Aktuell: Terror in Paris | Kolumne "Gastwirtschaft" | Skispringen, Wintersport | Pegida | Flucht und Zuwanderung | Eintracht Frankfurt
25. November 2008

GfK-Konsumklimaindex: Verbraucher trotzen der Krise

 Von 
Ein leichtes Plus beim Konsum und steigende Konsumausgaben des Staates haben Deutschland vor einem noch tieferen Absturz in die Rezession bewahrt. (Symbolbild)Foto: Foto: dpa

Banken- und Autokrise hin oder her: Die Verbraucher haben genug vom Pessimismus. Sinkende Ölpreise und höhere Löhne machen Mut. Die Statistik zeichnet weiter ein anderes Bild.

Drucken per Mail

Nürnberg/Wiesbaden. Viele Banken stecken tief in der Krise, die Autobauer wissen kaum weiter, die Chemiebranche könnte es als nächstes treffen - doch die Verbraucher haben offenbar genug vom Pessimismus. Zwar sehen sie die Wirtschaftsentwicklung insgesamt etwas skeptischer als im Vormonat.

Aber wenn es um ihre ganz persönliche ökonomische Lage geht, äußern sie sich zuversichtlich. So lassen sich die aktuellen Zahlen des Konsumklimaindex der Nürnberger Marktforscher GfK übersetzen. Für Dezember erwarten die Forscher einen Anstieg auf 2,2 Punkte, von 1,9 Punkten im November.

Kein Wunder: Die Heizöl- und Benzinpreise sinken, die jüngsten Tarifabschlüsse in der Metall- und Elektroindustrie versprechen mehr Geld im Portemonnaie - und manch einer freut sich auf das Weihnachtsgeld, das demnächst auf dem Konto eintrifft. Auch wenn es oft nicht mehr so viel ist wie ein ganzer Monatslohn.

"Die Verbraucher gehen davon aus, dass sie persönlich von dem Konjunkturtief nicht so stark betroffen sein werden", fasst GfK-Autor Ralf Bürkl die auf den ersten Blick etwas überraschende Lage zusammen. Entsprechend gut gelaunt, so hoffen die Einzelhändler, könnten nun die Deutschen in die Läden zum Weihnachtseinkauf strömen.

Zum vergleichsweise stabilen Konsumklima habe die niedrige Arbeitslosigkeit ebenso beigetragen wie die gesunkene Inflationsrate, sagt die GfK. Wie sich die Verbraucherlaune in den kommenden Monaten entwickeln werde, hänge nun vom weiteren Verlauf der Rezession und ihren Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt ab, sagt die GfK. Das leuchtet ein.

Wirtschaftsleistung sinkt um 0,5 Prozent

Das leichte Plus beim privaten Konsum und steigende Konsumausgaben des Staates haben Deutschland im dritten Quartal vor einem noch tieferen Absturz in die Rezession bewahrt. Im Sommer schrumpfte die Wirtschaftsleistung zum zweiten Mal in Folge.

Von Juli bis Ende September ging das Bruttoinlandsprodukt real um 0,5 Prozent im Vergleich zum Vorquartal zurück, teilt das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mit - und bestätigt damit seine ersten Zahlen von Mitte November. Im zweiten Quartal hatte es ein Minus von 0,4 Prozent gegeben. Ökonomen sprechen bei zwei aufeinanderfolgenden Quartalen mit negativen Wachstumsraten gemeinhin von einer Rezession.

Positive Wachstumsimpulse kamen im dritten Quartal nach Angaben des Bundesamts alleine aus dem Inland: Die privaten Konsumausgaben nahmen saison- und kalenderbereinigt um 0,3 Prozent zu, die Konsumausgaben des Staates waren um 0,8 Prozent höher als im zweiten Quartal 2008. Gebremst wurde das Wachstum unter anderem durch schwächere Exporte und die hohen Ölpreise.

Im Jahresvergleich sank die Wirtschaftsleistung im dritten Quartal preisbereinigt um 1,3 Prozent. Auch hier wurden die vorläufigen Daten bestätigt. Kalenderbereinigt betrug die Zuwachsrate nur 0,8 Prozent, weil das dritte Vierteljahr 2008 einen Arbeitstag mehr hatte als der Vorjahreszeitraum. Dank des starken Jahresauftaktes 2008 mit einem Wirtschaftswachstum von real 1,4 Prozent stehen nach den ersten drei Quartalen unterm Strich laut Statistik 1,8 Prozent Wachstum.

Erst am Vortag hatte das Münchner Ifo-Institut über eine weitere Verschlechterung der Stimmung in der deutschen Wirtschaft berichtet. Der Geschäftsklimaindex sank im Zuge der weltweiten Finanzkrise im November zum sechsten Mal in Folge von 90,2 Punkten im Vormonat auf 85,8 Punkte. Damit ist die Stimmung in der deutschen Wirtschaft so schlecht wie seit 15 Jahren nicht mehr.

In einer Umfrage des arbeitgebernahen Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) rechnete ein Drittel der Unternehmen für das kommende Jahr mit Stellenabbau. (mit dpa)

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Anzeige

"Mit dem Mut der Verzweiflung", ZDF

Anteilnahme durch Mitgefühl

Von  |
Ankunft deportierter Juden in Auschwitz-Birkenau.

Mit der 80-minütigen Dokumentation gedenkt das ZDF der Befreiung von Auschwitz. Die größte Überraschung ist der Moderator: Entertainer Hugo Egon Balder. Mehr...

„Blindgänger“, ZDF

Höchstes Fernsehfilmniveau

Bombenentschärfer Conny Stein (Wolfgang Stumph) bei der Entschärfung seiner letzten Weltkriegsbombe auf dem Dresdner Neumarkt.

Die Geschichte eines Flüchtlingsmädchens beginnt wie ein Thriller, wandelt sich zum Beziehungsdrama, wird zur Komödie mit tragischen Untertönen - und endet mit einem märchenhaften Schluss. Wolfgang Stumph prägt den Film.  Mehr...

Eintracht Frankfurt

Unsicher in den Breisgau

Außen vor im Schneetreiben. Rosenthal (li.), Flum.

Eintracht Frankfurt knabbert vor dem Rückrundenauftakt beim SC Freiburg weiter an den vielen Gegentoren. Trotzdem steht eine Trennung von Johannes Flum im Raum. Mehr...

Eintracht: Berichte | Spielplan | Team | FR-Videos

Twitter
Anzeige

Kalenderblatt 2015: 28. Januar

Das aktuelle Kalenderblatt für den 28. Januar 2015: Mehr...

Griechenland

Schaden für Europas Linke

Ein Schuldenschnitt ist in vielen Ländern der EU politisch nur schwer durchzusetzen, weil er letztlich auch auf Kosten der Steuerzahler geht.

Dass Griechenlands neuer Premier ausgerechnet eine Koalition mit den Rechtspopulisten eingeht, ist ein schlechtes Omen. Man kann nur hoffen, dass Syriza nicht daran zerbricht. Der Leitartikel. Mehr...

Times mager

Sparschwein

Sparschweine gibt es in jeder Form und allen Farben - und nur die wenigsten überleben die Kindheit ihres Besitzers.

Sparschweinen gegenüber ist der Mensch immer irgendwie im Nachteil. Obwohl sie heute auch nicht mehr seriöser sind als ein Flexisparkonto. Mehr...

Kommentar

Die Allianz

Peter Fischer hält sich nach seinem Sieg mit Triumphgeheul zurück.

Die Wahl vom Sonntag hat nicht nur Peter Fischer gestärkt, sie hat auch die allgemeinen Machtverhältnisse bei der Eintracht deutlich verschoben. Ein Kommentar. Mehr...

Gastwirtschaft

Die Folgen des Terrors

Frauen und Kinder flüchten vor den Angriffen Boko Harams im Nordosten Nigerias.

Die größte Volkswirtschaft Afrikas ist durch den Terror von Boko Haram bedroht. Was in Nigeria passiert, kann Europa nicht egal sein. Mehr...

Reisewetter
Reisewetter
Die FR auf Ihrem Smartphone

Unterwegs top informiert - holen Sie sich FR-Online.de aufs Handy. Neben News bekommen Sie Sport-Liveticker, die Verkehrslage, das Kinoprogramm samt Trailer, TV-Tipps und das lokale Wetter. Ganz ohne App: mobil.fr-online.de.

Archiv von FR-Online

Schauen Sie mit uns zurück auf die vergangenen zehn Jahre: Auf den Tag genau sehen Sie in unserem Archiv, wann was Thema war.

Facebook