Aktuell: Fußball-EM 2016 | US-Wahl | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Karriere
Infos zu Jobs, Berufseinstieg, Gehalt, Elternzeit und Weiterbildung sowie Tipps zum Thema Bewerbung, Lebenslauf, Studium und Ausbildung

16. Februar 2016

Zwei Frauen erzählen: Jobnomaden – die rastlose Suche nach dem Traumberuf

 Von 
Haben beruflich viel ausprobiert: Jannike Stöhr (links) und Stephanie König sind moderne Nomadinnen.  Foto: Collage/Jannike Stöhr/Schwarzkopf & Schwarzkopf

Wenn man im Job unzufrieden ist, kommt einem oft der Gedanke, mal etwas anderes auszuprobieren. Zwei Frauen haben sich getraut, dutzende Berufe getestet – und zwei sehr unterschiedliche Bücher über ihre Erfahrungen geschrieben.

Drucken per Mail

Das Wort „Jobnomade“ hat sogar einen eigenen Wikipedia-Eintrag. Darin heißt es: „Als Jobnomade wird ein Erwerbstätiger bezeichnet, der von einer Beschäftigung zur nächsten springt, und zwar nicht nur von Ort zu Ort, sondern oftmals auch über die Grenzen von Staaten und Kontinenten hinweg.“ Auf Jannike Stöhr und Stephanie König trifft diese Beschreibung eindeutig zu. Beide Frauen haben ein Buch über ihre Odyssee durch Unternehmen und ihre Versuche in der Selbstständigkeit geschrieben.

Mit einem Unterschied: Stephanie König, die ältere der beiden Autorinnen, nimmt über die Jahre 39 verschiedene Jobs an, um sich finanziell über Wasser zu halten. Sie startet schon während der Schulzeit als Schwimmbad-Putzfrau, spielt nackt in einem Film von Hark Bohm mit, arbeitet als Stewardess und „Beinahe-Prostituierte“ (offenbar heißt das, man findet den Typen scharf und nimmt trotzdem Geld für Sex) und paukt tagsüber für ihren Abschluss zur Fremdsprachenkorrespondentin.

In ihrem Buch „Die Büronomadin“ (Schwarzkopf & Schwarzkopf) schildert sie auch ihr wechselvolles Liebesleben, mehr oder weniger erotische Episoden und kläglich scheiternde Beziehungen. Politisch korrekt ist das Buch allerdings nicht immer. Wenn König beschreibt, wie ihr ein „stark pigmentierter Afroamerikaner“ beim Jobben in der Bar aus Versehen einen Billardqueue in den Rumpf stößt, ist man als Leser mehr als irritiert, was diese Wortwahl denn eigentlich soll, und wünscht sich ein sorgfältiges Lektorat herbei. Auch Sprüche wie „Eine Frau will ein Alphamännchen“ sind nicht emanzipiert, und die Sprache ist stellenweise derbe. Aber es mag vielleicht Leser geben, denen genau dieser unverfälschte Stil gefällt.

Von der Tierpräparatorin bis zur Winzerin

Jannike Stöhr hingegen geht mit fast 30 Jahren auf einen Selbsterfahrungstrip. Ein Auslöser ist die schwere Krankheit ihres Vaters, sein drohender Tod bringt die junge Frau ins Grübeln über ihr Leben. Sie kündigt ihren sicheren und gut bezahlten Job als Personalerin, verkauft ihre Möbel und tingelt ein Jahr lang durch 30 verschiedene Jobs – von der Tierpräparatorin bis zur Winzerin testet sie als Praktikantin aus, was ihr Spaß machen und sie erfüllen könnte.

Ihre Erfahrungen und Erlebnisse hat sie in einem Blog und im Buch „Das Traumjob-Experiment“ (Eichborn Verlag) verarbeitet. Am Ende jedes Kapitels gibt sie zudem eine kleine Einschätzung: „Für wen der Job etwas sein könnte“, und „Wer lieber die Finger davon lassen sollte“. Somit eignet sich das Buch auch als Ratgeber für junge Schulabgänger, die noch auf der Suche nach einem Berufsziel sind.

Lesen Sie bitte weiter auf der nächsten Seite.

1 von 2
Nächste Seite »

[ Lesen Sie jetzt das EM-Spezial der FR - digital oder gedruckt sechs Wochen lang ab 27,30 Euro. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Ausbildung & Weiterbildung, Familie & Beruf, Arbeitsrecht & Gehalt


Top Stellenangebote

Anzeige

Brutto-Netto-Rechner
Optimieren Sie Ihr Gehalt:
Bruttogehalt (Euro mtl.)
St.-Kl.
Arbeitslosengeldrechner
Wie viel Arbeitslosengeld steht Ihnen zu?
Bruttogehalt (jährl. Euro) Steuerklasse
Kinder Ja Nein Berechnen