Gesundheit
Welche Gesundheitstipps helfen wirklich? Infos zu Krankheiten und Symptomen sowie zu den Themen gesunde Ernährung, Psychologie und Sexualität

29. Juni 2012

Viel Sport, wenig PC und TV: Der schwere Kampf übergewichtiger Kinder

Eltern sollten übergewichtige Kinder nicht eigenmächtig auf Diät setzen. Viel Bewegung ist dagegen sinnvoll und wichtig.  Foto: dpa

Etwa 1,9 Millionen Kinder in Deutschland sind zu dick oder sogar fettleibig. Eltern fällt es oft schwer zu erkennen, ob das eigene Kind dazu zählt. Der Kinderarzt oder ein BMI-Test verschaffen Klarheit. Strenge Diäten sind dennoch der falsche Weg.

Drucken per Mail

Ist das Kind moppelig, und die Fettpölsterchen wachsen sich aus? Oder trägt es wirklich zu viele Kilos mit sich herum? Das sei mit bloßem Auge nicht immer einzuschätzen, sagt Silke Restemeyer, Ernährungswissenschaftlerin bei der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) in Bonn. „Ein kleiner Wonneproppen kann sich in der nächsten Wachstumsphase zum Spargeltarzan auswachsen.“

Das Gewicht mit dem Kinderarzt besprechen

Wer unsicher ist, solle den Kinderarzt ansprechen. Die Mediziner können anhand von Referenzkurven feststellen, wie es um das Gewicht bestellt ist, und überprüfen, ob eine Stoffwechsel- oder Hormonerkrankung als Ursache für die vielen Pfunde infrage kommt. Außerdem können sie nach Risikofaktoren für Folgeerkrankungen wie Diabetes fahnden, sollte es sich um extremes Übergewicht oder Fettleibigkeit (Adipositas) handeln.

Viele Kinder werden dick, weil sie zu viel Zeit vor TV und PC verbringen und sich zu wenig bewegen.
Viele Kinder werden dick, weil sie zu viel Zeit vor TV und PC verbringen und sich zu wenig bewegen.
Foto: dpa

Laut der Studie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland (KiGGS) aus dem Jahr 2006 lebten in Deutschland etwa 1,9 Millionen übergewichtige Kinder und Jugendliche, davon waren 800.000 fettleibig. Auf der Basis von Daten von 1985 bis 1999 hatte sich die Zahl der Fettleibigen verdoppelt. Die Studie wird derzeit aktualisiert.

Das Gewicht richtig einschätzen
Eltern neigten dazu, das Gewicht ihrer Kinder falsch einzuschätzen. „Daher sollte man sich die Zahlen anschauen“, sagt Reinhard Mann, Leiter des Ernährungsreferates der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA). Gemeint ist der Body-Mass-Index (BMI): aktuelles Körpergewicht in Kilogramm geteilt durch das Quadrat der Körpergröße in Metern. Im Gegensatz zu Erwachsenen müssen bei Kindern auch Alter und Geschlecht berücksichtigt werden - denn sie wachsen ja noch.

Bewegt sich mein Kind genug?
Ist ein Kind übergewichtig, könne man es erst einmal beobachten, sagt Mann: „Was und wie isst mein Kind? Gibt es geregelte, gemeinsame Mahlzeiten? Wie ist das Bewegungsverhalten?“ Zuwendung und gemeinsame Aktivitäten könnten in dieser Phase sehr viel bewirken.

Zeit vor PC und Fernseher begrenzen
Als Ursache für eine Zunahme an dicken Kindern sieht der Psychologe das Mehr an Zeit, dass die Kinder mit Medien verbringen. „Man erwartet ja, dass Übergewicht mit dem Essen zu tun hat. Entscheidender ist aber der Medienkonsum, da gibt es eine starke Verbindung zwischen der Zeit am PC, an der Spielekonsole und vor dem Fernseher und dem Gewicht.“ Vorschulkinder sollten sich damit nicht länger als eine halbe Stunde am Tag beschäftigen, Grundschulkinder nicht mehr als eine Stunde.

Sind die Eltern unsicher, ob ihr Kind ein altersgemäßes Gewicht hat, sollten sie den Kinderarzt darauf ansprechen.
Sind die Eltern unsicher, ob ihr Kind ein altersgemäßes Gewicht hat, sollten sie den Kinderarzt darauf ansprechen.
Foto: dpa-tmn

Die richtige Portion
Ein weiterer Grund ist laut der Medizinerin Andrea Bielstein: Die Wahrnehmung in der Gesellschaft habe sich verändert, was eine angemessene Portion sei. „Das gilt für die Mahlzeiten der Erwachsenen genauso wie für die der Kinder - viele von ihnen bekommen genauso viel auf den Teller wie ihre Eltern“, sagt die Ärztin von der Adipositas-Sprechstunde des Katholischen Kinderkrankenhauses Wilhelmstift in Hamburg.

Kinder nicht auf Diät setzen
Grundsätzlich warnen die Fachleute, Kinder eigenmächtig auf Diät zu setzen. „Ein übergewichtiges Kind darf grundsätzlich keine Reduktionsdiät erhalten“, sagt Reinhard Mann. „Wenn Kinder in der Wachstumsphase mangelernährt werden, dann essen sie später, was sie bekommen können, und haben keine Bremse mehr beim Essen.“ Restemeyer mahnt: „Auch ein übergewichtiges Kind benötigt das, was ein Kind generell benötigt: Eine bestimmte Menge an Nährstoffen und Energie sind notwendig für die Entwicklung.“ Eltern könnten aber den Ernährungsplan beeinflussen: beispielsweise statt Vollmilch fettarme Milch, statt Fleischwurst mageren Schinken.

Verbote gehen nach hinten los
Laut der Arbeitsgemeinschaft Adipositas im Kindes- und Jugendalter sollten Abspeckprogramme eine Kombination von Ernährungs-, Bewegungs- und Verhaltenstherapie enthalten - isolierte Maßnahmen führten nicht zum Erfolg. Auch pädagogisch ist es eine Herausforderung, mit übergewichtigen Kindern umzugehen. „Mit Verboten, restriktivem Essen und einem 'Du bist zu dick' erreichen Sie oft das Gegenteil“, sagt Mann. „Sie müssen lernen, sich selbst zu kontrollieren, und brauchen ihre Eltern als Vorbilder.“ (dpa)

Jetzt kommentieren

Ressort

Nachrichten zu Ernährung, Psychologie und Sexualität


Gesundheit von A-Z

Quelle: Onmeda

Selbsttest
BMI-Rechner

Errechnen Sie Ihren Body-Mass-Index!

Ihr Gewicht (in kg)
Ihre Körpergröße (in cm)
Alter (in Jahren)
Themenseiten
Anzeigenmarkt
Videonachrichten Gesundheit
Spezial
www.museocereanatomiche.it

Neue Forschungsergebnisse in der Medizin, der Blick in das Innere des Menschen - mehr zu lesen im FR-Spezial Medizin.

Gesundheitsmarkt

Finden Sie in unserem Branchenregister Apotheken, Pflegedienste, Ärzte und mehr.