Aktuell: Museumsuferfest Frankfurt | Türkei | US-Wahl | FR-Serie: Fintechs
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein
Sonntag, 28. August 2016
Früher demonstrierte er gegen die Weltbank, jetzt leitet er sie: Jim Yong Kim.
07. Mai 2009

Verwirrung in Offenbach: Bornheim-Wappen ist kein Nazi-Symbol

 Von GEORG LEPPERT
Das Symbol der Bornheimer  Foto: FR

Die Wolfsangel ist das Wappen Bornheims. Ein Mann mit einem T-Shirt und eben diesem Wappen drauf fährt durch Offenbach. Ein Polizist hält ihn an. Er denkt, dies sei ein Symbol der Neonazis. Von Georg Leppert

Drucken per Mail

Bernhard Ochs hat sich fein gemacht. Für die Sitzung des Stadtparlaments hat er sein bestes T-Shirt angezogen. Darauf ist der Schriftzug "Bornheim" aufgedruckt, ebenso eine Wolfsangel, "so ein Gerät, mit dem man früher Wölfe gejagt hat", wie der Stadtverordnete der SPD fachkundig erklärt. Die Wolfsangel ist das Wappen Bornheims. Einem Bewohner des Stadtteils wurde sie zum Verhängnis. Ausgerechnet in Offenbach, "unserer Nachbargemeinde", wie Bernhard Ochs im Plenum entrüstet berichtet.

Der Fall ist schnell erzählt: Vor ein paar Wochen fährt ein Bekannter von Ochs mit dem Auto durch Offenbach und trägt dabei sein Bornheim-Shirt. Ein Polizist hält ihn an. Das Wappen sei wohl ein Symbol der Neonazis, vermutet der Beamte und schreibt eine Anzeige. Außerdem muss der Bornheimer das Shirt sofort ausziehen und halbnackt nach Hause fahren. "Er hat deswegen einen Geschäftstermin verpasst", sagt Ochs. Im Stadtparlament will er wissen: "Ist zu befürchten, dass nun auf Druck der Offenbacher Behörden das in Sandstein gehauene Bornheimer Wappen im Hof des Rathauses Römer entfernt wird?"

Nein, antwortet Oberbürgermeisterin Petra Roth (CDU). Die Offenbacher Polizei habe ihren Fehler mittlerweile eingesehen und die Anzeige zurückgenommen. Bernhard Ochs dankt der OB "im Namen der Bürger". Doch damit ist der Fall noch nicht erledigt.

Auftritt Wolfgang Hübner. Der Fraktionsvorsitzende des BFF fragt, ob die Verwirrung der Offenbacher Polizei möglicherweise mit einem Antrag der Frankfurter SPD zu tun haben könnte. Die hatte gefordert, im Stadion Klamotten der Modemarke Thor Steinar zu verbieten, die bei Neonazis beliebt ist. Die anderen Politiker halten die Frage für reichlich dämlich und stöhnen auf.

Ein Ratespiel über viele Wappen

Auftritt Olaf Cunitz. Der Fraktionschef der Grünen lässt ein Plakat entrollen, auf dem zahlreiche Wappen zu sehen sind. Dann veranstaltet er ein Ratespiel. Einige Wappen davon seien Abzeichen von SS-Einheiten, andere nach wie vor Stadt- oder Stadtteilembleme, wieder andere symbolisierten Dienstgrade bei der Bundeswehr. Kaum einer kann die Abbildungen zuordnen. Deshalb, sagt Cunitz, dürfe niemand der Offenbacher Polizei böse sein.

Am Schluss der Debatte hat der NPD-Stadtverordnete Jörg Krebs noch gesagt, was er vom Umgang mit Wappen und Abzeichen so hält. Bernhard Ochs hörte da nicht mehr zu. Er hatte sich auch schon längst wieder umgezogen und trug einen Anzug - ganz ohne Bornheimer Wolfsangel.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus