Hanau und Main-Kinzig
Berichte und Bilder von allen wichtigen Ereignissen im Main-Kinzig-Kreis

16. Januar 2013

Hanau-Wolfgang: Fit machen für den Klimawandel

 Von 
Der Wald erfüllt viele Funktionen.  Foto: dpa/karl-Josef Hildenbrand

Das Forstamt von Hanau-Wolfgang feiert 300 Jahre Nachhaltigkeit. Klingt unglaubwürdig? Stimmt aber. 1713 wurde erstmals von "nachhaltender Nutzung" der Natur geschrieben.

Drucken per Mail
Nachhaltig seit 1713

Hans Carl von Carlowitz schrieb 1713 mit Blick auf den Wald von der Notwendigkeit, „daß es eine continuirliche beständige und nachhaltende Nutzung gebe, weil es eine unentberliche Sache ist, ohne welche das Land in seinem Esse [Zustand/Sein] nicht bleiben mag“.

Die Brundtland-Kommission der UN um die ehemalige norwegische Ministerpräsidentin schrieb 1987: „Nachhaltig ist die Entwicklung, die die Bedürfnisse der Gegenwart befriedigt, ohne zu riskieren, dass künftige Generationen ihre eigenen Bedürfnisse nicht befriedigen können.“

Die europäischen Forstminister definierten auf ihrer Konferenz 1993: „Nachhaltige Waldbewirtschaftung ist die Betreuung und Nutzung von Wäldern und Waldflächen auf eine Weise und in einem Ausmaß, das deren biologische Vielfalt, Produktivität, Verjüngungsfähigkeit und Vitalität erhält sowie deren Potenzial, jetzt und in der Zukunft die entsprechenden ökologischen, wirtschaftlichen und sozialen Funktionen (...) zu erfüllen, ohne anderen Ökosystemen Schaden zuzufügen.“

Das Forstamt Hanau-Wolfgang betreut mit neun Forstrevieren etwa 13.500 Hektar Wald zwischen Maintal und Gelnhausen. Davon gehören 71 Prozent den 18 Kommunen, 27 Prozent dem Staat und 2 Prozent Privatleuten. Beim Hanauer Forstamt arbeiten 45 Frauen und Männer, darunter sind auch die Mitarbeiter im Wildpark Fasanerie, in der Baumschule, der Samendarre und im Jugendwaldheim Hasselroth.

Geerntet werden jährlich 75.000 bis 80.000 Kubikmeter Holz, rund 100.000 Kubikmeter wachsen nach.

Wenn Forstamtsleiter Christian Schäfer vor Augen führen will, wieso Nachhaltigkeit im Wald wichtig ist, zeigt er auf die Eichenscheibe, die im Forstamt Hanau-Wolfgang hängt. Einige der rund 330 Jahresringe sind mit Erklärungen versehen: Am Ende des Dreißigjährigen Krieges 1648 beginnt die Spessarteiche zu wachsen, 1713 schreibt Hans Carl von Carlowitz zum ersten Mal von „nachhaltender Nutzung“, 1860 wird die Fichte der Hauptbaum im Spessart, 1770 beginnt dort die nachhaltige Forstwirtschaft, 1970 werden vermehrt Eichen gepflanzt. „Das Holz, das wir heute ernten, haben wir unseren Großvätern zu verdanken. Und heute arbeiten wir für die Enkelgeneration“, fasst Sigrun Brell, die im Forstamt die Öffentlichkeitsarbeit macht, zusammen.

#infobox

Vor 300 Jahren, 1713, machte sich der sächsische Berghauptmann Hans Carl von Carlowitz Gedanken darüber, dass der Wald keine Quelle endloser Ressourcen ist, sondern planvoll bewirtschaftet werden muss. Dieses Jubiläum nimmt das Hanauer Forstamt zum Anlass für ein „Jahr der Nachhaltigkeit“. Die Fachleute wollen informieren über Holzverkauf, Jagd und Waldschutz ebenso wie über Waldpädagogik und Naturschutz. Höhepunkte für die Öffentlichkeit sind der Waldaktionstag am 16. Juni und die Vorführung der riesigen Fällmaschinen (Harvester) im Oktober.

Kalken seit 30 Jahren

Seit von Carlowitz hat sich zwar viel getan in der Waldwirtschaft: Zuletzt kamen vor etwa 100 Jahren der Wald als Erholungsraum und in den 50ern seine Funktion als Lärm- und Gewässerschutz hinzu. Und seit zehn Jahren werde über Biodiversität und die Ansprüche der Menschen, die im Wald Erholung suchen, diskutiert, sagt Forstamtsleiter Schaefer. Doch zum Beispiel der „saure Regen“ wirkt auch nach 30 Jahren nach: Bis heute müssen die Forstleute die Böden an manchen Stellen kalken.

Auch sonst stehe die Waldwirtschaft vor großen Herausforderungen: das Bewusstsein für Nachhaltigkeit erhalten, die Balance zwischen Nutzung und Naturschutz finden – und den Wald für Klimawandel und die prognostizierte Erwärmung vorbereiten.

Kein Mittelmeer im Spessart

Zwar sei es nicht sinnvoll, jetzt im Spessart Bäume aus dem Mittelmeerraum anzupflanzen, sagt Schaefer. Doch widerstandsfähige einheimische Bäume wie Douglasie, Eiche und Kiefer spielten eine größere Rolle. Wichtig sei auch, Reinbestände aufzulösen und mehr Mischwälder mit unterschiedlichen Arten sowie jungen und älteren Bäumen anzulegen.

Gerade im Rhein-Main-Gebiet werde „überall an den Waldflächen geknabbert“, sagt Brell. Für den Flughafen wurde ein Teil des Bannwaldes vernichtet, in Hanau zuletzt zwei Hektar für ein Parkhaus im Industriepark Wolfgang. Und falls sich eine der Varianten des Ausbau der Bahnstrecke nach Würzburg durchsetzen sollte – von Schöllkrippen nach Hanau – müsste es „große Rodungen geben“, sagt Brell.

Zur Homepage

Jetzt kommentieren

Übersicht

Wir informieren Sie aus der ganzen Region. Nachrichten aus Ihrer Stadt können Sie als Newsfeed abonnieren - klicken Sie bitte auf das orange Symbol.

Frankfurt

Rhein-Main

Bad Homburg, Hochtaunus

Bad Vilbel, Wetterau

Darmstadt

Kreis Groß Gerau

Hanau, Main-Kinzig

Main-Taunus

Offenbach

Kreis Offenbach

Wiesbaden

Anzeigenmarkt
Twitter
Umfrage

Die FR möchte auch nach wissenschaftlichen Maßstäben das Gerechtigkeitsempfinden erforschen. Dabei setzen wir auf Sie, liebe Leserinnen und Leser - und Ihre Beteiligung an einer wissenschaftliche Studie der Universität Köln.

Top Stellenangebote
Online-Kataloge
Anzeige
Sonderheft

Die Siebziger sind die Frankfurter Jahre. Von hier aus strahlt in die Republik, was das Jahrzehnt bestimmt: das Aufbegehren der Jugend, der Häuserkampf in und ums Westend, die terroristische Bedrohung der RAF - und die Flügelzange der Eintracht mit Grabowski und Hölzenbein.

FR-Geschichte: 70er Jahre in Frankfurt

Unser Sonderheft blickt zurück, dokumentiert Originaltexte und zeigt das Jahrzehnt in Bildern.

Spezial

Der Wiederaufbau nach dem Krieg war schnell und lieblos. Nun wagt sich die Stadt an eine umfassende, mutige Stadtreparatur.

Spezial

Eines der größten Kohlekraftwerke der Welt in Großkrotzenburg am Main?

ANZEIGE
- Partner