Aktuell: Tugce-Prozess | FR-ArbeitsmarktindeX FRAX | Schwerpunkt "Arbeit - unsere Religion" | Kriegsende 1945 | Regionale Startseite
03. April 2009

Bundeskriminalamt: Fragwürdige Rasterung

 Von MATTHIAS THIEME
Wie eine Motte im Spinnennetz sollen Verdächtige sich in der Rasterfahndung verfangen.  Foto: rtr/ddp/fr-montage

Das Bundeskriminalamt in Wiesbaden räumt die Nutzung von Telekom-Mitarbeiter-Daten ein - jedoch nicht die von Kunden. Von Matthias Thieme

Drucken per Mail

Das Bundeskriminalamt (BKA) in Wiesbaden hat am späten Donnerstagabend eingeräumt, nach den Anschlägen vom 11. September in den Daten der Telekom nach potenziellen Terroristen gefahndet zu haben. Gleichzeitig wies die Behörde die Aussagen von Telekom-Insidern zurück, das BKA hätte auch in Kundendaten eine Rasterfahndung durchgeführt. Einen "massenhaften Abgleich vertraulicher Kundendaten hat es im BKA nicht gegeben", hieß es.

Man habe im Jahr 2001 "aus Gründen der Gefahrenabwehr" Daten aus den Bereichen Kernenergie, Gefahrgutlizenzen, Fluglizenzen und Flughäfen erhoben, so das Bundeskriminalamt. Diese Erhebung habe sich auf Beschäftigte dieser Stellen bezogen, die mit sicherheitsrelevanten Einrichtungen oder gefährlichen Stoffen in Kontakt kommen konnten. In diese Maßnahme sei auch die Telekom einbezogen worden, räumte das BKA erstmals ein. Man habe die Telekom angefragt, ausgewählte Daten von Mitarbeitern zu übermitteln, ebenso von "zugangsberechtigten Dritten". Demnach sollte die Telekom hauptsächlich Daten von Mitarbeitern herausgeben, "die vom BKA mitgeteilte Kriterien erfüllten" - eine Art delegierte Rasterfahndung in Personaldaten.

Unklar bleibt wie viele Mitarbeiter betroffen waren, mit welchen Kriterien gesucht wurde und auf welcher Rechtsgrundlage die Rasterung erfolgte. Die Betroffenen wissen laut BKA bis heute nichts von der heimlichen Überprüfung. "Die erhobenen Daten seien im Jahr 2003 vernichtet worden, teilt das BKA mit. "Eine Benachrichtigungspflicht möglicher Betroffener ergab sich vor diesem Hintergrund nicht." Schließlich habe man die von der Telekom herausgegebenen Mitarbeiterdaten nicht auch noch mit anderen Datenbeständen abgeglichen.

Mitarbeiter der Telekom dürften nach diesen Informationen des Bundeskriminalamts viele Fragen haben. Bundestagspolitiker fordern nun eine schnelle Aufklärung der Vorgänge: "Dieser Sache muss auf den Grund gegangen werden", sagte Dieter Wiefelspütz, innenpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion.

Wiefelspütz betonte: "Der Bund durfte keine Rasterfahndung machen - das durften damals nur die Länder." Laut Polizei-Experten gibt es einige offene Fragen zum Vorgehen des BKA nach dem 11. September. So habe das Amt in der angespannten Situation nach den Anschlägen auch Aufgaben an sich gezogen, die eigentlich nur Landespolizeibehörden ausführen durften. Das BKA wollte damals die Fahndung bei sich konzentrieren, heißt es.

Tatsächlich wurde mit Rasterfahndungen nach dem 11. September kein Terrorist gefunden - dafür wurden Fälle publik, in denen unbescholtene Studenten zum Beispiel aus dem Iran mit ausländischen Namen oder Geburtsorten in islamischen Ländern plötzlich Vorladungen bekamen und zu ihrem Erstaunen von Terror-Fahndern befragt wurden.

Der Bundestag wird sich den Vorfällen bei der Telekom annehmen. "Das wird ein parlamentarisches Nachspiel haben", sagte Wiefelspütz. Er werde den Fall im Innenausschuss des Bundestages zum Thema machen.

Auch die Grünen sehen Handlungsbedarf: "Wir erwarten umgehende Aufklärung", sagt die datenschutzpolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion, Silke Stokar. "Wir werden im Innenausschuss einen Bericht anfordern."

Zur Homepage
Leserbrief

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Android-App

Komplette FR auf dem Handy

Das E-Paper der Frankfurter Rundschau auf Android-Smartphones.

Ob in der U-Bahn, draußen im Park oder jederzeit unterwegs im Urlaub: Mit unserer neuen App für Android-Smartphones können Sie erstmals die komplette Frankfurter Rundschau im Originallayout der Zeitung auf dem Handy lesen. Auf Wunsch liefert unser Verlag die Geräte dazu. Mehr...

Ticker und Statistik

Erste Fußball-Bundesliga

Ticker | Berichte | Tabellen | Teams | Spielplan

Weitere Ticker aus 2. Liga und 3. Liga.

Eintracht-Kolumne Ballhorn

Meinen die das ernst?

Von  |
Werders Sebastian Prödl (M) und Frankfurts Makoto Hasebe (r) diskutieren.

Eintracht Frankfurt bestätigt in Bremen ihre erstaunliche Spätform der Rückrunde und empfiehlt sich eindrucksvoll für andere Sportarten. Mehr...

Eintracht Frankfurt

Kittel hat sich das Kreuzband gerissen

Sonny Kittel (Frankfurt) wird beim Spiel in Bremen von Betreuern versorgt.

Nächster Rückschlag für Eintracht Frankfurt: Sonny Kittel hat sich im Spiel bei Werder Bremen das Kreuzband gerissen. Der 22-Jährige wird damit erneut mehrere Monate ausfallen. Für Kittel ist es zudem nicht die erste schwere Knieverletzung. Mehr...

„1000 – Wer ist die Nummer 1?“ (ZDF)

Der große Spieleabend

Sie führten durch den Abend: die Moderatoren Kate Abdo und Johannes B. Kerner.

Gemeinsam mit britischen Partnern entwickelte das ZDF ein neues Unterhaltungsformat für den Samstagabend und setzt dabei auf die Tradition der Spielshows. Der Ablauf zur besten Sendezeit um 20.15 Uhr war zeitweilig spannend, die Moderationsleistung schwach. Mehr...

"Tatort: Schwerelos", ARD

Fliegen und runterfallen

Und was hat das jetzt mit den Ermittlungen zu tun? Nora Dalay (Aylin Tezel) will wissen, wie das ist. Einer der Springer (Albrecht Schuch) zeigt es ihr.

Der neue Dortmund-Tatort „Schwerelos“ begibt sich ganz ins Private und zeigt irrsinnig abgelenkte Ermittler. Mehr...

„Die Macht der Hormone", 3sat

Die Macht der Hormone

Von Cathy de Haan |
Hormone bringen das Liebesleben in Schwung.

Die 3sat-Dokumentation "wissen aktuell: Die Macht der Hormone" zeigt das schillernde Spektrum der geheimnisvollen  Stoffe, die uns steuern. Mehr...

2. Mai 1945

Gefangene des Kriegs

Am 2. Mai 1945 befiehlt General Helmuth Weidling als Stadtkommandant von Berlin den Verbänden, nicht weiter zu kämpfen: Adolf Hitler habe sich selbst entleibt und damit „uns im Stich gelassen“.  Mehr...

Interview

Eine Frage der kapitalistischen Logik

Arbeit wird immer weiter rationalisiert. Doch statt diese Effekte in verfügbare Zeit für alle umzusetzen, drängt die kapitalistische Logik dahin, Arbeitszeiten zu verlängern.

Der Ökonom Norbert Trenkle spricht im Interview mit der Frankfurter Rundschau über das Ende der Arbeit. Mehr...

FR-Schwerpunkt

Arbeit. Unsere Religion.

Arbeit – welche Bedeutung hat sie für uns? Arbeiten wir, um zu leben? Leben wir, um zu arbeiten? Was alles ist Arbeit und warum überhöhen wir ihren Wert und erheben ihn zum Glaubensbekenntnis? „Arbeit – unsere Religion“, die FR beleuchtet das Thema mit Analysen, Interviews, Reportagen, Hintergründen. Der Schwerpunkt.

Beachten Sie dazu bitte das Angebot unseres Vertriebs und Informationen zum Marketing.

Anzeige

Videonachrichten

Kalenderblatt 2015: 4. Mai

Das aktuelle Kalenderblatt für den 4. Mai 2015: Mehr...

Organspende

Für eine schonungslose Aufklärung

Eine offene und breite Debatte über alles, was mit der Organspende zu tun hat, ist wichtig.

Wenn es um Organtransplantationen geht, hilft nur eine offene Debatte über Vorbehalte und Ängste. Doch die wird abgebügelt von einer Koalition aus Politikern und Medizinern. Der Leitartikel. Mehr...

Times mager

Kaubonbon

Wollt ihr "denn" oder "dann"?

Noch heute diskutieren Internetnutzer darüber, weshalb es „was wollt ihr denn?“ heißt und nicht „was wollt ihr dann?“, was sich doch auf den Namen des Produktes reime. Mehr...

Kommentar VfL Wolfsburg

Traumpaar

Erster Teil des Traumpaars: Dieter Hecking.

Sie sind ein wahres Erfolgsduo: Was Trainer Dieter Hecking und Sportvorstand Klaus Allofs gerade mit dem VfL Wolfsburg anstellen, verdient höchste Anerkennung. Ein Kommentar. Mehr...

Mittelstand

Es geht ums Überleben

Sang schon vor 30 Jahren über das bevorstehende Ende der Welt: Michael Stipe, Gründungsmitglied der Rockband R.E.M.

Der Mittelstand ist in die Jahre gekommen. Dieser Prozess ist oft eine Hürde für Innovationen. Aber genau die braucht Deutschland, um international wettbewerbsfähig zu bleiben. Mehr...

Reisewetter
Reisewetter
Bahn-Verkehr

Die Lage im Bahnverkehr live:

- Frankfurt a.M. (Hbf) aktuelle Abfahrt und Ankunft,
- An- und Abfahrt für alle Stationen,
- Reiseverbindungen als Live-Auskunft (Prognosen).

Archiv von FR-Online

Schauen Sie mit uns zurück auf die vergangenen zehn Jahre: Auf den Tag genau sehen Sie in unserem Archiv, wann was Thema war.

Die FR auf Ihrem Smartphone

Unterwegs top informiert - holen Sie sich FR-Online.de aufs Handy. Neben News bekommen Sie Sport-Liveticker, die Verkehrslage, das Kinoprogramm samt Trailer, TV-Tipps und das lokale Wetter. Ganz ohne App: mobil.fr-online.de.