Abo | ePaper | App | Newsletter | Facebook | Anzeigen | Trauer

Hanau und Main-Kinzig
Berichte und Bilder von allen wichtigen Ereignissen im Main-Kinzig-Kreis

17. August 2012

Käufer für Kaserne gesucht

 Von Pamela Dörhöfer

Die Underwood-Anlage in Großauheim ist auf dem Markt / Gewerbliche Nutzung geplant

Drucken per Mail
Kasernen-Tour

Mit dem Bus zu den ehemaligen Militäranlagen der Amerikaner – diese Touren waren 2010 der Renner. Nun werden sie erneut angeboten: Am Sonntag, 16. September, werden die alten US-Gelände im Lamboy und in Wolfgang besucht. Von 10 bis 13 Uhr fahren vier Busse der HSB von Kaserne zu Kaserne, während ein städtischer Begleiter an Bord über die Historie und die aktuelle Entwicklung informiert. Dabei besteht auch die Gelegenheit, auszusteigen und sich Gebäude von innen anzusehen.

Anmeldung ist erforderlich und ab sofort online möglich unter www.konversion.hanau.de oder telefonisch unter der Nummer 06181/4289480.

Ab sofort steht die ehemalige Underwood-Kaserne der US-Army an der Depotstraße in Großauheim zum Verkauf. Die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (Bima) als Eigentümerin hat das 6,1 Hektar große Gelände in Absprache mit der Stadt Hanau, bei der die Planungshoheit liegt, jetzt auf den Markt gebracht und bundesweit ausgeschrieben. Vorgesehen ist, dass das einst militärisch genutzte Areal zur Gewerbefläche wird. So ist es auch im Regionalen Flächennutzungsplan 2010 für den Ballungsraum Frankfurt-Rhein-Main dargestellt.

Die Stadt favorisiert dabei nach Angaben von Oberbürgermeister Claus Kaminsky (SPD) eine Ansiedlung mit „angemessener Arbeitsplatzdichte und wenig Emissionen“: „Die Lage im Rhein-Main-Gebiet und die Verkehrsanbindung des Areals sind ideal, doch auf keinen Fall wird es hier Logistik oder eine 24-Stunden-Andienung geben.“ Diese Alternative sei bereits im Vorfeld untersucht und wegen der möglichen Lärmbelästigung für die Anwohner ausgeschlossen worden.

Aber auch ohne diese Option scheint die Nachfrage für das frühere Militärgelände ausreichend zu sein. So gebe es bereits jetzt, kurz nach Start der Ausschreibung, Interessenten, sagt Klaus Armbrecht, Leiter des Verkaufsteams Kassel/Frankfurt der Bima. „Wir gehen von einem Verkauf noch in diesem Jahr aus“, sagt er.

Die ehemalige Underwood-Kaserne ist die jüngste Militäranlage der Amerikaner in Hanau; sie wurde erst 1985 als Stützpunkt eines US-Patriot-Bataillons eröffnet. Das Areal bildet zusammen mit der wesentlich größeren Großauheim-Kaserne und dem früheren Wasserübungsplatz der Army am Main einen nahezu zusammenhängenden Komplex im Süden des Stadtteils.

Für die Großauheim-Kaserne existieren noch keine konkreten Pläne, grundsätzlich ist aber auch diese 38,5 Hektar große Fläche für Gewerbe vorgesehen. Die Underwood-Kaserne ist von diesem Areal durch eine Eisenbahnlinie getrennt. Ihr Haupteingang liegt an der Depotstraße, wo sich gegenüber ein Industriegelände der ABB befindet, nördlich beginnt der Großauheimer Stadtwald.

Insgesamt umfasst die Underwood-Kaserne sechs Gebäude. Im Süden gibt es zwei Fahrzeughallen, eine Tankstelle sowie Wartungs- und Verladerampen. Im Norden stehen zwei Häuser, die früher Soldatenunterkünfte beherbergten, ein Verwaltungsgebäude sowie die Kantine. Weiter sind auf dem Gelände Parkplätze, Lagerboxen und Fertigteilgaragen zu finden. Der größte Teil der Fläche ist versiegelt.

Mit Underwood steht mittlerweile die siebte der ehemals elf US-Kasernen in Hanau zum Verkauf; allerdings gibt es für die größte Anlage – die Pioneer-Kaserne in Wolfgang – bislang noch keine Pläne. Zuletzt war im März die komplette Hutier-Kaserne im Lamboy an die auf Gebäudetechnik spezialisierte Firma R+S sowie im Juli das Gebäude 903 an der Lamboystraße an das Behindertenwerk Main-Kinzig veräußert worden.

„Wir freuen uns, das rasante Tempo auch in diesem Jahr halten zu können“, sagt Oberbürgermeister Claus Kaminsky. Auch stehe man kurz vor der Entscheidung, welches Unternehmen den Zuschlag bekommen soll, das Areal der ehemaligen Old Argonner-Kaserne in Wolfgang zu entwickeln. Das Gelände im Wald, in dem auch denkmalgeschützte Gebäude der Wehrmacht stehen, soll Wohngebiet werden.

Jetzt kommentieren

Übersicht

Wir informieren Sie aus der ganzen Region. Nachrichten aus Ihrer Stadt können Sie als Newsfeed abonnieren - klicken Sie dazu bitte auf das orange Symbol.

Frankfurt

Rhein-Main

Bad Homburg, Hochtaunus

Bad Vilbel, Wetterau

Darmstadt

Kreis Groß Gerau

Hanau, Main-Kinzig

Main-Taunus

Mainz

Offenbach

Kreis Offenbach

Wiesbaden

Hanau
Anzeigenmarkt
Twitter
FR-Event

Ferien zu Hause

Ferien zu Hause

Leser-Touren: Die FR führt Sie in Unternehmen und Institutionen. Programm und Anmeldeformular.

Einzigartige Erlebnisse: Praktikant in der Schokokuss-Fabrik, Tierpfleger bei den Wölfen oder Kapitän eines Mainschiffs - jeden zweiten Tag gibt's unsere große Verlosung. Programm und Teilnahme-Gewinnspiel.

Rabatte: Jeden Tag Coupon aus der Zeitung schneiden und günstig in Zoo, Schwimmbad oder Kino gehen. Mit dem FR-Sommerabo verpassen Sie keine Zeitung. Bestellformular.

Alle Informationen in unserem Online-Dossier.

-
Online-Kataloge
Anzeige
Sonderheft

Die Siebziger sind die Frankfurter Jahre. Von hier aus strahlt in die Republik, was das Jahrzehnt bestimmt: das Aufbegehren der Jugend, der Häuserkampf in und ums Westend, die terroristische Bedrohung der RAF - und die Flügelzange der Eintracht mit Grabowski und Hölzenbein.

FR-Geschichte: 70er Jahre in Frankfurt

Unser Sonderheft blickt zurück, dokumentiert Originaltexte und zeigt das Jahrzehnt in Bildern.

Offenbach
Spezial

Der Wiederaufbau nach dem Krieg war schnell und lieblos. Nun wagt sich die Stadt an eine umfassende, mutige Stadtreparatur.

Spezial

Eines der größten Kohlekraftwerke der Welt in Großkrotzenburg am Main?

ANZEIGE
- Partner