Aktuell: Wochenend-Magazin FR7 | FR-Recherche: Medikamententests an Heimkindern | Türkei | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | US-Wahl
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein
Mittwoch, 07. Dezember 2016
Oberflächliche Einigkeit: Auf dem CDU-Parteitag gab es augenscheinlich wenig Unstimmigkeiten unter den Delegierten
05. Februar 2010

Pharmakritiker Sawicki: Das Rezept der Profiteure

Die Macht der Pharmaindustrie (Symbolbild).  Foto: imago

Betrügen, bestechen, Studien unterschlagen: Der geschasste Pharmakritiker Peter Sawicki spricht im FR-Interview über seine Erfahrungen mit einer mächtigen Lobby, die Gründe seiner Ablösung und das Versagen der Unternehmen.

Drucken per Mail
Zur Person

Peter Sawicki (53) ist seit 2004 Leiter des Institutes für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWIG). Der Pharmakritiker ist der Industrie ein Dorn im Auge; sie betrieb seine Ablösung. Sein Vertrag, der bis zum 31. August läuft, wird nicht verlängert. Zuvor wurde lanciert, Sawicki habe Spesen fehlerhaft abgerechnet und unzulässig Dienstwagen geleast.

Der Internist war zuvor Direktor der Abteilung für Innere Medizin des St. Franziskus Hospitals in Köln. Darüber hinaus war Sawicki Gründer, Gesellschafter und Leiter des Institutes für evidenzbasierte Medizin (DIeM) in Köln.

Das IQWIG ist ein unabhängiges, wissenschaftliches Institut, das Nutzen und Schaden von Medikamenten und Therapien für Patienten untersucht. Sein Auftraggeber ist der Gemeinsame Bundesausschuss. Dieser entscheidet auf Grundlage der IQWIG-Bewertungen, welche Medikamente und Therapien von den Kassen übernommen werden.

Im IQWIG-Stiftungsrat sitzen Vertreter der Kassen, der Ärzte und Kliniken. (jma)

Professor Sawicki, Ihr Vertrag als oberster Arzneiprüfer wird gegen Ihren eigenen Wunsch nicht verlängert. Sind Sie ein Opfer der Pharma-Mafia?

Ich bin kein Opfer. Ich hätte gerne weiter gemacht. Wenn bestimmte Politiker meinen, dass die Position anders besetzt werden soll, um mehr Akzeptanz auch bei der Industrie zu erreichen, dann ist das ihr gutes Recht.

Der Pharmaindustrie war Prüfer Sawicki  lange Zeit ein Dorn im Auge. Sein Vertrag wurde nicht verlängert.
Der Pharmaindustrie war Prüfer Sawicki lange Zeit ein Dorn im Auge. Sein Vertrag wurde nicht verlängert.
 Foto: FR/Kraus

Ihnen wurden fehlerhafte Abrechnungen von Dienstwagen und Spesen vorgeworfen. Haben Sie sich angreifbar gemacht?

Wenn man einen Hund schlagen will, findet man immer einen Stock. Hätte es diesen Stock nicht gegeben, hätte es einen anderen gegeben. Es ist der Solidargemeinschaft durch mein Verhalten kein Schaden entstanden.

Die Gründe sind vorgeschoben?

Das meiste stimmt nicht, was in den Zeitungen steht. Ich darf nur nicht über Interna reden, weil dies mein Vertrag so vorsieht.

Welche Erfahrungen haben sie mit der Pharmaindustrie gemacht?

Für die Unternehmen ist es in Deutschland paradiesisch: Alle Präparate werden sofort nach der Zulassung verordnet - zulasten der gesetzlichen Krankenversicherung zu dem Preis, den die Industrie festlegt. Unser Institut ist nun für die Industrie eine Hürde im unkontrollierten Zugang zum Markt, weil wir den Nutzen neuer Arzneimittel bewerten. Die Pharmafirmen wollen dieses Institut nicht, schon gar nicht so, wie es unter meiner Leitung ausgerichtet ist. Es ist ihnen im Weg.

Mit welchen Mitteln hat denn die Pharmaindustrie versucht, diese Hürde zu durchbrechen?

Man hat uns zum Beispiel unpublizierte Studien nicht zur Verfügung gestellt. Man hat aber auch versucht, uns zu diskreditieren. Der Stern berichtete, dass eine Pharmafirma einen PR-Mann auf mich angesetzt habe, der versuchte, "belastendes Material" über mich bei den Medien unterzubringen.

Wurde Ihnen auch direkt gedroht?

Womit soll man mir drohen? Die Firmen sagten offen, dass sie sich dafür einsetzen, dass mein Vertrag nicht verlängert wird. Vertreter der Pharmaindustrie sind schon vor Jahren sogar ins Kanzleramt marschiert und sollen sich dort dafür eingesetzt haben, dass ich abgelöst werde. Damals waren sie erfolglos.

Gab es auch an anderer Stelle Druck auf die Politik?

Natürlich beeinflusst die Pharmaindustrie die Politiker. Viele Abgeordnete erzählen mir: "Jeden Tag ist jemand von der Industrie bei mir, der sich über Sie beschwert." Ich habe mich auch mal mit der Gesundheitsgruppe der CDU im Bundestag getroffen, um über Methoden der Kosten-Nutzenbewertung von Arzneimitteln zu sprechen. Wohl damit die Abgeordneten nicht zu einseitig von mir beeinflusst werden, haben sie dann Frau Yzer und ihre Mitarbeiter vom Verband der forschenden Arzneimittelhersteller dazugebeten. Das war ein sehr unangenehmes Gespräch.

Die Firmen sagen, sie müssten Mitarbeiter entlassen, wenn das Institut Arzneien schlecht bewertet. Was halten Sie von dem Argument?

Das ist durchaus stichhaltig. Wenn etwa die Krankenkassen das Alzheimer-Medikament Memantin der Firma Merz nicht mehr erstatten sollten, ist das für den Hersteller ein Riesenproblem. Vielleicht muss Merz dann wirklich Menschen entlassen. Dies möchte ich nicht. Aber wie kann ich das verhindern? Wir fassen Studien zusammen und stellen fest, dass der Nutzen eines Medikaments nicht belegt ist. Soll ich das verschweigen? Wir können doch unsere wissenschaftlichen Methoden nicht danach ausrichten, ob ein Medikament in Deutschland hergestellt wird oder nicht!

Bei wie vielen Mitteln konnte das Institut nachweisen, dass sie nicht so wirken, wie sie sollen?

Bei wenigen. Von 31 untersuchten Mitteln hatten 26 einen Nutzen. Nur sind sie eben nicht unbedingt besser als andere Mittel, die auf dem Markt sind, nur teurer.

Wie viel Geld haben Sie den Krankenkassen denn gespart?

Das haben wir nicht ausgerechnet. Aber beim Gerichtsverfahren zu den Insulin-Analoga hat ein Richter gesagt, dass die klagenden Firmen 25 Millionen Euro pro Jahr verlieren, weil sie nach unserer Bewertung gezwungen waren, ihre Preise zu reduzieren.

Warum trickst die Pharmaindustrie?

Weil sie nicht genug fortschrittliche Medikamente hat. In den letzten 20 Jahren hat sie sich etwas auf die faule Haut gelegt und darauf versteift, ihre eigenen Sachen zu kopieren und sie dann wieder als neue Mittel zu verkaufen. Es ist auch schwierig: Denken Sie an den riesigen Aufwand, bis man Aids erfolgreich behandeln konnte. Und sie haben als Unternehmer keine Sicherheit: Sie können zum Beispiel nicht sagen, ich investiere fünf Milliarden Euro und dann ist die Parkinsonsche Erkrankung heilbar.

Die Forschungsabteilungen der Firmen sind mehr Schein als Sein?

Die Forschungsanstrengungen der Pharmafirmen werden übertrieben dargestellt. Die Grundlagenforschung findet an den Universitäten statt und die bezahlt der Steuerzahler. Die Pharmaindustrie kauft an den Universitäten billig ein, was vielversprechend ist.

Trotzdem rühmt sie sich mit ihren hohen Forschungsausgaben.

Das meiste dabei sind Ausgaben für die Zulassung, Marketing und Beeinflussung von Meinungsbildnern.

1 von 2
Nächste Seite »

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus