Karriere
Infos zu Jobs, Berufseinstieg, Gehalt, Elternzeit und Weiterbildung sowie Tipps zum Thema Bewerbung, Lebenslauf, Studium und Ausbildung

07. August 2012

Arbeitsrecht: Ein Bierchen mit den Kollegen

 Von Peter Groll
Nach Feierabend ist Biertrinken mit den Kollegen in Ordnung, nur während der Arbeitszeit gilt es als tabu. Foto: dpa

Wann ist es erlaubt mit den Kollegen auf etwas anzustoßen? Welche Rechte und Pflichten hat man als Arbeitnehmer seinem Chef gegenüber? Ein Fachanwalt für Arbeitsrecht informiert.

Drucken per Mail

Was gibt es Schöneres, als nach der Arbeit mit den Kollegen ein Bierchen zu zischen. Doch kann aus der kurzen Feierabendrunde schnell mal ein feuchtfröhlicher Abend werden. Und was passiert, wenn man am nächsten Tag noch nicht ganz nüchtern bei der Arbeit erscheint? Gibt es Konsequenzen? Darf während der Arbeitszeit oder in den Pausen Alkohol konsumiert werden? Grundsätzlich besteht kein alle Betriebe umfassendes gesetzliches Alkoholverbot. Allerdings kann im Arbeitsvertrag ein Alkoholverbot vereinbart werden oder eine Betriebsvereinbarung hierzu Regelungen treffen. Besteht in einem Betrieb keine ausdrückliche Regelung, ist dies dennoch kein Freibrief, noch restalkoholisiert zur Arbeit zu erscheinen. Deswegen sollte auch ohne ein ausdrückliches Verbot Alkohol am Arbeitsplatz tabu sein – unabhängig von der Art der Tätigkeit des Arbeitnehmers. Ist ein Arbeitnehmer dennoch bei Erfüllung seiner Arbeitsaufgaben alkoholisiert, kann darüber hinaus sogar seine Aufgaben aus diesem Grund nicht wie geschuldet erfüllen oder geht von dem alkoholisierten Arbeitnehmer eine Gefährdung aus, begeht er unter Umständen einen sogar schwerwiegenden Pflichtverstoß, der den Arbeitgeber berechtigt, eine Abmahnung oder sogar eine Kündigung auszusprechen. Zudem kann der Arbeitgeber berechtigt sein, den Arbeitnehmer in einem solchen Fall nach Hause zu schicken, da er für die Sicherheit in seinem Betrieb verantwortlich ist. Und dann kann es schon einmal lauten: Ohne Arbeit kein Lohn. Auch das Trinken eines Feierabendbierchens mit dem Kollegen auf dem Betriebsgelände unterliegt der Entscheidungsbefugnis des Arbeitgebers. Dieser besitzt das Hausrecht und kann dies auch nach Feierabend auf dem Betriebsgelände verbieten. Sollte kein Alkoholverbot vorliegen und möchte man mit seinen Kollegen anlässlich seines Firmenjubiläums oder Geburtstags mit einem Gläschen Sekt anstoßen, sollte bei dem Vorgesetzten vorher ausdrücklich die Erlaubnis dafür eingeholt werden. So erspart man sich einen „Kater“ am nächsten Tag.

Der Autor ist Fachanwalt für
Arbeitsrecht in der Arbeitsrechtskanzlei
Groll & Partner in Frankfurt.
www.kanzleigroll.de

Zur Homepage

Jetzt kommentieren

Ressort

Ausbildung & Weiterbildung, Familie & Beruf, Arbeitsrecht & Gehalt


Top Stellenangebote
Top-Stellenangebot Anzeige
Servicetechniker (m/w)
Top-Stellenangebot Anzeige
Bürofachkraft
Top-Stellenangebot Anzeige
Architekt/in
Top-Stellenangebot Anzeige
Kreditsachbearbeiter/in
Top-Stellenangebot Anzeige
Lehrkraft
Top-Stellenangebot Anzeige
Technische/r Vertriebsmitarbeiter/in
Top-Stellenangebot Anzeige
Koordinator/in Rauchwarnmelder
Top-Stellenangebot Anzeige
Leiter/in Fachbereich Messetechnik/Montageleiter/in für Wasser und Wärme
Top-Stellenangebot Anzeige
Haustechniker / Hausmeister (m/w)
Top-Stellenangebot Anzeige
Mediengestalter (m/w) für Digital- und Print
Top-Stellenangebot Anzeige
Fillialleiter/in Vollzeit und Textilverkaufsberater/in Teilzeit
Top-Stellenangebot Anzeige
Bauingenieure/innen und Stahlbaukonstukteu/in
Top-Stellenangebot Anzeige
Steuerfachwirt/in
Top-Stellenangebot Anzeige
Gestalter/in für visuelles Marketing
Top-Stellenangebot Anzeige
Verpackungsmittelmechaniker
Top-Stellenangebot Anzeige
Ausbildungsberufe
Top-Stellenangebot Anzeige
Lehrer und Erzieher (m/w)
Anzeigenmarkt
Brutto-Netto-Rechner
Optimieren Sie Ihr Gehalt:
Bruttogehalt (Euro mtl.)
St.-Kl.
Arbeitslosengeldrechner
Wie viel Arbeitslosengeld steht Ihnen zu?
Bruttogehalt (jährl. Euro) Steuerklasse
Kinder Ja Nein Berechnen