Aktuell: Brexit | HIV und Aids | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Klimawandel
Berichte, Reportagen, Kommentare zur globalen Erwärmung.

29. November 2011

Platz 1 beim Klima-Risiko-Index: Gebeuteltes Pakistan

Überleben in nassen Trümmern (Archivbild aus Pakistan 2010)  Foto: dpa

Der Klimawandel führt zu immer häufigeren Wetterkastastrophen. Das Land, das darunter am meisten leidet ist - gemessen an der Zahl der Toten und dem wirtschaftlichen Schaden - Pakistan. Deutschland belegt beim Klima-Risiko-Index Platz 46.

Drucken per Mail

Der Klimawandel führt zu immer häufigeren Wetterkastastrophen. Das Land, das darunter am meisten leidet ist - gemessen an der Zahl der Toten und dem wirtschaftlichen Schaden - Pakistan. Deutschland belegt beim Klima-Risiko-Index Platz 46.

Durban –  

Pakistan war 2010 das am stärksten von Wetterkatastrophen geschundene Land. Es folgen Guatemala und Kolumbien, wie aus dem Klima-Risiko-Index der Organisation Germanwatch hervorgeht, den diese am Dienstag beim Klimagipfel in Durban veröffentlichte. Der Klima-Risiko-Index basiert maßgeblich auf Daten des Rückversicherers Munich Re und bezieht unter anderem die Zahl der Toten pro 100 000 Einwohner und den wirtschaftlichen Schaden ein.

Auf dem vierten Platz folgt die Hitzewelle in Russland 2010, die demnach 55.000 Tote verursachte. Sie war nach einer Studie des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung mit 80-prozentiger Wahrscheinlichkeit eine Folge der Erderwärmung. China, der weltgrößte Kohlendioxid-Emittent, liegt wegen Überschwemmungen und anderer Extremwetter-Ereignisse auf Platz 9. Deutschland landete auf Platz 46.

Pakistan ist das am stärksten von Wetterkatastrophen geschundene Land (Bild vom September 2011 in Khoski).
Pakistan ist das am stärksten von Wetterkatastrophen geschundene Land (Bild vom September 2011 in Khoski).
 Foto: dpa

Überschwemmung in Oman

Von Überschwemmungen waren vor allem Pakistan, Kolumbien und der Wüstenstaat Oman (Platz 6) betroffen. In Pakistan kämpften 84 der 121 Distrikte mit dem Wasser, mehr als 1700 Menschen starben. Guatemala und Honduras (Platz 5) liegen wegen Hurrikan-Schäden auf den vorderen Rängen.

Insgesamt starben dem Bericht zufolge in den vergangenen 20 Jahren mehr als 710.000 Menschen an den direkten Folgen von 14.000 Wetterextremen. Den Langzeitindex (1991 bis 2010) der am stärksten betroffenen Länder führt erneut Bangladesch an, gefolgt von Birma und Honduras. Auf dieser Liste befindet sich nur ein Industriestaat unter den ersten 20 Ländern und zwar auf Platz 18 Russland infolge der Hitzewelle 2010.

„Wenngleich die Auswertungen über die Schäden und Todesopfer keine Aussage darüber erlauben, welchen Einfluss der Klimawandel bereits bei diesen Ereignissen hatte, so lässt sich doch ein Bild der Verwundbarkeit der Staaten zeichnen“, schreibt Germanwatch. (dpa)

Downloads
Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Dossier

Berichte, Reportagen, Kommentare zur globalen Erwärmung.

Videonachrichten Klima
Quiz

Wie tief erwärmen sich die Meere - welche Tierart hat nichts zu fressen durch Treibhausgase? Testen Sie Ihr Wissen im FR-Quiz.

Schutz der Ozonschicht
Das Nasa-Satellitenfoto dokumentiert die Größe des Ozonlochs über der Arktis im Winter 1999/2000. Je dunkler das Blau, desto dünner die Ozonschicht.

Was ist Ozon? Wofür ist Ozon wichtig? Und wie groß ist derzeit das Ozonloch? Antworten auf diese und weitere Fragen gibt es hier.

Die Gletscher schmelzen
Spezial
Blick in die Magellanwolke

Der Blick in den Weltraum auf ISS, Planeten, Sterne, Monde und die Sonne: Hintergründe, interaktive Grafiken, Fotostrecken und Videos.