Abo | ePaper | App | Newsletter | Facebook | Anzeigen | Trauer

Hanau und Main-Kinzig
Berichte und Bilder von allen wichtigen Ereignissen im Main-Kinzig-Kreis

15. Januar 2013

Love Family Park Hanau: Partygelände soll kein Schutzgebiet sein

 Von Pamela Dörhöfer
Der Love Family Park Anfang Juli auf den Mainwiesen. Foto: Monika Müller

Die Stadt will beim Regierungspräsidium beantragen, das Veranstaltungsgelände des Hanauer Love Family Parks in den Mainwiesen aus dem Landschaftsschutzgebiet herauszunehmen. So soll die Technofete in Hanau gehalten werden.

Drucken per Mail

Die Stadt will beim Regierungspräsidium beantragen, das Veranstaltungsgelände des Hanauer Love Family Parks in den Mainwiesen aus dem Landschaftsschutzgebiet herauszunehmen. So soll die Technofete in Hanau gehalten werden.

Es wäre das letzte Mittel, den Love Family Park an seinem Standort zu halten: Um das Technofestival für Hanau zu sichern, hat der Magistrat gestern beschlossen, beim Regierungspräsidium Darmstadt die Herausnahme des Veranstaltungsgeländes in Großauheim aus dem Landschaftsschutzgebiet „Hessische Mainauen“ zu beantragen.

Die Initiative dazu kam von Oberbürgermeister Claus Kaminsky (SPD), am 24. Januar soll zunächst der Ortsbeirat Großauheim/Wolfgang über den Vorstoß beraten und am Montag, 28. Januar, die Stadtverordnetenversammlung entscheiden. Im Magistrat waren indes nicht alle davon überzeugt; nach FR-Informationen soll sich ein ehrenamtlicher Stadtrat enthalten haben.

Die Situation rund um den Standort des Love Family Parks hatte sich im November zugespitzt, nachdem ein Gutachten zu den Auswirkungen des Festivals „langfristig negative und schwer wieder herstellbare Veränderungenen an der Fauna und Flora“ konstatiert hatte. Bislang musste für die eintägige Mega-Party, die alljährlich bis zu 20000 Besucher anzieht, jedes Mal aufs Neue eine Genehmigung bei der Oberen Naturschutzbehörde – sie ist beim Regierungspräsidium angesiedelt – eingeholt werden.

Ziel der Stadt war es zunächst, für den Veranstalter Cosmopop eine dauerhafte Genehmigung zu erlangen. Das sieht Oberbürgermeister Kaminsky vor dem Hintergrund der Naturschutz-Expertise inzwischen aber als „unwahrscheinlich“ an: „Unser einziger Weg, das renommierte Technofestival dauerhaft in Hanau zu halten und dem Veranstalter endlich Planungssicherheit zu geben, ist das Herauslösen der fünf Hektar großen Veranstaltungsfläche aus dem Landschaftsschutzgebiet.“ Das entspreche in etwa 0,2 Prozent der „Hessischen Mainauen“, die mit 2575 Hektar zu den 20 großen Landschaftsschutzgebieten in Hessen gehören.

Den Standort zu wechseln, käme hingegen nicht in Frage. Es gebe keine Alternative, sagt Kaminsky, da die Mainwiesen „unsere hohen Sicherheitsstandards erfüllen“ und „so gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar“ seien. Bereits 2011 beschäftigten sich Polizei, Feuerwehr, DRK und Ordnungsamt mit Ausweichflächen und bemängelten überall etwas. Die Fläche will die Stadt auch in Zukunft nur an den Love Family Park vergeben, um die Aue „weitgehend zu schützen“, so Kaminsky. An den Auflagen werde deshalb „nicht gerüttelt“.

Umweltdezernent Ralf-Rainer Piesold (FDP) wäre eine dauerhafte Genehmigung mit einer ständigen Untersuchung der Folgen lieber gewesen, sagte er der FR. Er hofft, dass es doch noch zu dieser Lösung kommt „und wir das Schutzgebiet nicht umwandeln müssen“. Interessant wird auch sein, wie sich die Grünen im Parlament verhalten. Die Fraktion werde heute darüber beraten, sagt die Stadtverordnete Monika Nickel. „Wir befürworten die Veranstaltung, bedauern aber auch, dass das Landschafsschutzgebiet dafür aufgegeben werden muss und hoffen, dass der Veranstalter alles unternimmt, um Fauna und Flora zu schützen.“

Die Grünen-Abweichler der Alternativen Fraktion indes zürnen. Sie werten das Vorgehen als „Verzweiflungsschlag“ Kaminskys, „um sich die Gunst der Jugendlichen zu sichern“, so Sascha Feldes und Christa Martin. Die Raver hätten auf den Mainwiesen ihren Spaß „am falschen Ort“. Uneingeschränkte Freude herrscht bei der Initiative „Save the Park 2012“. „Wir waren schon länger davon überzeugt, dass eine Herausnahme aus dem Landschaftsschutz der einzig gangbare Weg ist“, sagt Sprecher Bastian Zander (CDU).

Jetzt kommentieren

Übersicht

Wir informieren Sie aus der ganzen Region. Nachrichten aus Ihrer Stadt können Sie als Newsfeed abonnieren - klicken Sie dazu bitte auf das orange Symbol.

Frankfurt

Rhein-Main

Bad Homburg, Hochtaunus

Bad Vilbel, Wetterau

Darmstadt

Kreis Groß Gerau

Hanau, Main-Kinzig

Main-Taunus

Mainz

Offenbach

Kreis Offenbach

Wiesbaden

Hanau
Anzeigenmarkt
Twitter
FR-Event

Ferien zu Hause

Ferien zu Hause

Leser-Touren: Die FR führt Sie in Unternehmen und Institutionen. Programm und Anmeldeformular.

Einzigartige Erlebnisse: Praktikant in der Schokokuss-Fabrik, Tierpfleger bei den Wölfen oder Kapitän eines Mainschiffs - jeden zweiten Tag gibt's unsere große Verlosung. Programm und Teilnahme-Gewinnspiel.

Rabatte: Jeden Tag Coupon aus der Zeitung schneiden und günstig in Zoo, Schwimmbad oder Kino gehen. Mit dem FR-Sommerabo verpassen Sie keine Zeitung. Bestellformular.

Alle Informationen in unserem Online-Dossier.

-
Online-Kataloge
Anzeige
Sonderheft

Die Siebziger sind die Frankfurter Jahre. Von hier aus strahlt in die Republik, was das Jahrzehnt bestimmt: das Aufbegehren der Jugend, der Häuserkampf in und ums Westend, die terroristische Bedrohung der RAF - und die Flügelzange der Eintracht mit Grabowski und Hölzenbein.

FR-Geschichte: 70er Jahre in Frankfurt

Unser Sonderheft blickt zurück, dokumentiert Originaltexte und zeigt das Jahrzehnt in Bildern.

Offenbach
Spezial

Der Wiederaufbau nach dem Krieg war schnell und lieblos. Nun wagt sich die Stadt an eine umfassende, mutige Stadtreparatur.

Spezial

Eines der größten Kohlekraftwerke der Welt in Großkrotzenburg am Main?

ANZEIGE
- Partner