Klimawandel

02. November 2012

Bedrohte Antarktis: Keine neuen Meerschutzgebiete

Pinguine in der westlichen Antarktis. Sie gehören zu den gefährdeten Lebewesen.  Foto: dpa

Die Gespräche über die Schaffung neuer Meerschutzgebiete in der Antarktis bleibt ohne Ergebnis. Russland, China und die Ukraine blockierten die Verhandlungen. Umweltschützer wollen sich damit nicht abfinden.

Drucken per Mail

Die Gespräche über die Schaffung neuer Meerschutzgebiete in der Antarktis bleibt ohne Ergebnis. Russland, China und die Ukraine blockierten die Verhandlungen. Umweltschützer wollen sich damit nicht abfinden.

Umweltschützer haben mit Verärgerung auf das Scheitern von Verhandlungen über die Schaffung neuer Meeresschutzgebiete in der Antarktis reagiert. Ein zweiwöchiges Treffen der Internationalen Kommission zum Schutz lebender Ressourcen in der Antarktis (CCAMLR) im australischen Hobart ging am Donnerstagabend ohne Ergebnis zu Ende. Im kommenden Juli soll ein weiteres Treffen in Deutschland folgen.

Bei der Konferenz in Hobart hätte eigentlich die Schaffung eines 1,6 Millionen Quadratkilometer großen Schutzgebietes in der Ross-See, dem intaktesten Meeres-Ökosystem der Welt, auf den Weg gebracht werden sollen. Nationen unter Führung der Europäischen Union und Australiens hatten zudem einen Schutzstatus für weitere 1,9 Millionen Quadratkilometer Küstengewässer in der östlichen Antarktis gefordert. Die Verhandlungen scheiterten jedoch an Bedenken Chinas, Russlands und der Ukraine über Beschränkungen für die Fischerei.
Die Antarctic Ocean Alliance, ein Zusammenschluss dutzender Umweltschutzorganisationen, kritisierte das Scheitern am Freitag. Eine kleine Zahl von Ländern habe den Naturschutz in der Antarktis aktiv blockiert, sagte ihr Sprecher Steve Campbell.

Prominente Unterstützung

Die Antarktis bietet einen einzigartigen Lebensraum für Pinguine, Seelöwen, Robben und zahlreiche weitere Tierarten. Zahlreiche Prominente hatten sich den Forderungen nach der Einrichtung eins Schutzgebietes in der Region angeschlossen. Mehr als eine Million Menschen unterzeichneten bisher eine von Hollywood-Star Leonardo DiCaprio gestartete entsprechende Petition, darunter zahlreiche Schauspieler, Unternehmer Richard Branson und die Bands Linkin Park und Maroon 5. (afp)

Zur Homepage

Jetzt kommentieren

Quiz

Wie tief erwärmen sich die Meere - welche Tierart hat nichts zu fressen durch Treibhausgase? Testen Sie Ihr Wissen im FR-Quiz.

Schutz der Ozonschicht
Das Nasa-Satellitenfoto dokumentiert die Größe des Ozonlochs über der Arktis im Winter 1999/2000. Je dunkler das Blau, desto dünner die Ozonschicht.

Was ist Ozon? Wofür ist Ozon wichtig? Und wie groß ist derzeit das Ozonloch? Antworten auf diese und weitere Fragen gibt es hier.

Die Gletscher schmelzen
Ressort

Nachrichten zum Klimawandel, CO2, Treibhauseffekt, saure Meere und Gletscher-Schmelze.

Videonachrichten Wissen
FR-Spezial

Wendige Elektroautos statt schwerer Spritfresser, enges Bahnnetz statt weniger schneller Strecken - wie wir mobil bleiben.

Spezial
Blick in die Magellanwolke

Der Blick in den Weltraum auf ISS, Planeten, Sterne, Monde und die Sonne: Hintergründe, interaktive Grafiken, Fotostrecken und Videos.