Hanau und Main-Kinzig
Berichte und Bilder von allen wichtigen Ereignissen im Main-Kinzig-Kreis

21. Januar 2013

Krimidinner: Hinter der Fassade der heilen Schlagerwelt

 Von Pamela Dörhöfer
Detlev Nyga als schmierig-widerlicher Moderator.  Foto: Rolf Oeser

Im Wilhelmsbader Arkadensaal hatte am Freitagabend das neue Krimidinner „Mord zur besten Sendezeit“ Premiere.

Drucken per Mail

Irgendwie hat man es ja schon geahnt, dass die ach so heile Schlagerwelt verlogen ist. Dass die zur Schau gestellten Gefühle falsch sind, hinter den Kulissen ein ganz anderer Ton von Neid oder persönlichem Frust herrschen könnte. In diesem Milieu spielt das neue Krimidinner der Ermisch-Raggi-Theater-Company „Mord zur besten Sendezeit“, das am Freitag im großen Arkadensaal Wilhelmsbad Premiere hatte.

Autor und Regisseur Marc Ermisch präsentierte in dieser Eigenproduktion der Comoedienhaus Betriebsgesellschaft ein Kabinett an verkrachten Existenzen. So erleben die Zuschauer, die als vermeintliches Publikum der Show-Aufzeichnung Teil des Geschehens sind, C-Promis mit zwei Gesichtern: einem dauergrinsenden, wenn die Kamera läuft – und einem anderen, wenn sie aus ist.

Da gibt es den Tenor René mit einem wenig zum Image des Herzensbrechers passenden Geheimnis (Michael Senzig), die psychisch gebrochene Chansonsängerin Ursula (lebensnah: Sabine Koch) oder den noch hoffnungsvollen Stimmungsbarden (Rüdiger Schade spielt sich als Tony-Marschall-Verschnitt selbst). Die schillerndste Figur aber ist der zynische Moderator Harry Varell, ein abgehalfterter Widerling, der den Mord an Aufnahmeleiterin Andrea (Natalie Raggi) zum Neustart seiner Karriere machen will. Detlev Nyga spielt ihn in einer seiner bisher besten Vorstellungen in Hanau mit sichtlicher Lust.

Schade, dass sich die Inszenierung unter anderem auch durch die langen Essenspausen in der zweiten Hälfte arg zog. Viereinhalb Stunden – das ist trotz eines (zudem verbesserungswürdigen) Viergang-Menüs einfach zu lang.

Die nächsten Termine sind am 25. und 26. Februar, Reservierung: Telefon 06181/2958129. Preis: 69 Euro.

Zur Homepage

Jetzt kommentieren

Übersicht

Wir informieren Sie aus der ganzen Region. Nachrichten aus Ihrer Stadt können Sie als Newsfeed abonnieren - klicken Sie bitte auf das orange Symbol.

Frankfurt

Rhein-Main

Bad Homburg, Hochtaunus

Bad Vilbel, Wetterau

Darmstadt

Kreis Groß Gerau

Hanau, Main-Kinzig

Main-Taunus

Offenbach

Kreis Offenbach

Wiesbaden

Anzeigenmarkt
Twitter
Umfrage

Die FR möchte auch nach wissenschaftlichen Maßstäben das Gerechtigkeitsempfinden erforschen. Dabei setzen wir auf Sie, liebe Leserinnen und Leser - und Ihre Beteiligung an einer wissenschaftliche Studie der Universität Köln.

Top Stellenangebote
Online-Kataloge
Anzeige
Sonderheft

Die Siebziger sind die Frankfurter Jahre. Von hier aus strahlt in die Republik, was das Jahrzehnt bestimmt: das Aufbegehren der Jugend, der Häuserkampf in und ums Westend, die terroristische Bedrohung der RAF - und die Flügelzange der Eintracht mit Grabowski und Hölzenbein.

FR-Geschichte: 70er Jahre in Frankfurt

Unser Sonderheft blickt zurück, dokumentiert Originaltexte und zeigt das Jahrzehnt in Bildern.

Spezial

Der Wiederaufbau nach dem Krieg war schnell und lieblos. Nun wagt sich die Stadt an eine umfassende, mutige Stadtreparatur.

Spezial

Eines der größten Kohlekraftwerke der Welt in Großkrotzenburg am Main?

ANZEIGE
- Partner