Aktuell: Terror in Paris | Kolumne "Gastwirtschaft" | Skispringen, Wintersport | Pegida | Flucht und Zuwanderung | Eintracht Frankfurt
Freitag, 30. Januar 2015
Pegida-Anhänger beim Fahneschwenken am 25. Januar in Dresden.
08. Dezember 2008

Rechtsstreit: Zwanziger droht mit Rücktritt

 Von JAN CHRISTIAN MÜLLER
Theo Zwanziger auf einer Pressekonferenz des DFB in Frankfurt am Main (08.12.2008).Foto: getty

Im Fall einer Prozess-Niederlage im Rechtsstreit mit dem Sportjournalisten Jens Weinreich "werde ich meine persönliche Ehre nicht auf dem Altar eines Amtes opfern". Von Jan Christian Müller

Drucken per Mail
Weinreichs Blog-Beitrag

In einem Kommentar zu einem Beitrag auf direkter-freistoss.de schreibt Jens Weinreich am 25. Juli 2008.

"Ich habe Zwanziger gerade auf dem Kongress des DOSB erlebt, den sein Freund Thomas Bach ausrichtet, mit dem er und Blatter Anfang der Woche ja bei Schäuble wegen der lächerlichen 6+5-Regelung intervenierte. Ich darf noch anfügen, dass ich schon viele (zu viele) Auftritte von Sportfunktionären erlebt habe, aber dieser von Zwanziger war einer der schlimmsten in meiner nach unten offenen Peinlichkeitsskala. Er dreht nach der Kartellamtsentscheidung völlig durch. Er ist ein unglaublicher Demagoge.

Schuld an allen Problemen des Fußballs, des DFB im allgemeinen und der DFL im besonderen ist einzig und allein das Bosman-Urteil - das behauptete Zwanziger fast wörtlich mehrfach. Es ist das alte Lied, wenn er sagt: ,Die Spezifika des Sports hat man in der europäischen Entwicklung schlicht und einfach nicht gesehen und verschlafen.' Es ist das Lied derer, die die Kosten vergesellschaften und die Gewinne privatisieren. Derer, die nach Autonomie schreien, wenn es Vergehen von Funktionären zu vertuschen gilt, die aber immer dann nach Sonderregeln und Ausnahmegesetzen schreien, wenn ihr Milliarden- geschäft an ganz normalen Gesetzen und Gesetzmäßigkeiten gemessen wird. ,Wenn sie die Kommunikationsherrschaft nicht haben, sind sie immer Verlierer', sagte er - und das war wenigstens mal ein ehrliches Wort."

Es sollte am Montag eine besinnliche Pressekonferenz mit dem DFB-Präsidenten nach einem recht gelungenen Fußballjahr werden. Heraus kam die spektakuläre Rücktrittsandrohung von Theo Zwanziger für den Fall, dass der 63-Jährige seinen Prozess gegen den Sportjournalisten Jens Weinreich (die FR berichtete ausführlich) Anfang kommenden Jahres verliert.

Zwanziger fühlt sich von dem Berliner Reporter wegen eines zunächst lediglich von etwa 5000 Lesern wahrgenommenen Blogeintrags im Juli im "Direkten Freistoß, dem Blog für Kommunikationsherrschaft im Fußball" (www.direkter-freistoss.de) "in meiner Person und meiner Arbeit diffamiert hoch fünf". Wenn Weinreichs Attacken (siehe Infobox), die der freie Journalist nach einem Auftritt des DFB-Chefs bei einem Kongress des Deutschen Olympischen Sportbundes in Berlin verfasst hatte, "verfassungsrechtlich zulässig" seien, "werde ich sehr ernsthaft erwägen, ob ich dieses schöne Amt weiterführe", so der Präsident.

Der Zwist war erst durch eine DFB-Pressemitteilung im November zu breiterer öffentlicher Aufmerksamkeit gelangt, unter anderem auch in der Frankfurter Rundschau, ehe andere Blätter ebenfalls berichteten.

Jurist Zwanziger, der seit Oktober 2004 - bis 2006 an der Seite von Gerhard Mayer-Vorfelder - an der Spitze des Verbandes steht, hatte am Montag erst einmal eine gute halbe Stunde lang vor Journalisten in der DFB-Zentrale die Errungenschaften des Verbandes im laufenden Jahr gewürdigt und seiner Besorgnis Ausdruck verliehen, dass auch der schwerreiche DFB mit seinen mehr als hundert Millionen Euro an liquiden Mitteln die Bankenkrise zu spüren bekomme.

Eine neue Bescheidenheit müsse Einkehr halten, sagte er, ehe er in einem persönlichen Schlusswort zum "Fall Weinreich" sagte: "Ich werde meine persönliche Ehre nicht auf dem Altar eines Amtes opfern." Die Pressefreiheit finde laut Verfassung "in der persönlichen Ehre ihre Grenzen".

Heute wird sich der DFB-Boss in Frankfurt am Main mit dem Berliner Rechtsanwalt Christian Schertz treffen, um das weitere Prozedere zu verabreden. Zwanziger rechnet Mitte Januar mit der Gerichtsverhandlung, entweder in der Nähe seines Heimatortes Altendiez in Koblenz oder in der Nähe von Weinreichs Wohnort Wandlitz in Berlin. Der ehemalige Verwaltungsrichter beim Abgabensenat des Oberverwaltungsgerichts Koblenz will "wesentliche Inhalte" der Klageschrift "selbst verfassen" und meint es mit dem Rücktritt offenbar ernst: "Wenn die Richter sagen: 'Herr Zwanziger, das müssen sie so hinnehmen', dann verliert dieses Amt für mich jegliche Faszination". Indes sei er sicher: "Ich werde diesen Prozess gewinnen."

Er werde vor Gericht das Wortprotokoll seiner von Weinreich kritisierten Aussagen vom DOSB-Kongress vorlegen. Es handele sich um eine "klassische Schmähkritik", so der aufgebrachte Präsident, der sich auch von Medienchef Harald Stenger nicht stoppen ließ: "Demnächst heißt es, ich sei ein Massenmörder, nur hat es keine Leichen gegeben."

"Nicht nachvollziehbar"

Seine Rücktrittsankündigung für den Fall der Niederlage vor Gericht, ergänzte Zwanziger auf FR-Nachfrage, habe "nichts mit einer Drohung oder einer Einschüchterung" zu tun, er sei überzeugt, dass der Richter unabhängig vom öffentlichen Scharmützel objektiv entscheiden werde. Der 43-jährige Weinreich, ehemaliger Sportchef der Berliner Zeitung, sagte auf dpa-Anfrage: "Ich kann die Aussage Zwanzigers nicht nachvollziehen."

Die zusehends intensivere Auseinandersetzung hat die Gerichte bereits beschäftigt. Sowohl das Berliner Landgericht (am 30. September) als auch das Kammergericht (am 10. Oktober) lehnten Einstweilige Verfügungen des DFB ab und bezeichneten die Aussagen Weinreichs als "zulässige Meinungsäußerung".

Der Journalist, der unter anderem auch für die Frankfurter Rundschau schreibt, wiederum hatte am 25. November eine Einstweilige Verfügung gegen eine DFB-Pressemitteilung erwirkt. Danach ist es dem DFB bei Androhung von Ordnungsgeld bis zu 250 000 Euro oder Untersuchungshaft untersagt, zu behaupten oder zu verbreiten, Weinreich habe Zwanziger "ohne Anlass" einen "unglaublichen Demagogen" genannt.

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Anzeige

"Anne Will", ARD

Etwas mehr Optimismus, bitte!

Von  |
Anne Will im Studio ihrer Talkshow in Berlin-Adlershof.

Anne Will fragt in ihrer Sendung, ob der Islam zu Deutschland gehört - und erfährt von engagierten Muslimen, dass es gar nicht so schlecht bestellt ist um die Integration. Erika Steinbach bestätigt dagegen die schlimmsten Befürchtungen. Mehr...

„Kripo Bozen: Wer ohne Spuren geht“, ARD

Kein reiner Krimi

Chiara Schoras spielt Kommissarin Sonja Schwarz. Hier hört sie sich um, wem ein gefundenes Amulett gehören könnte.

Der Auftakt von „Kripo Bozen“ ist mitunter mehr Familiendrama als Krimi - und ergötzt sich etwas zu oft an Landschaftsbildern. Die Besetzung ist treffend.  Mehr...

Eintracht Frankfurt

Japanische Angriffslust

Bestens im Saft: Makoto Hasebe.

Die Frankfurter Makoto Hasebe und Takashi Inui sprühen nach dem Aus im Asien-Cup nur so vor Tatendrang. Es ist möglich, dass beide Spieler gegen Freiburg schon auf dem Platz stehen.  Mehr...

Eintracht: Berichte | Spielplan | Team | FR-Videos

Bad Soden Markenrecht

Und an was denken Sie beim "Café Merci"?

Auf Anja Klügling kommen hohe Kosten zu.

Ein Familienbetrieb in hessischen Bad Soden muss seinen Namen ändern, weil der Schokoladen-Konzern Storck auf sein Markenrecht pocht. Im Raum stehen Kosten von 200.000 Euro - und eine weitere Drohung. Mehr...

Twitter
Anzeige

Kalenderblatt 2015: 30. Januar

Das aktuelle Kalenderblatt für den 30. Januar 2015: Mehr...

Ölpreis

Wem Billig-Öl schadet

Arbeiter an einer Öl-Pipeline.

Günstige Energie ist gut – aber sie muss aus der richtigen Quelle stammen, Öl ist die falsche. Der Druck schwindet, in eine umweltfreundlichere Zukunft zu investieren. Der Leitartikel. Mehr...

Times mager

Schockfarben

Von  |
Im französischen Puteaux erstrahlt das Taufbecken der Pfarrkirche seit neustem in strahlendem Lila.

Der französische Staat ist zu manchem verpflichtet. Aber gar nicht hätte die Stadt Puteaux dem aus Spenden finanzierten Taufbecken einen neuen Look (Chic?) verpassen dürfen.  Mehr...

Kommentar

Figos Mut

Luis Figo fordert Sepp Blatter heraus.

Es gibt keinen Zweifel daran, dass Blatter besser zurückträte, weil er kein Mann für die Zukunft des mit Abstand bedeutendsten Einzelsportverbandes der Welt mehr sein kann. Luis Figo wird den Präsidenten kaum beerben. Ein Kommentar. Mehr...

Gesetzliche Krankenversicherung

Billiger Polit-Trick

Zum 1. Januar wurde der allgemeine Beitragssatz der gesetzlichen Krankenversicherung gesenkt.

Zum Jahresanfang ist der allgemeine Beitragssatz für die gesetzliche Krankenversicherung gesunken. Das war ein typischer politischer Verschiebebahnhof. Dieses Nullsummenspiel beruht auf zwei Glaubenssätzen des politischen Mainstreams. Mehr...

Reisewetter
Reisewetter
Die FR auf Ihrem Smartphone

Unterwegs top informiert - holen Sie sich FR-Online.de aufs Handy. Neben News bekommen Sie Sport-Liveticker, die Verkehrslage, das Kinoprogramm samt Trailer, TV-Tipps und das lokale Wetter. Ganz ohne App: mobil.fr-online.de.

Archiv von FR-Online

Schauen Sie mit uns zurück auf die vergangenen zehn Jahre: Auf den Tag genau sehen Sie in unserem Archiv, wann was Thema war.

Facebook