Aktuell: Oscar-Verleihung | NSU-Prozess | Fußball-News | Eintracht Frankfurt | Terror in Paris | Ukraine
25. November 2008

GfK-Konsumklimaindex: Verbraucher trotzen der Krise

 Von 
Ein leichtes Plus beim Konsum und steigende Konsumausgaben des Staates haben Deutschland vor einem noch tieferen Absturz in die Rezession bewahrt. (Symbolbild)  Foto: Foto: dpa

Banken- und Autokrise hin oder her: Die Verbraucher haben genug vom Pessimismus. Sinkende Ölpreise und höhere Löhne machen Mut. Die Statistik zeichnet weiter ein anderes Bild.

Drucken per Mail

Nürnberg/Wiesbaden. Viele Banken stecken tief in der Krise, die Autobauer wissen kaum weiter, die Chemiebranche könnte es als nächstes treffen - doch die Verbraucher haben offenbar genug vom Pessimismus. Zwar sehen sie die Wirtschaftsentwicklung insgesamt etwas skeptischer als im Vormonat.

Aber wenn es um ihre ganz persönliche ökonomische Lage geht, äußern sie sich zuversichtlich. So lassen sich die aktuellen Zahlen des Konsumklimaindex der Nürnberger Marktforscher GfK übersetzen. Für Dezember erwarten die Forscher einen Anstieg auf 2,2 Punkte, von 1,9 Punkten im November.

Kein Wunder: Die Heizöl- und Benzinpreise sinken, die jüngsten Tarifabschlüsse in der Metall- und Elektroindustrie versprechen mehr Geld im Portemonnaie - und manch einer freut sich auf das Weihnachtsgeld, das demnächst auf dem Konto eintrifft. Auch wenn es oft nicht mehr so viel ist wie ein ganzer Monatslohn.

"Die Verbraucher gehen davon aus, dass sie persönlich von dem Konjunkturtief nicht so stark betroffen sein werden", fasst GfK-Autor Ralf Bürkl die auf den ersten Blick etwas überraschende Lage zusammen. Entsprechend gut gelaunt, so hoffen die Einzelhändler, könnten nun die Deutschen in die Läden zum Weihnachtseinkauf strömen.

Zum vergleichsweise stabilen Konsumklima habe die niedrige Arbeitslosigkeit ebenso beigetragen wie die gesunkene Inflationsrate, sagt die GfK. Wie sich die Verbraucherlaune in den kommenden Monaten entwickeln werde, hänge nun vom weiteren Verlauf der Rezession und ihren Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt ab, sagt die GfK. Das leuchtet ein.

Wirtschaftsleistung sinkt um 0,5 Prozent

Das leichte Plus beim privaten Konsum und steigende Konsumausgaben des Staates haben Deutschland im dritten Quartal vor einem noch tieferen Absturz in die Rezession bewahrt. Im Sommer schrumpfte die Wirtschaftsleistung zum zweiten Mal in Folge.

Von Juli bis Ende September ging das Bruttoinlandsprodukt real um 0,5 Prozent im Vergleich zum Vorquartal zurück, teilt das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mit - und bestätigt damit seine ersten Zahlen von Mitte November. Im zweiten Quartal hatte es ein Minus von 0,4 Prozent gegeben. Ökonomen sprechen bei zwei aufeinanderfolgenden Quartalen mit negativen Wachstumsraten gemeinhin von einer Rezession.

Positive Wachstumsimpulse kamen im dritten Quartal nach Angaben des Bundesamts alleine aus dem Inland: Die privaten Konsumausgaben nahmen saison- und kalenderbereinigt um 0,3 Prozent zu, die Konsumausgaben des Staates waren um 0,8 Prozent höher als im zweiten Quartal 2008. Gebremst wurde das Wachstum unter anderem durch schwächere Exporte und die hohen Ölpreise.

Im Jahresvergleich sank die Wirtschaftsleistung im dritten Quartal preisbereinigt um 1,3 Prozent. Auch hier wurden die vorläufigen Daten bestätigt. Kalenderbereinigt betrug die Zuwachsrate nur 0,8 Prozent, weil das dritte Vierteljahr 2008 einen Arbeitstag mehr hatte als der Vorjahreszeitraum. Dank des starken Jahresauftaktes 2008 mit einem Wirtschaftswachstum von real 1,4 Prozent stehen nach den ersten drei Quartalen unterm Strich laut Statistik 1,8 Prozent Wachstum.

Erst am Vortag hatte das Münchner Ifo-Institut über eine weitere Verschlechterung der Stimmung in der deutschen Wirtschaft berichtet. Der Geschäftsklimaindex sank im Zuge der weltweiten Finanzkrise im November zum sechsten Mal in Folge von 90,2 Punkten im Vormonat auf 85,8 Punkte. Damit ist die Stimmung in der deutschen Wirtschaft so schlecht wie seit 15 Jahren nicht mehr.

In einer Umfrage des arbeitgebernahen Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) rechnete ein Drittel der Unternehmen für das kommende Jahr mit Stellenabbau. (mit dpa)

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Anzeige

Erste Fußball-Bundesliga

Ticker | Berichte | Tabellen | Teams | Spielplan

Alles über die 2. Liga und 3. Liga.

"Polizeiruf 110: Sturm im Kopf", ARD

Die Fassungslosen

Von Sylvia Staude |
Charly Hübner als Hauptkommissar Alexander Bukow und Anneke Kim Sarnau als Profilerin Katrin König im neuen Polizeiruf 110.

Ein Mann verliert sein Gedächtnis, andere die Nerven im neuen Rostock-Polizeiruf. Mehr...

„Die Himmelsleiter“, ARD

Wegschauen und Karneval feiern

Armin Zettler (Axel Prahl) droht Anna (Christiane Paul).

Der starke ARD-Zweiteiler „Die Himmelsleiter“ spielt im Nachkriegsköln und weiß nichts von einer Stunde Null. Mehr...

Eintracht Frankfurt - Hamburger SV

Meier schießt die Eintracht zum Sieg

Ein Blick, ein Schuss - Alexander Meier trifft zum 2:1 für die Eintracht.

Eintracht Frankfurt ist mit dem 2:1-Erfolg über den Hamburger SV ein eminent wichtiger Sieg gelungen. "Jetzt können wir nach oben schauen", sagte Sportdirektor Bruno Hübner. Der von ihm zuletzt stark kritisierte Alexander Meier erzielt pikanterweise beide Tore. Für einen kurzen Misston sorgt Stefan Aigner. Mehr...

Eintracht Frankfurt - Hamburger SV

Vorstand setzt Eintracht-Spieler unter Druck

Johannes Flum wird wohl auch gegen den HSV auf der Bank sitzen.

Neues Denken bei den Verantwortlichen von Eintracht Frankfurt: Der Blick geht in der Tabelle von nun an klar nach oben. Mehr...

Eintracht: Berichte | Spielplan | Team | FR-Videos

FR-Videokolumne über Eintracht Frankfurt
Videonachrichten
Twitter
Anzeige

Reisewetter
Reisewetter
Die FR auf Ihrem Smartphone

Unterwegs top informiert - holen Sie sich FR-Online.de aufs Handy. Neben News bekommen Sie Sport-Liveticker, die Verkehrslage, das Kinoprogramm samt Trailer, TV-Tipps und das lokale Wetter. Ganz ohne App: mobil.fr-online.de.

Kalenderblatt 2015: 1. März

Das aktuelle Kalenderblatt für den 1. März 2015: Mehr...

CDU und SPD

Große Koalition ohne Visionen

Sigmar Gabriel und Angela Merkel stehen an der Spitze einer Koalition ohne Visionen.

Die große Koalition regiert weit unter ihren Möglichkeiten – und den Notwendigkeiten. So wird ihre Regierungszeit trotz bester Rahmenbedingungen eine verlorene sein. Der FR-Leitartikel. Mehr...

Times mager

Blindtext

Die Angst des Schreibenden vor dem leeren Blatt Papier ist länger als die Angst des Torwarts beim Elfmeter.

Blindtext ist nützlich und unheimlich. Denn am Ende ist jeder Text dazu geeignet, eine weiße Fläche augenscheinlich plausibel zu füllen. Mehr...

Kommentar Strafraum-Foul

Ändern! Jetzt!

Wann soll eine Rote Karte gegeben werden? Hier wird eine Regeländerung gefordert.

Ein Foul im Strafraum muss nach den gestrengen Regeln der Fifa mit der Roten Karte und einem Strafstoß geahndet werden. Diese Doppelbestrafung ist allen ein Dorn im Auge.  Mehr...

Demografie

Japan als Warnung

Von Christine Ax |
Für die Wirtschaft sieht es in Japan nicht gut aus. Und Frauen haben Probleme, Familie und Karriere unter einen Hut zu bringen.

roDer Kapitalismus frisst seine Kinder: In Japan wird sich die Bevölkerung bis zum Jahr 20160 um ein Drittel verkleinert haben, die Hälfte des Landes wird unbewohnt sein. Noch hat das Land keine richtige Lösung für sein Problem mit der Demografie. Mehr...

Archiv von FR-Online

Schauen Sie mit uns zurück auf die vergangenen zehn Jahre: Auf den Tag genau sehen Sie in unserem Archiv, wann was Thema war.

Facebook