Aktuell: Regionale Startseite | Schwerpunkt "Arbeit - unsere Religion" | Fußball-News | "Lieber Fanatiker"
07. Dezember 2009

Giftiges Spielzeug: Aigner kündigt nationale Schritte an

Das Bundesinstitut für Risikobewertung warnt vor giftigem Kinderspielzeug - insbesondere Billigware soll betroffen sein.  Foto: dpa

Die Richtlinie der EU greift nicht: In Kinderspielzeug schlummern oft krebserregende Chemikalien. Verbraucherministerin Aigner ermahnt Brüssel - und will zugleich den Schutz im eigenen Land ausbauen.

Drucken per Mail

Berlin. Nach der Warnung von krebserregenden Chemikalien in Kinderspielzeug durch das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) hat Verbraucherschutzministerin Ilsa Aigner (CSU) die EU-Richtlinie scharf kritisiert. Sie verstehe nicht, warum Brüssel nichts tue - das könne sie nicht akzeptieren, sagte die CSU-Politikerin in der ARD.

Sie kündigte an, den Schutz auf nationaler Ebene auszubauen. Zugleich wolle sie gegenüber der neuen EU-Kommission auf eine neue Richtlinie dringen.

Auch die Europäische Kommission reagiert - und prüft gesetzliche Nachbesserungen. Wenn Verschärfungen notwendig seien, werde die Kommission handeln, sagte ein Sprecher des zuständigen Industriekommissars Günter Verheugen in Brüssel.

Das BfR hatte zuvor in einer Stellungnahme für die Bundesregierung darauf hingewiesen, dass "dringender Handlungsbedarf" bestehe. Demnach übersteigen die im Spielzeug gemessenen gefährlichen Substanzen den Unbedenklichkeitswert zum Teil um das Hundertfache.

In diesem Zusammenhang hatte das Institut auf eine "steigende Zahl von Krebserkrankungen" bei Kindern verwiesen. Die seit einem Jahr gültige EU-Spielzeug-Richtlinie hält das Institut für völlig unzureichend.

Eine der besonders gefährlichen und häufig verwendeten chemischen Mischungen sollte laut EU-Spielzeugrichtlinie nur bis zu einer Konzentration von 100 Milligramm pro Kilogramm im Spielzeug vorhanden sein. "Schon in diesem Fall können Kinder bei einstündigem Hautkontakt ein Vielfaches dessen aufnehmen, was im Rauch von 40 Zigaretten am Tag enthalten ist", warnten Wissenschaftler.

Bereits im September hatte Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) eine Nachbesserung der EU-Spielzeugrichtlinie gefordert. Am vergangenen Wochenende kündigte sie ein Importverbot für riskantes Spielzeug an.

Angaben zu Herstellern oder Produkten mit besonders hohem Anteil an krebserregenden Stoffen machte das Institut für Risikobewertung nicht. Vor allem Billigprodukte wiesen höhere Werte auf, sagte eine Sprecherin auf Anfrage. Verbraucher sollten daher auf das Gütesiegel "GS - geprüfte Sicherheit" achten. (dpa/afp)

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ticker und Statistik

Erste Fußball-Bundesliga

Ticker | Berichte | Tabellen | Teams | Spielplan

Weitere Ticker aus 2. Liga und 3. Liga.

Eintracht Frankfurt

Meier fällt noch länger aus

Alexander Meier.

Hiobsbotschaft für Eintracht Frankfurt: Alexander Meier wird nach eigener Auskunft fast doppelt so lange ausfallen, wie zunächst erwartet. Der Torjäger rechnet mit einer Pause von bis zu sechs Monaten. In diesem Falle würde die komplette Vorbereitung verpassen. Mehr...

Eintracht Frankfurt - Gladbach

So macht die Eintracht Spaß

Kampf um jeden Ball: Bamba Anderson (l) und Mönchengladbachs Patrick Herrmann (r).

Eintracht Frankfurt verdient sich mit unbändigem Einsatzwillen ein torloses Unentschieden gegen Mönchengladbach. Heribert Bruchhagen ist sichtlich zufrieden: "Das hat uns gut getan", lobt der Klubchef.  Mehr...

„Die Wallensteins: Dresdener Dämonen“, ZDF

Mit Herz und Verstand

Mutter und Tochter versuchen das Eis zu brechen: Kim (Lisa Tomaschewsky, l.) und Bärbel (Anja Kling).

Der Auftakt zur neuen Krimireihe „Die Wallensteins“ lebt vor allem von Anja Kling und Lisa Tomaschewsky als Ermittlergespann, das auch Mutter und Tochter ist. Mehr...

Maybrit Illner Tröglitz

Die differenzierende Brandstifterin

Angst, Wut, Hass. Ist Tröglitz überall? Zu diesem Thema ließ Maybrit Illner diskutieren, unter anderem mit Thomas Strobl, stellvertretender CDU-Parteivorsitzender und Olaf Sundermeyer, Rechtsextremismus-Experte und Journalist.

Maybrit Illner nahm den Anschlag auf das geplante Asylbewerberheim in Tröglitz zum Anlass, nach dem Ausmaß an Fremdenfeindlichkeit in Deutschland zu fragen. Mehr...

FR-Schwerpunkt

Arbeit. Unsere Religion.

Arbeit – welche Bedeutung hat sie für uns? Arbeiten wir, um zu leben? Leben wir, um zu arbeiten? Was alles ist Arbeit und warum überhöhen wir ihren Wert und erheben ihn zum Glaubensbekenntnis? „Arbeit – unsere Religion“, die FR beleuchtet das Thema mit Analysen, Interviews, Reportagen, Hintergründen. Der Schwerpunkt.

Beachten Sie dazu bitte das Angebot unseres Vertriebs und Informationen zum Marketing.

Arbeitszeit-Verkürzung

Weniger Arbeit ist mehr

Von Heinz-Josef Bontrup |
Vollbeschäftigung ist machbar - wenn die Wochenarbeitszeit sinkt.

Es gibt nur eine Lösung des Problems: Eine kollektive Arbeitszeitverkürzung in Richtung 30-Stunden-Woche, findet Heinz-Josef Bontrup, Wirtschaftswissenschaftler und Arbeitsökonom an der Westfälischen Hochschule Gelsenkirchen. Ein Gastbeitrag. Mehr...

Anzeige

Videonachrichten

Leitartikel

TTIP kann auch Chancen bergen

Die transatlantischen Handelsabkommen sind äußerst umstritten, können aber auch Chancen bergen.

Das Abkommen bietet den Europäern Gelegenheit, die künftigen Spielregeln der Weltwirtschaft aktiv mit zu gestalten. Eine private Paralleljustiz braucht es dazu allerdings nicht.  Mehr...

Times mager

Premmeln

Dicker Hamster? Keineswegs: Premmeln heißt, es sich einfach gut gehen zu lassen. Und das schaffen auch Hamster.

Es gibt Worte, zu denen der Duden schweigt. Kluges Etymologisches Wörterbuch kennt sie auch nicht. Google ist unentschlossen. Eine Spurensuche. Mehr...

Kommentar

Bayern auf dem Boden

Aussetzer: Jerome Boateng.

Die Bayern erleben gegen Porto einen Abend schmerzhafter Wahrheiten. Auf diesem Niveau ist der die Bundesliga so souverän dominierende Verein bestenfalls Mittelmaß. Ein Kommentar. Mehr...

Reisewetter
Reisewetter
Die FR auf Ihrem Smartphone

Unterwegs top informiert - holen Sie sich FR-Online.de aufs Handy. Neben News bekommen Sie Sport-Liveticker, die Verkehrslage, das Kinoprogramm samt Trailer, TV-Tipps und das lokale Wetter. Ganz ohne App: mobil.fr-online.de.