Aktuell: Wochenend-Magazin FR7 | FR-Recherche: Medikamententests an Heimkindern | Türkei | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | US-Wahl
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Kolumnen

10. Januar 2016

#koelnhbf: Das Coming Out von Hass

 Von Tom Schimmeck
Die Menschen scheinen in ihren Reaktionen auf die Ereignisse von Köln völlig entfesselt.  Foto: dpa

Unsere manchmal scheußlich unterkühlte Gesellschaft wird von brandheißen Stimmungen bedroht. Hierzulande scheinen die Sicherungen durchzubrennen. Die Kolumne.

Drucken per Mail

Die Wahrscheinlichkeit, dass ich in diesem Leben noch irgendwann irgendwo reinstürme, „Allah… – oder Merkel oder Batman oder Ritter Sport – …ist groß“ brülle und ein Schlachterbeil zücke, um mich sodann erschießen zu lassen, ist gering. Ich bin ungemein dankbar dafür. Ich bin ein glückliches Kind der Aufklärung, habe ein Auskommen, ein Dach über dem Kopf, gute Bücher und gute Freunde. Ich werde dafür bezahlt, die Welt zu bereisen und besser zu begreifen.

Auf einem großen Haufen Erlebtem sitzend, wird mir immer klarer, wie sehr das Sein das Bewusstsein bestimmt. Und Grenzen der Vorstellungskraft setzt. Die Welt ist weit, aber der Kopf ist eng. Ein Sein, das mich zum Beil greifen lässt, kann ich kaum denken. Ich, der Freund des Rechtsstaates, der Demokratie, der Pressefreiheit, der Sozialversicherung, der Gleichberechtigung von Frau und Mann, Schwarz und Weiß, Arm und Reich, setzte auf des Menschen Herz, seine Vernunft und das Funktionieren der Institutionen.

Umso hilfloser macht mich die anschwellende Ahnung, dass hierzulande gerade die Sicherungen durchbrennen. Dass unsere manchmal scheußlich unterkühlte Gesellschaft sich entzünden könnte, angefacht von miesen, brandheißen Stimmungen. Bis zum Morgengrauen lese ich Worte der vergangenen Woche: Berichte, Kommentare und vor allem die Tiraden darunter. Es war die Woche, in der die CSU in Wildbad Kreuth rumorte und „Mein Kampf“ aus dem Keller geholt wurde, in der Nordkorea angeblich eine Wasserstoffbombe zündete und die Aktienmärkte der Welt, nach ein paar Zuckungen in Shanghai, etwa 2,3 Billionen Dollar auslöschten. Deutschland kannte nur ein Thema: #koelnhbf.

Gefühlte Wahrheiten

Ein massenhafter sexueller Übergriff ist keine Bagatelle. Darüber muss berichtet werden. Dagegen muss gehandelt werden. Unheimlich ist der Ton, mit dem diese Straftaten von höheren Sphären der Politik, vermeintlich seriösen Medien und einem entfesselten Publikum verhandelt werden: giftig, zornig und beißend rechthaberisch. Die Grundmelodie: Siehste! So sind die! Das schaffen wir nie!

Bei der Presseschau zünden die Textbausteine wie verspätete Silvesterböller. „Schonungslos“ und „ohne Tabus“ kommt nun „alles auf den Tisch“, wird „das Übel wird an der Wurzel gepackt“ und „mit der vollen Härte des Gesetzes“ ausgerottet. Die CDU findet zur Marschmusik zurück. „Köln hat alles verändert“, grunzt der Bouffier. „Cicero“ probt den Pegida-Sound: „Was in Köln passiert ist, kann nicht einmal mehr von den linksideologischen Willkommens-Medien und einem sich selbst gleichschaltenden öffentlich-rechtlichen Rundfunk unter den Teppich gekehrt werden.“ Auf „focus.de“ erfährt man, „wie die Political Correctness das Land fesselt“.

In den Foren proben Bürger, Familienväter, Patrioten das Coming Out von Hass und Hässlichkeit; ekeln sich vor der „Willkommenskultur“ – ein „Verrat am Volk“; fürchten sich vor Verbrecherhorden, die unsere „heile Welt“ überrennen. „Stoppt die Massenimmigration!“, „Grenzen dicht!“. Sie schimpfen sich die verdunkelte Seele aus dem Leib. Viele klingen, als seien sie ganz stolz auf ihre Angst. „Angst ist dazu da, länger zu leben“, schreibt einer trotzig. „Das wird jeder Biologe bestätigen.“
Nur zum Denken taugt sie nicht.


Die politischen Analysen und Kommentare der FR -
auch unterwegs auf dem Laufenden mit „FR News“.
Unsere beliebte App für iPhone und Android-Smartphones.

Tom Schimmeck ist Autor.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Angela Merkel

Zum Weitermachen gezwungen

Von  |
Elf Jahre sitzt Angela Merkel nun schon im Kanzleramt. Werden es vier weitere?

Angela Merkel hat immer wieder über ein Ende als Kanzlerin gesprochen. Aufhören konnte sie jedoch nicht - ein Wechsel in der Regierungsspitze ist eben nicht so einfach wie eine Kabinettsumbildung. Ein taktischer Rückzug ist dennoch möglich. Der Leitartikel. Mehr...

Italien und Österreich

Steht die EU nicht zusammen, droht ihr Ende

Kein EU-Freund: In Österreich greift der Rechtspopulist Norbert Hofer nach der Macht.

Die Europäische Union hat nur eine Zukunft, wenn Österreich, Italien und Frankreich dem Populismus widerstehen. Der Leitartikel.  Mehr...

Cyberangriff Telekom

Freude am Systemabsturz

Von  |
Sicherheitskongress der Telekom in Frankfurt.

Das Gefühl der permanenten Bedrohungslage hat die Normalität abgelöst. Und die Frage, wie wollen wir leben, wird ersetzt durch den Ausruf: So kann es nicht weitergehen. Der Leitartikel.  Mehr...

Medien

Der Deutsche Presserat als Hygienestation

Den Vorwurf der "Lügenpresse" kann auch der Presserat nicht entkräften.

Der Presserat hat die undankbare Aufgabe, die Medien daran zu hindern, so zu werden, wie Kritiker sie ohnehin sehen. Für die sozialen Medien gibt es solch eine Institution nicht. Der Leitartikel.  Mehr...

Leitartikel

Eine Männerfreundschaft wird das kaum

Von Frank Herold |
Russlands Präsident Wladimir Putin wird Donald Trump schnell auf die Probe stellen. Und der US-Präsident wird rasch reagieren müssen.

Donald Trump mag als einer der russlandfreundlichsten US-Präsidenten gelten. Doch das täuscht. Auf dem Wege zu einer russisch-amerikanischen Annäherung liegen auf beiden Seiten Fallstricke.  Mehr...

Leitartikel zu François Fillon

Großbaustelle Frankreich

Von  |
Klare Kante: Francois Fillon.

Mit der Wahl von François Fillon zum Präsidentschaftskandidaten der Republikaner wird klar: Das Land ist im Umbruch. Worauf der hinausläuft, ist aber nicht erkennbar. Mehr...

Soziale Ungleichheit

Mit linker Politik gegen Populismus

Demonstration der rechtspopulistischen Baergida-Bewegung in Berlin.

All das, was den Populismus auszeichnet, steht demokratischer linker Politik diametral entgegen. Denn diese ist inklusiv, nicht ethnonationalistisch. Der Leitartikel.  Mehr...

Rentenpolitik

Wenn Arbeit sich nicht lohnt

Ein Rentner bittet vor einem Supermarkt um einen "Rentenzuschuss".

Unsere Demokratie fußt auf dem Versprechen, dass wer nur rechtschaffen schafft, sich eine auskömmliche Rente verdient hat. Die Koalition droht es mit ihrer Rentenpolitik zu brechen. Der Leitartikel.  Mehr...

Pro Comeback von Uli Hoeneß

Resozialisierung gelungen

Resozialisierung gelungen: Uli Hoeneß

Uli Hoeneß ist kein Steuerhinterzieher mehr, sondern ein ehemaliger Steuerhinterzieher. Genauso wie etwa der frühere RAF-Terrorist Christian Klar hat er Anspruch auf Wiederaufnahme in die Gesellschaft. Der FR-Leitartikel Mehr...

Alternative für Deutschland

Nicht nur „Abgehängte“ wählen AfD

AfD-Wähler gibt es in jeder Gesellschaftsschicht.

AfD-Wähler sollten nicht als Abgehängte bezeichnet werden. Man muss sich mit ihren Argumenten auseinandersetzen und diese widerlegen. Der Leitartikel. Mehr...

Anzeige