Hanau und Main-Kinzig
Berichte und Bilder von allen wichtigen Ereignissen im Main-Kinzig-Kreis

14. Dezember 2012

Großkrotzenburg: Staudinger zwingt die Gemeinde in die Knie

 Von Christoph Süß

Der Eon-Konzern will von Großkrotzenburg zehn Millionen Euro zurück. Da die jetzt geforderten Rückzahlungen den gesamten Einnahmen der Gemeinde in einem Jahr entsprechen, soll die Grundsteuer erhöht werden.

Drucken per Mail

Für die Bürger kommt es zum Jahreswechsel knüppeldick. Nachdem viele um ihren Arbeitsplatz beim mit Abstand größten Arbeitgeber Eon im Kraftwerk Staudinger bangen, drohen Hausbesitzern nun höhere Steuern. Grund dafür ist eine riesige Rückzahlung der Gemeinde an den Stromkonzern.
Bürgermeister Friedhelm Engel (CDU) hat die Hiobsbotschaft vom Kraftwerk erst am vergangenen Freitag bekommen. Diese besagt, dass Großkrotzenburg nach der Abrechnung des Essener Unternehmens für die Jahre 2008 bis 2010 weitere zehn Millionen Euro zurückzahlen soll. Bereits zum Jahresbeginn musste eine Rückzahlung verkraftet werden.

Engel hat laut eigener Aussage umgehend die anderen Mitglieder des Gemeindevorstands und die Fraktionen der Gemeindevertretung informiert.

Diese hätten ihn beauftragt, sich bei Eon nach den Modalitäten für die Rückzahlung und bei Kreis und Land nach einer Lösung zu erkundigen. Heute Abend wollten die Gemeindevertreter nach ihren Beratungen eigentlich den Haushalt für 2013 beschließen. Dieser sah weiterhin ein Defizit von über zwei Millionen Euro vor, ohne nach Auffassung aller Parteien Spielraum für weitere, nennenswerte Einsparungen zu lassen.

Da die jetzt geforderten Rückzahlungen den gesamten Einnahmen der Gemeinde in einem Jahr entsprechen, soll laut Engel der Kassenkredit kurzfristig in gleicher Höhe angehoben werden. Um die dafür fälligen Zinsen zahlen zu können, dürfe die Gemeinde jedoch nach Absprache mit dem Kreis ihr geplantes Defizit nicht noch weiter vergrößern. Die Fraktionen haben sich laut Engel deshalb darauf verständigt, die Grundsteuer um 40 Punkte auf 320 zu erhöhen. Bereits für 2012 war diese angesichts erneut ausbleibender Staudinger-Zahlungen erhöht worden.

Auf der Sitzung heute Abend sollen die Gemeindevertreter die erneute Steuererhöhung kurzfristig beschließen. „Das ist ein schmerzlicher Schritt“, sagt Friedhelm Engel. Vor einem Jahr hatte er noch auf Zahlungen aus Essen gehofft, seine Einwohner nach der Entscheidung von Eon gegen den Bau von Block 6 vor einigen Wochen jedoch bereits auf schwere Zeiten eingeschworen. Auf einer Versammlung hatte er ihnen die Zahlen vorgestellt, die seit einer Woche Makulatur sind.

Zur Homepage

Jetzt kommentieren

Übersicht

Wir informieren Sie aus der ganzen Region. Nachrichten aus Ihrer Stadt können Sie als Newsfeed abonnieren - klicken Sie bitte auf das orange Symbol.

Frankfurt

Rhein-Main

Bad Homburg, Hochtaunus

Bad Vilbel, Wetterau

Darmstadt

Kreis Groß Gerau

Hanau, Main-Kinzig

Main-Taunus

Offenbach

Kreis Offenbach

Wiesbaden

Anzeigenmarkt
Twitter
Umfrage

Die FR möchte auch nach wissenschaftlichen Maßstäben das Gerechtigkeitsempfinden erforschen. Dabei setzen wir auf Sie, liebe Leserinnen und Leser - und Ihre Beteiligung an einer wissenschaftliche Studie der Universität Köln.

Top Stellenangebote
Online-Kataloge
Anzeige
Sonderheft

Die Siebziger sind die Frankfurter Jahre. Von hier aus strahlt in die Republik, was das Jahrzehnt bestimmt: das Aufbegehren der Jugend, der Häuserkampf in und ums Westend, die terroristische Bedrohung der RAF - und die Flügelzange der Eintracht mit Grabowski und Hölzenbein.

FR-Geschichte: 70er Jahre in Frankfurt

Unser Sonderheft blickt zurück, dokumentiert Originaltexte und zeigt das Jahrzehnt in Bildern.

Spezial

Der Wiederaufbau nach dem Krieg war schnell und lieblos. Nun wagt sich die Stadt an eine umfassende, mutige Stadtreparatur.

Spezial

Eines der größten Kohlekraftwerke der Welt in Großkrotzenburg am Main?

ANZEIGE
- Partner