Aktuell: RMV sperrt S-Bahn-Tunnel | Polizeimeldungen Frankfurt/Rhein-Main | Eintracht Frankfurt

Hanau und Main-Kinzig
Berichte und Bilder von allen wichtigen Ereignissen im Main-Kinzig-Kreis

22. Januar 2013

Neue Museumsdirektorin Bechler: Hausherrin im Märchenschloss

 Von Pamela Dörhöfer
Katharina Bechler schätzt den Maler Reinhold Ewald.  Foto: Rolf Oeser

Die neue Museumsdirektorin Katharina Bechler will sich von den finanziellen Zwängen der Stadt nicht beirren lassen und arbeitet an einem überfälligen Gesamtkonzept für Schloss Philippsruhe. Sie hofft auf mehr Geld von privaten Förderern.

Drucken per Mail
Hanauer Museen

Fünf Museen gibt es in Hanau, drei davon sind städtisch: Schloss Philippsruhe, das größte Haus, das Museum für Vor- und Frühgeschichte Steinheim sowie das industriegeschichtliche Museum Großauheim mit Abteilungen für die Künstler August Gaul und August Peukert.
Das Schmuckmuseum im Deutschen Goldschmiedehaus wird von der Gesellschaft für Goldschmiedekunst geführt, das Hessische Puppenmuseum in Wilhelmsbad von einem privaten Verein. Katharina Bechler will alle fünf Häuser besser gemeinsam vermarkten.

Die Hanauer Kunstgeschichte hat viel zu bieten, findet die neue Museumsdirektorin Katharina Bechler: die großen niederländischen Stilllebenmaler, die Hanauer Fayencen, die Zeichenakademie als Sprungbrett für manche große Karriere, als herausragende Einzelkünstler August Gaul, Wilhelm Wagenfeld, Friedrich Bury, Reinhold Ewald oder auch Ludwig Emil Grimm, den Malerbruder von Jacob und Wilhelm. Und natürlich das barocke Schmuckstück Philippsruhe, „die größte erhaltene Schlossanlage im Rhein-Main-Gebiet“.

Allein: Insbesondere jenseits der Stadtgrenzen, aber auch vielen Hanauer Bürgern, ist das weder in seinem Umfang noch in seiner Bedeutung bekannt, sagt Katharina Bechler. Deshalb gelte es, „diese Identität herzustellen“ und „nach außen zu tragen“.

Am 15. Oktober 2012 hat die promovierte Kunsthistorikerin, die in der Nähe von Ulm geboren ist und zuletzt in Ravensburg gearbeitet hat, ihr Amt als Museumsdirektorin in Hanau angetreten. Sie übernimmt die anspruchsvolle Aufgabe in schwieriger Zeit: Die Stadt wird den kommunalen Schutzschirm des Landes in Anspruch nehmen und muss auf Jahre kräftig sparen – auch bei der Kultur. Bereits gestrichen wurde deshalb im November das geplante Brüder-Grimm-Kulturzentrum.

Ein Museumskonzept für Schloss Philippsruhe ist gleichwohl überfällig und der Nordflügel als Lagerfläche in einem erschreckenden Nachkriegszustand. Das Haus und die museale Präsentation neu zu strukturieren, sollte eigentlich die große Aufgabe von Katharina Bechler werden. Doch mit den neuen Sparzwängen ist ungewiss, wann und in welchem Ausmaß eine Neukonzeption verwirklicht werden kann. Katharina Bechler mag sich davon „nicht beeindrucken lassen“, und will bis Herbst zunächst ein grobes Konzept vorlegen, das im Laufe des nächsten Jahres detailliert ausgearbeitet – und dann schrittweise umgesetzt werden soll. Dabei hofft sie nicht nur auf städtische Mittel, sondern auch auf Geld privater Förderer.

Inhaltlich schwebt ihr vor, die Dauerausstellungen zur Stadt- historie und zur Hanauer Kunstgeschichte „stärker nach Themen zu ordnen“. Jenseits der musealen Präsentation sollen Schloss und Park zudem stärker und ganzjährig unter dem Aspekt „Märchen“ bespielt werden. „Ich könnte mir Stegreiftheater im Park vorstellen oder pädagogische Angebote, bei denen Kinder zum Beispiel Kronen basteln“, malt sich die 47-Jährige aus und gerät dabei über ihren neuen Arbeitsplatz regelrecht ins Schwärmen.

Im barocken Prachtbau führt die Brüder-Grimm-Abteilung indes in einem seitlichen Trakt bislang eher ein Schattendasein – dabei drängt ihre Aufwertung nach dem Aus für das Kulturzentrum besonders. Langfristig soll das Thema Grimms als Teil eines neuen Gesamtkonzepts prominenter platziert werden. Für den Übergang lässt Bechler die bestehende Abteilung jetzt erst einmal schöner gestalten, dabei will sie insbesondere den ebenfalls in Hanau geborenen Maler Ludwig Emil Grimm stärker den Fokus rücken.

Auch die Wechselausstellungen in der Schlossgalerie sollen dazu beitragen, ein eigenes Profil der „Hanauer Kunst im nationalen und internationalen Kontext“ zu bilden. Die erste große Schau nach den Sommerferien widmet sich Friedrich Bury, dem in Hanau geborenen Porträtmaler und Goethefreund: „Er passt ideal ins Konzept“, sagt Katharina Bechler.

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Übersicht

Wir informieren Sie aus der ganzen Region. Nachrichten aus Ihrer Stadt können Sie als Newsfeed abonnieren - klicken Sie bitte auf das orange Symbol.

Regionale Startseite

Frankfurt

Rhein-Main

Bad Homburg, Hochtaunus

Bad Vilbel, Wetterau

Darmstadt

Kreis Groß Gerau

Hanau, Main-Kinzig

Main-Taunus

Offenbach

Kreis Offenbach

Wiesbaden

Anzeigenmarkt
FR-Online

Mit unserem neuen Umschalter im Seitenkopf oben rechts können Sie das Geschehen in Frankfurt und Rhein-Main höher gewichten. Probieren Sie's aus!

Twitter
Umfrage

Die FR möchte auch nach wissenschaftlichen Maßstäben das Gerechtigkeitsempfinden erforschen. Dabei setzen wir auf Sie, liebe Leserinnen und Leser - und Ihre Beteiligung an einer wissenschaftliche Studie der Universität Köln.

Top Stellenangebote
11
Online-Kataloge
Anzeige
Sonderheft

Die Siebziger sind die Frankfurter Jahre. Von hier aus strahlt in die Republik, was das Jahrzehnt bestimmt: das Aufbegehren der Jugend, der Häuserkampf in und ums Westend, die terroristische Bedrohung der RAF - und die Flügelzange der Eintracht mit Grabowski und Hölzenbein.

FR-Geschichte: 70er Jahre in Frankfurt

Unser Sonderheft blickt zurück, dokumentiert Originaltexte und zeigt das Jahrzehnt in Bildern.

Spezial

Der Wiederaufbau nach dem Krieg war schnell und lieblos. Nun wagt sich die Stadt an eine umfassende, mutige Stadtreparatur.

Spezial

Eines der größten Kohlekraftwerke der Welt in Großkrotzenburg am Main?

ANZEIGE
- Partner