Aktuell: Griechenland | Frauen-Fußball-WM | Flucht und Zuwanderung | Regionale Startseite
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein
03. April 2009

Bundeskriminalamt: Fragwürdige Rasterung

 Von MATTHIAS THIEME
Wie eine Motte im Spinnennetz sollen Verdächtige sich in der Rasterfahndung verfangen.  Foto: rtr/ddp/fr-montage

Das Bundeskriminalamt in Wiesbaden räumt die Nutzung von Telekom-Mitarbeiter-Daten ein - jedoch nicht die von Kunden. Von Matthias Thieme

Drucken per Mail

Das Bundeskriminalamt (BKA) in Wiesbaden hat am späten Donnerstagabend eingeräumt, nach den Anschlägen vom 11. September in den Daten der Telekom nach potenziellen Terroristen gefahndet zu haben. Gleichzeitig wies die Behörde die Aussagen von Telekom-Insidern zurück, das BKA hätte auch in Kundendaten eine Rasterfahndung durchgeführt. Einen "massenhaften Abgleich vertraulicher Kundendaten hat es im BKA nicht gegeben", hieß es.

Man habe im Jahr 2001 "aus Gründen der Gefahrenabwehr" Daten aus den Bereichen Kernenergie, Gefahrgutlizenzen, Fluglizenzen und Flughäfen erhoben, so das Bundeskriminalamt. Diese Erhebung habe sich auf Beschäftigte dieser Stellen bezogen, die mit sicherheitsrelevanten Einrichtungen oder gefährlichen Stoffen in Kontakt kommen konnten. In diese Maßnahme sei auch die Telekom einbezogen worden, räumte das BKA erstmals ein. Man habe die Telekom angefragt, ausgewählte Daten von Mitarbeitern zu übermitteln, ebenso von "zugangsberechtigten Dritten". Demnach sollte die Telekom hauptsächlich Daten von Mitarbeitern herausgeben, "die vom BKA mitgeteilte Kriterien erfüllten" - eine Art delegierte Rasterfahndung in Personaldaten.

Unklar bleibt wie viele Mitarbeiter betroffen waren, mit welchen Kriterien gesucht wurde und auf welcher Rechtsgrundlage die Rasterung erfolgte. Die Betroffenen wissen laut BKA bis heute nichts von der heimlichen Überprüfung. "Die erhobenen Daten seien im Jahr 2003 vernichtet worden, teilt das BKA mit. "Eine Benachrichtigungspflicht möglicher Betroffener ergab sich vor diesem Hintergrund nicht." Schließlich habe man die von der Telekom herausgegebenen Mitarbeiterdaten nicht auch noch mit anderen Datenbeständen abgeglichen.

Mitarbeiter der Telekom dürften nach diesen Informationen des Bundeskriminalamts viele Fragen haben. Bundestagspolitiker fordern nun eine schnelle Aufklärung der Vorgänge: "Dieser Sache muss auf den Grund gegangen werden", sagte Dieter Wiefelspütz, innenpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion.

Wiefelspütz betonte: "Der Bund durfte keine Rasterfahndung machen - das durften damals nur die Länder." Laut Polizei-Experten gibt es einige offene Fragen zum Vorgehen des BKA nach dem 11. September. So habe das Amt in der angespannten Situation nach den Anschlägen auch Aufgaben an sich gezogen, die eigentlich nur Landespolizeibehörden ausführen durften. Das BKA wollte damals die Fahndung bei sich konzentrieren, heißt es.

Tatsächlich wurde mit Rasterfahndungen nach dem 11. September kein Terrorist gefunden - dafür wurden Fälle publik, in denen unbescholtene Studenten zum Beispiel aus dem Iran mit ausländischen Namen oder Geburtsorten in islamischen Ländern plötzlich Vorladungen bekamen und zu ihrem Erstaunen von Terror-Fahndern befragt wurden.

Der Bundestag wird sich den Vorfällen bei der Telekom annehmen. "Das wird ein parlamentarisches Nachspiel haben", sagte Wiefelspütz. Er werde den Fall im Innenausschuss des Bundestages zum Thema machen.

Auch die Grünen sehen Handlungsbedarf: "Wir erwarten umgehende Aufklärung", sagt die datenschutzpolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion, Silke Stokar. "Wir werden im Innenausschuss einen Bericht anfordern."

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus
Anzeige

Anzeige

"Hart aber fair", ARD

Kommt der Scheich, geht die Moral

Von Thomas Geisen |
"Unsere wüsten Freunde – kaufen die Scheichs nach der WM auch unsere Moral?". Zu Gast bei Frank Plasberg (r): v.l.n.r. Thorsten Schäfer-Gümbel (SPD), Anton F. Börner (Unternehmer, Präsident des Bundesverbandes Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen e.V), Stefan Effenberg (ehem. Profi-Fußballer), Wolfgang Huber (Ev. Theologe, ehem. EKD-Ratsvorsitzender 2003-2009) und Jürgen Trittin, (B‘90/Grüne, Bundestagsabgeordneter).

Sind wir ein Volk von Moralisten? Oder von Materialisten? Bei „Hart aber fair“ sind sich Sportler, Politiker und ein Theologe einig: Diese WM ist eine Farce, ein Skandal.  Mehr...

"Die Spur der Troika", ARD

„Ich wurde erpresst“

Die Troika besteht aus Vertretern des IWF, der EZB und der Europäischen Kommission.

Eine Dokumentation fragt, wie einige nicht gewählte Beamte den ärmeren EU-Staaten ihr Regierungshandeln diktieren konnten. Mehr...

"The Team", ZDF

Europudding

Von D.J. Frederiksson |
Harald Bjørn (Lars Mikkelsen,li.) Jackie Müller (Jasmin Gerat,mitte),Alicia Verbeek (Veerle Baetens,re.)

Die internationale Krimi-Miniserie „The Team“ unter leitender Aufsicht des ZDF soll Vorreiter für eine neue deutsche Seriengeneration sein, scheitert aber auf ganzer Ebene.  Mehr...

Eintracht Frankfurt

Trapps Zukunft weiter offen

Bei Test dabei: Kevin Trapp.

Eintracht Frankfurt startet mit dem traditionellen Laktattest in die Vorbereitung zur neuen Saison. Mit dabei: Kapitän Kevin Trapp.  Mehr...

Interview Armin Kraaz

„Abgesagt hat uns deswegen noch keiner“

Von Manuel Schubert |
Armin Kraaz beim Heimspiel der U23 gegen den FSV Mainz 05 (1:2) im vergangenen Jahr.

Armin Kraaz ist Leiter des Nachwuchsleistungszentrum der Eintracht. Seit einem Jahr gibt es dort keine U23-Mannschaft mehr. Welche Auswirkungen das auf den Trainingsbetrieb im Unterbau der Frankfurter hatte, wie die neuen Mittel eingesetzt werden und über den neuen Cheftrainer spricht Kraaz im Interview mit der FR. Mehr...

Carlos Zambrano

Zambrano am Pranger in Peru

Aus und vorbei nach 30 Minuten: Schiedsrichter Jose Argote (mi.) zeigt Zambrano die rote Karte, nachdem der seinen Gegenspieler Charles Aranguiz in den Rücken getreten hat.

Der Frankfurter Verteidiger sieht im Halbfinale der Copa America die rote Karte, fliegt vom Platz und leitet damit die folgende Niederlage Perus gegen Gastgeber Chile ein. Mehr...

FR-Videokolumne vom 7. Mai

Auch schon gemerkt...

Videonachrichten
Twitter

Anzeige

Reisewetter
Reisewetter
Die FR auf Ihrem Smartphone

Unterwegs top informiert - holen Sie sich FR-Online.de aufs Handy. Neben News bekommen Sie Sport-Liveticker, die Verkehrslage, das Kinoprogramm samt Trailer, TV-Tipps und das lokale Wetter. Ganz ohne App: mobil.fr-online.de.

Kalenderblatt 2015: 02. Juli

Das aktuelle Kalenderblatt für den 02. Juli 2015: Mehr...

Griechenland

Referendum als Chance nutzen

Wandmalerei in Athen.

Der griechische Ministerpräsident Tsipras kann den Reformforderungen der Gläubiger nicht zustimmen. Das Volk aber schon. Ein Referendum ermöglicht eine Einigung. Der Leitartikel. Mehr...

Times mager

Eisberg

Schön und gefährlich liegt der Eisberg da und erinnert so an den Loreley-Felsen.

Hat die Loreley verdammte Ähnlichkeit mit einem Eisberg? Man kann es so sehen.  Mehr...

Kommentar

Pay-Olympia

Das Finale der 100-Meter-Laufs der Herren. Kostet das bald extra?

Die TV-Übertragungsrechte der Olympischen Spiele ab 2018 liegen bei privaten Fernsehsendern. Langfristig drohen die Spiele hinter der Paywall zu verschwinden. Ein Kommentar. Mehr...

Sprachreform

Liberté, Égalité – Europa ade?

Von Evelyne Freitag |
Die Sprachreform beseitigt keine Ungleichheiten, sondern verstärkt Gräben.

Frankreich plant die Abschaffung des Deutsch-Unterrichts. Nicht nur kulturell ist das schlimm, die Auswirkungen auf die Wirtschaft in und für ganz Europa wären verheerend. Mehr...

Archiv von FR-Online

Schauen Sie mit uns zurück auf die vergangenen zehn Jahre: Auf den Tag genau sehen Sie in unserem Archiv, wann was Thema war.