Karriere
Infos zu Jobs, Berufseinstieg, Gehalt, Elternzeit und Weiterbildung sowie Tipps zum Thema Bewerbung, Lebenslauf, Studium und Ausbildung

04. Oktober 2012

Uni-Start: Mit Mama und Papa an die Uni

 Von Marek Fritzen
Immer mehr Studenten werden von ihren Eltern zur Universität begleitet. Zum Beispiel zur Antragsstellung für Bafög. Im Hörsaal sitzen sie dann allerdings doch ohne ihre Ehrziehungsberechtigten. Foto: dpa

Immer mehr Eltern kümmern sich um das Bafög und andere Angelegenheiten für ihre Zöglinge.

Drucken per Mail

Gerade eben sei es schon wieder so weit gewesen, sagt Elke Engelmann. Da habe wieder mal eine Mutter angerufen. „Die hat sich telefonisch angekündigt und einen Termin ausgemacht.“ Engelmann arbeitet im Bafög-Amt an der Goethe-Universität. Ihr Büro befindet sich im vierten Stock der Neuen Mensa auf dem Campus Bockenheim. Eigentlich ein Ort, an dem sie täglich mit Studenten zu tun haben sollte, die sich mit Fragen zu ihren Bafög-Anträgen herumplagen. Doch in letzter Zeit hat sie nicht mehr nur mit Studenten zu tun – Engelmann und ihre Kollegen werden zunehmend zu Elternberatern.

Studenten unselbstständiger als früher

Sie stellt fest: „Es kommt öfter vor, dass Studenten mit ihren Eltern in die Sprechstunde kommen und die dann für ihre Kinder sprechen.“ Sie habe den Eindruck, dass die Studenten zunehmend unselbstständiger werden. „Die Eltern haben die Befürchtung, dass ihre Kinder im Studium zu viel Stress haben und nehmen ihnen deswegen möglichst viel Arbeit ab.“

Diese Erfahrung hat auch Elisabeth Kummert gemacht. Kummert arbeitet für die Zentrale Studienberatung der Goethe-Uni. Eigentlich kümmert sie sich um die Fragen der Studenten. Doch seit 2008 beantwortet sie auch die Fragen der Eltern. Eigens dafür organisiert sie mehrmals im Jahr sogenannte Eltern-Informationstage an der Uni: „Die Idee dazu kam uns vor vier Jahren, als wir feststellten, dass 80 Prozent der Anrufer an der Servicehotline der Studienberatung Eltern von angehenden Studenten waren“, so Kummert. Um die Fragen persönlich und vor Ort beantworten zu können, habe man sich daher dazu entschlossen, die Eltern-Infotage zu organisieren. „Man kann sich diese Veranstaltungen wie Elternabende an der Schule vorstellen“, berichtet Kummert. „Der einzige Unterschied ist, dass sie samstagmittags und in der Uni stattfinden.“

Die Fragen der Eltern drehten sich meistens um Formalien wie das Bewerbungsverfahren der Universität. Vor Studienbeginn beobachte sie in vielen Fällen eine gewisse Arbeitsteilung zwischen Eltern und Studenten: „Die Eltern kümmern sich um die Formalitäten und die Kinder um das Inhaltliche wie die Frage, für welche Studienfächer sie sich interessieren.“

Harmonischere Beziehung zwischen Eltern und Kind

Ähnlich wie Elke Engelmann beobachtet Kummert, dass die jungen Erwachsenen vor Beginn ihres Studiums zunehmend unselbstständiger seien als frühere Generationen. Doch sie betont, dass sich das ausschließlich auf die Zeit vor dem Studium beziehe. „Nach Studienbeginn hört das auf. Dann halten sich die Eltern zurück.“ Ihre Vermutung: „Das hat sicherlich auch mit den Beziehungen zwischen den Kindern und Eltern zu tun, die in vielen Fällen weitaus harmonischer sind als früher.“ Eltern hätten großes Interesse an der Entwicklung ihrer Kinder und engagierten sich daher sehr für sie. „Sie wollen, dass sie glücklich werden, und haben einen sehr großen Einfluss auf ihre Kinder.“

Als Beleg für ihre Beobachtung nennt sie Erfahrungen mit der Elternsprechstunde, die regelmäßig während des Semesters laufe. „Da kommt so gut wie nie einer vorbei“, berichtet sie. „Daran sieht man, dass die Studenten ihre Angelegenheiten selbst regeln.“

Bei Elke Engelmann im Bafög-Amt ist das anders. Fast täglich stehen Studenten mit ihren Eltern vor ihrer Tür. „Ich würde mir wünschen, dass die Studenten wieder selbstständiger werden“, gesteht Engelmann. „Schließlich sind sie volljährig. Die müssen ihr Leben in die eigenen Hände nehmen.“

Jetzt kommentieren

Ressort

Ausbildung & Weiterbildung, Familie & Beruf, Arbeitsrecht & Gehalt


Top Stellenangebote
Top-Stellenangebot Anzeige
Verkäufer/in
Top-Stellenangebot Anzeige
Stv. Einrichtungsleitung (m/w)
Top-Stellenangebot Anzeige
Buchhalter (m/w)
Top-Stellenangebot Anzeige
Medizinische/n Fachangestellte/n, VZ/TZ
Top-Stellenangebot Anzeige
Rack Rechtsanwälte
Top-Stellenangebot Anzeige
RICS
Top-Stellenangebot Anzeige
HVSV
Top-Stellenangebot Anzeige
Innius
Top-Stellenangebot Anzeige
Fachangestellte(r) Zahnmedizin
Top-Stellenangebot Anzeige
Leiter/in Kindertagesstätte
Top-Stellenangebot Anzeige
Inlingua
Top-Stellenangebot Anzeige
Teamleitung
Anzeigenmarkt
Brutto-Netto-Rechner
Optimieren Sie Ihr Gehalt:
Bruttogehalt (Euro mtl.)
St.-Kl.
Arbeitslosengeldrechner
Wie viel Arbeitslosengeld steht Ihnen zu?
Bruttogehalt (jährl. Euro) Steuerklasse
Kinder Ja Nein Berechnen