Aktuell: Serie: Liebe | Flucht und Zuwanderung | Tugce | Regionale Startseite
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein
25. November 2008

GfK-Konsumklimaindex: Verbraucher trotzen der Krise

 Von 
Ein leichtes Plus beim Konsum und steigende Konsumausgaben des Staates haben Deutschland vor einem noch tieferen Absturz in die Rezession bewahrt. (Symbolbild)  Foto: Foto: dpa

Banken- und Autokrise hin oder her: Die Verbraucher haben genug vom Pessimismus. Sinkende Ölpreise und höhere Löhne machen Mut. Die Statistik zeichnet weiter ein anderes Bild.

Drucken per Mail

Nürnberg/Wiesbaden. Viele Banken stecken tief in der Krise, die Autobauer wissen kaum weiter, die Chemiebranche könnte es als nächstes treffen - doch die Verbraucher haben offenbar genug vom Pessimismus. Zwar sehen sie die Wirtschaftsentwicklung insgesamt etwas skeptischer als im Vormonat.

Aber wenn es um ihre ganz persönliche ökonomische Lage geht, äußern sie sich zuversichtlich. So lassen sich die aktuellen Zahlen des Konsumklimaindex der Nürnberger Marktforscher GfK übersetzen. Für Dezember erwarten die Forscher einen Anstieg auf 2,2 Punkte, von 1,9 Punkten im November.

Kein Wunder: Die Heizöl- und Benzinpreise sinken, die jüngsten Tarifabschlüsse in der Metall- und Elektroindustrie versprechen mehr Geld im Portemonnaie - und manch einer freut sich auf das Weihnachtsgeld, das demnächst auf dem Konto eintrifft. Auch wenn es oft nicht mehr so viel ist wie ein ganzer Monatslohn.

"Die Verbraucher gehen davon aus, dass sie persönlich von dem Konjunkturtief nicht so stark betroffen sein werden", fasst GfK-Autor Ralf Bürkl die auf den ersten Blick etwas überraschende Lage zusammen. Entsprechend gut gelaunt, so hoffen die Einzelhändler, könnten nun die Deutschen in die Läden zum Weihnachtseinkauf strömen.

Zum vergleichsweise stabilen Konsumklima habe die niedrige Arbeitslosigkeit ebenso beigetragen wie die gesunkene Inflationsrate, sagt die GfK. Wie sich die Verbraucherlaune in den kommenden Monaten entwickeln werde, hänge nun vom weiteren Verlauf der Rezession und ihren Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt ab, sagt die GfK. Das leuchtet ein.

Wirtschaftsleistung sinkt um 0,5 Prozent

Das leichte Plus beim privaten Konsum und steigende Konsumausgaben des Staates haben Deutschland im dritten Quartal vor einem noch tieferen Absturz in die Rezession bewahrt. Im Sommer schrumpfte die Wirtschaftsleistung zum zweiten Mal in Folge.

Von Juli bis Ende September ging das Bruttoinlandsprodukt real um 0,5 Prozent im Vergleich zum Vorquartal zurück, teilt das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mit - und bestätigt damit seine ersten Zahlen von Mitte November. Im zweiten Quartal hatte es ein Minus von 0,4 Prozent gegeben. Ökonomen sprechen bei zwei aufeinanderfolgenden Quartalen mit negativen Wachstumsraten gemeinhin von einer Rezession.

Positive Wachstumsimpulse kamen im dritten Quartal nach Angaben des Bundesamts alleine aus dem Inland: Die privaten Konsumausgaben nahmen saison- und kalenderbereinigt um 0,3 Prozent zu, die Konsumausgaben des Staates waren um 0,8 Prozent höher als im zweiten Quartal 2008. Gebremst wurde das Wachstum unter anderem durch schwächere Exporte und die hohen Ölpreise.

Im Jahresvergleich sank die Wirtschaftsleistung im dritten Quartal preisbereinigt um 1,3 Prozent. Auch hier wurden die vorläufigen Daten bestätigt. Kalenderbereinigt betrug die Zuwachsrate nur 0,8 Prozent, weil das dritte Vierteljahr 2008 einen Arbeitstag mehr hatte als der Vorjahreszeitraum. Dank des starken Jahresauftaktes 2008 mit einem Wirtschaftswachstum von real 1,4 Prozent stehen nach den ersten drei Quartalen unterm Strich laut Statistik 1,8 Prozent Wachstum.

Erst am Vortag hatte das Münchner Ifo-Institut über eine weitere Verschlechterung der Stimmung in der deutschen Wirtschaft berichtet. Der Geschäftsklimaindex sank im Zuge der weltweiten Finanzkrise im November zum sechsten Mal in Folge von 90,2 Punkten im Vormonat auf 85,8 Punkte. Damit ist die Stimmung in der deutschen Wirtschaft so schlecht wie seit 15 Jahren nicht mehr.

In einer Umfrage des arbeitgebernahen Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) rechnete ein Drittel der Unternehmen für das kommende Jahr mit Stellenabbau. (mit dpa)

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ticker und Statistik

Erste Fußball-Bundesliga

Ticker | Berichte | Tabellen | Teams | Spielplan

Weitere Ticker aus 2. Liga und 3. Liga.

Leserreaktionen

Fair Play und andere Regeln

Thomas Schaaf: Unfair behandelt?

Thomas Schaaf will nicht länger Eintracht Frankfurt trainieren. Er fühlt sich von, bzw. durch die Presse unfair behandelt - und einige Leser meinen, die FR sei schuld.  Mehr...

Trainersuche

Auf dem Karussell

Favorit: Sascha Lewandowski.

Eintracht Frankfurt macht sich auf die Suche nach einem Nachfolger für Thomas Schaaf - von Lewandowski über Schur bis Schuster. Mehr...

TV-Kritik: „In der Haut des Anderen“ (Arte)

Ein Pianist spielt falsch

Von  |
Von dem aufstrebenden Pianisten Philippe (Jonathan Zaccaï) erwartet die Musikwelt Großes.

Ein Auftritt vor großem Publikum, ein Zusammenbruch, ein böses Erwachen. In dem spannenden Dreiteiler „In der Haut des Anderen“ findet sich ein Star-Pianist urplötzlich in einer anderen Person wieder. Und beginnt eine verzweifelte Suche nach seiner vermeintlich wahren Identität. Mehr...

„Die Folgen der Tat“ RAF

„Susi hat nicht geschossen“

Von Wolfgang Kraushaar |
Zum Gedenken an den Mord: Der Jürgen Ponto Brunnen in Oberursel.

Die Familie von Susanne Albrecht: Der ARD-Film „Die Folgen der Tat“ zeigt, warum die RAF auch die Angehörigen der Täter zu Opfern gemacht hat. Mehr...

FR-Schwerpunkt

Liebe. Nichts für Feiglinge.

 

Sie überwältigt, beglückt, fordert, treibt an. Ist Drama und Komödie, Sehnen und Verzweiflung. Liebe ist eine scharfe Waffe, für die Wirtschaft ein Riesengeschäft, für Politik und Religion ein Instrument, das mit Kalkül eingesetzt wird.

Wir finden Worte für die Liebe - im Schwerpunkt der Frankfurter Rundschau im Mai und Juni.

Hinweis: Unser Vertrieb bietet dazu ein vergünstigtes sechswöchiges Digital-Abo für das ePaper sowie unsere iPad- und Android-App an.

Inzest

Die Liebe, die keine sein darf

Er war verboten, er ist verboten und er bleibt es wohl auch: Sex zwischen erwachsenen Geschwistern.

Inzest, der Sex unter Geschwistern, ist von Alters her verfemt. Vor etwa zehn Jahren sorgte jedoch der Fall der Geschwister Patrick S und Susan K. für Aufsehen. Die damalige Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts ist bis heute umstritten. Mehr...

Liebe

Das Herz ist nur ein Muskel

Eben noch heiß geliebt, dann verlassen: Solcher Stress macht das Herz krank.

Liebesleid kann zum Tod führen – und seit Jahrtausenden gilt das Herz den Menschen als Sinnbild des Lebens und der Liebe. Doch die Heimat der Gefühle ist das Organ nicht. Mehr...

Anzeige

Videonachrichten

Kalenderblatt 2015: 28. Mai

Das aktuelle Kalenderblatt für den 28. Mai 2015: Mehr...

Times mager

Rekorde

In England nun stürzt man sich gewohnheitsmäßig hinter einem etwa dreieinhalb Kilo schweren Käserad einen steilen Grashang hinunter.

Seine Taktik: auf den Beinen bleiben und so schnell sein, wie er konnte. So fängt man den Käse.  Mehr...

Kommentar

Nie wieder

Zuschauer fliehen aus dem Stadion in Brüssel. Bei den Ausschreitungen sterben 39 Menschen, mehr als 600 werden verletzt.

Die Tragödie im Brüsseler Heysel-Stadion jährt sich am 29. Mai zum 30. Mal - und darf sich niemals wiederholen. Ein Kommentar. Mehr...

Alterung

Die Pflege ist finanzierbar

Endlich verändert sich die Sicht auf die Pflegebedürftigkeit. Nun braucht es auch noch eine einheitliche Pflegeversicherung. Mehr...

Reisewetter
Reisewetter
Archiv von FR-Online

Schauen Sie mit uns zurück auf die vergangenen zehn Jahre: Auf den Tag genau sehen Sie in unserem Archiv, wann was Thema war.

Die FR auf Ihrem Smartphone

Unterwegs top informiert - holen Sie sich FR-Online.de aufs Handy. Neben News bekommen Sie Sport-Liveticker, die Verkehrslage, das Kinoprogramm samt Trailer, TV-Tipps und das lokale Wetter. Ganz ohne App: mobil.fr-online.de.