Aktuell: Museumsuferfest Frankfurt | Türkei | US-Wahl | FR-Serie: Fintechs
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Fukushima: Katastrophe im Atomkraftwerk
Erdbeben mit Tsunami in Japan, Beinahe-Super-Gau in Fukushima

19. Juni 2013

Fukushima: Strontium im Grundwasser bei Fukushima

Im Grundwasser nahe des zerstörten Atomkraftwerks Fukushima wurde Strontium 90 im Grundwasser gefunden.  Foto: AFP

Am beschädigten japanischen Atomkraftwerk Fukushima werden Spuren des Isotops Strontium 90 im Grundwasser gefunden. Im menschlichen Körper kann der Stoff Leukämie und Knochentumore verursachen.

Drucken per Mail

Am beschädigten japanischen Atomkraftwerk Fukushima werden Spuren des Isotops Strontium 90 im Grundwasser gefunden. Im menschlichen Körper kann der Stoff Leukämie und Knochentumore verursachen.

Im Grundwasser am beschädigten japanischen Atomkraftwerk Fukushima ist ein erhöhtes Niveau des strahlenden Stoffes Strontium gefunden worden. Das teilte der Kraftwerksbetreiber Tokyo Electric Power am Mittwoch mit. Im Grundwasser nahe des Turbinengebäudes von Reaktor 2 seien Spuren des Isotops Strontium 90 gefunden worden.

Strontium 90 gibt eine energiereiche Strahlung ab. Wenn der Stoff in den menschlichen Körper gelangt, können dadurch Zellen in Knochen verändert werden. Knochentumore und Leukämie können die Folge sein. Das Kraftwerk Fukushima wurde vor zwei Jahren durch ein Erdbeben und den folgenden Tsunami schwerbeschädigt. In drei Reaktoren fand eine Kernschmelze statt. Es war der schwerste Atomunfall seit der Explosion eines Reaktors in Tschernobyl 1986. (rtr)

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Satellitenbilder
Satllitenbilder verdeutlichen das Ausmaß der Katastrophe.

Satellitendaten aus Deutschland helfen bei der Bewältigung der Naturkatastrophe in Japan.

FR-Spezial

Solarstrom aus der Wüste? Windenergie von der Nordsee? Oder doch lieber auf hiesige Atomkraft und Gas aus Russland setzen? Diskutieren Sie mit!

Fotostrecke
Atomkraft trägt rund ein Viertel zum Energiebedarf in Deutschland bei. Doch der radioaktive Abfall muss irgendwo untergebracht werden. FR-online zeigt die Meiler und Endlager in Deutschland, welche Störfälle es gab und wo endgelagert werden soll. Hier ein Castorbehälter, mit einer Wärmekamera fotografiert.

Deutsche Kernkraftwerke und Atomlager werden wieder heftig diskutiert, nachdem in Japan der GAU droht.

Linktipps
Messsonden auf dem Schauinsland

Informationen zur Messung sowie Links auf aktuelle Daten der Messstationen in Deutschland.

Nachgefragt

Schon 1946 wurde das erste Mal darüber nachgedacht, welches Symbol für die neue Energieform steht. Wir haben nachgefragt.

Infografik
Atomkraftwerke in Europa unterschieden nach Betriebsphasen.

Wo gibt es überall Atomkraftwerke in Europa? Welche sind in Betrieb und wo wird gebaut - unsere Infografik beantwortet diese Fragen.