Aktuell: Zuwanderung Rhein-Main | Fotostrecken | Polizeimeldungen
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Hintergrund
Die Frankfurter Buchmesse ist das Literatur-Großereignis. Ehrengast 2014 ist Finnland.

06. Oktober 2015

E-Books: Flaute für digitale Bücher

 Von 
Auch eine Kostenfrage? Vergessene E-Book-Geräte im Londoner Nahverkehrs-Fundbüro.  Foto: REUTERS

Das Wachstum im E-Book-Bereich lässt deutlich nach. Eine Umfrage sucht nach den Gründen. Gut funktioniert weiterhin das Selfpublishing.

Drucken per Mail

Das lange stürmische Wachstum bei der Nutzung elektronischer Bücher lässt nach. Mittlerweile schmökert zwar jeder vierte Deutsche in E-Books, hat der IT-Branchenverband Bitkom bei einer Umfrage herausgefunden. Das ist aber nur ein Prozentpunkt mehr als im Vorjahr, so Bitkom-Vize Achim Berg.

Elektronische Bücher könne man nicht so einfach verschenken wie gedruckte, außerdem sei der Preisunterschied zwischen beiden Varianten hier zu Lande nur gering, anders als etwa in den USA. In Deutschland kommen E-Books auf einen Marktanteil von rund vier Prozent, in den USA ist es etwa ein Viertel. Dort gibt es aber auch keine Buchpreisbindung.

Für ihre Abschaffung zur Stimulation von E-Books will der Bitkom nicht plädieren, aber die Buchpreisbindung könnte durch eine andere Entwicklung in Gefahr kommen: Denn mehr als die Hälfte der hundert bestverkauften E-Books stammt mittlerweile von Autoren, die ihre Werke in Eigenregie und nicht über Verlage verkaufen. „Wahrscheinlich ist die Zahl sogar noch höher, weil der Leser nicht immer erkennen kann, ob ein Verlag hinter einem Autor steht oder nicht“, schätzt Berg. Beispiele dafür sind Besteller wie der Sadomaso-Thriller „Shades of Grey“ oder der Zukunftsroman „Der Marsianer“, die beide auch verfilmt wurden. Nach ihrem Erfolg im Internet sind beide Bücher dann auch von Verlagen ins Programm genommen worden.

Der Trend zur Veröffentlichung in Eigenregie lässt mehr Geld beim Autor, so Berg. Buchpreisbindung spielt dabei keine Rolle. Gegenüber dem Bitkom hat jeder fünfte Befragte bestätigt, schon E-Books von Autoren im Eigenverlag gelesen zu haben.

Auch wenn die Anzahl neuer E-Book-Leser aktuell kaum noch wächst, ist das Medium zu einer Massenerscheinung geworden, findet der Bitkom. Denn der einzelne Leser greift verstärkt zu. So sind in Deutschland 2014 nach Erkenntnissen der Forschungsgruppe Gfk 25 Millionen elektronische Bücher verkauft worden, 15 Prozent mehr als im Vorjahr. Aktuelle Zahlen zum E-Book-Absatz gibt der Börsenverein des Deutschen Buchhandels zur kommende Woche beginnenden Frankfurter Buchmesse bekannt.

Es gibt Totalverweigerer

Wer sich dem E-Book verweigert, tut das vor allem, weil ihm das sinnliche Gefühl eines gedruckten Buchs fehlt. Das hat dem Bitkom die Hälfte aller Verweigerer geantwortet. 39 Prozent wollen grundsätzlich nicht auf einem Bildschirm lesen. Allerdings zeigten auch 35 Prozent aller Verweigerer grundsätzliches Interesse am elektronischen Buch.

Am geringsten ist die Quote der E-Book-Leser bei Senioren über 65, von denen nur gut jeder zehnte elektronische Bücher liest. Diese Altersgruppe wäre aber sogar prädestiniert, weil sich bei E-Books anders als bei gedruckten Büchern die Schrift vergrößern lässt.

Bei den Lesegeräten für E-Books sind spezielle E-Book-Reader wie Kindle oder Tolino auf dem absteigenden Ast. Ihr Absatz schrumpft dieses Jahr wohl nochmals um ein Viertel auf noch 570 000 Geräte, nachdem er schon 2014 um fast ein Drittel zurückgegangen war, erklärt der Bitkom. Gelesen werden E-Books vor allem auf Laptop-Computern und Smartphones, wo die Bildschirme immer größer und schärfer werden. Im Kommen sind auch Flatrates bei E-Books, wie sie sich bei Musik und Filmen schon durchgesetzt haben.

Jeder dritte E-Book-Leser leiht sich hier zu Lande elektronische Bücher auch schon bei öffentlichen Bibliotheken und fast jeder fünfte bei kommerziellen Anbietern wie Skoobe oder Kindle Unlimited aus. Das sieht der Bitkom als Wachstumsbereich. Über ein Viertel aller E-Book-Leser bedient sich bei legal frei verfügbaren Gratis-Plattformen wie dem „Projekt Gutenberg“ mit Buchklassikern, deren Urheberschutz abgelaufen ist.

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Dossier

Frankfurter Buchmesse 2015

Unser Paket zur Frankfurter Buchmesse:

Dossier-Übersicht - alles auf einen Blick
Hintergrund - laufende Berichterstattung
Indonesien - rund um das Gastland 2015
Buch-Rezensionen des FR-Feuilletons
FR-Veranstaltungen auf der Buchmesse


Dossier als Feed abonnieren
Info

Programm

Die FR auf der Buchmesse

Die Frankfurter Rundschau ist in diesem Jahr wieder mit einem Stand auf der Buchmesse vertreten.

Die Frankfurter Rundschau finden Sie auf der Buchmesse in Halle 3.1., Stand C48. Dort bieten wir Ihnen Informationen zu unseren Produkten - und Diskussionen mit vielen Gästen. Mehr...

Frankfurter Buchmesse

Bedrohte Freiheit des Worts

Von  |
Wegen Bestseller-Autor und Islam-Kritiker Rushdie boykottiert der Iran die Frankfurter Buchmesse.

Der Iran hat mit dem Boykott der Buchmesse an die Todesstrafe für Rushdie erinnert. Die Grenzen der Toleranz werden nicht nur im Umgang mit autoritären Regimen sichtbar. Der Leitartikel.  Mehr...

Swetlana Alexijewitsch

Die Stimme der Sowjetmenschen

Chronistin des Alltags in Weißrussland:  Swetlana Alexijewitsch, Literatur-Nobelpreisträgerin 2015.

Die Nobelpreis-Trägerin Swetlana Alexijewitsch hat aus fremden Lebenszeugnissen Literatur gemacht. Wer ist die Frau, die gegen die gegen Putin und die weißrussische Diktatur anschreibt?  Mehr...

Tipps für die Buchmesse

Zehn Dinge, die Sie auf der Buchmesse nicht tun sollten

Sie sind Buchmesse-Neuling? Dann hören Sie auf die Erfahrung von langjährigen Messebesuchern. Zehn Tipps, was Sie besser gar nicht erst versuchen sollten. Mehr...

Anzeige

Lesen
Was tun in den nächsten Wochen? Die FR-Redaktion empfiehlt Bücher.

Was auch immer Sie in den nächsten Wochen vorhaben: Falls Sie Bücher dabei haben wollen, können Sie sich hier die sommerlichen Empfehlungen der Redaktion anschauen. Dazu auch etwas Musik.

Serie
Polizeiabsperrung, kaum eine Kriminalgeschichte kommt ohne sie aus.

In der Sommerpause von „Tatort“ und „Polizeiruf“ schreibt die FR-Redaktion ihre Krimis wieder selbst. Ähnlichkeiten mit Fernsehermittlern sind aber rein zufällig.