiger sind Partnerberatungen von gemeinnützigen und kirchlichen Organisationen. Hier geben theologische, psychologische oder pädagogische Berater Paaren meist unentgeltlich Tipps. „Paarberatungen können als Vorstufe einer Paartherapie gesehen werden“, sagt Berin Arukaslan von der Erziehungs- und Familienberatungsstelle Berlin-Mitte.

(dpa/ef)

Jetzt kommentieren

Ressort

Nachrichten zu Ernährung, Psychologie und Sexualität


Gesundheit von A-Z

Quelle: Onmeda

Selbsttest
BMI-Rechner

Errechnen Sie Ihren Body-Mass-Index!

Ihr Gewicht (in kg)
Ihre Körpergröße (in cm)
Alter (in Jahren)
Themenseiten
Anzeige
Videonachrichten Gesundheit
Spezial
www.museocereanatomiche.it

Neue Forschungsergebnisse in der Medizin, der Blick in das Innere des Menschen - mehr zu lesen im FR-Spezial Medizin.

Gesundheitsmarkt

Finden Sie in unserem Branchenregister Apotheken, Pflegedienste, Ärzte und mehr.