Aktuell: Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Türkei | US-Wahl | FR-Serie: Fintechs
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Kolumnen

10. Januar 2016

#koelnhbf: Das Coming Out von Hass

 Von Tom Schimmeck
Die Menschen scheinen in ihren Reaktionen auf die Ereignisse von Köln völlig entfesselt.  Foto: dpa

Unsere manchmal scheußlich unterkühlte Gesellschaft wird von brandheißen Stimmungen bedroht. Hierzulande scheinen die Sicherungen durchzubrennen. Die Kolumne.

Drucken per Mail

Die Wahrscheinlichkeit, dass ich in diesem Leben noch irgendwann irgendwo reinstürme, „Allah… – oder Merkel oder Batman oder Ritter Sport – …ist groß“ brülle und ein Schlachterbeil zücke, um mich sodann erschießen zu lassen, ist gering. Ich bin ungemein dankbar dafür. Ich bin ein glückliches Kind der Aufklärung, habe ein Auskommen, ein Dach über dem Kopf, gute Bücher und gute Freunde. Ich werde dafür bezahlt, die Welt zu bereisen und besser zu begreifen.

Auf einem großen Haufen Erlebtem sitzend, wird mir immer klarer, wie sehr das Sein das Bewusstsein bestimmt. Und Grenzen der Vorstellungskraft setzt. Die Welt ist weit, aber der Kopf ist eng. Ein Sein, das mich zum Beil greifen lässt, kann ich kaum denken. Ich, der Freund des Rechtsstaates, der Demokratie, der Pressefreiheit, der Sozialversicherung, der Gleichberechtigung von Frau und Mann, Schwarz und Weiß, Arm und Reich, setzte auf des Menschen Herz, seine Vernunft und das Funktionieren der Institutionen.

Umso hilfloser macht mich die anschwellende Ahnung, dass hierzulande gerade die Sicherungen durchbrennen. Dass unsere manchmal scheußlich unterkühlte Gesellschaft sich entzünden könnte, angefacht von miesen, brandheißen Stimmungen. Bis zum Morgengrauen lese ich Worte der vergangenen Woche: Berichte, Kommentare und vor allem die Tiraden darunter. Es war die Woche, in der die CSU in Wildbad Kreuth rumorte und „Mein Kampf“ aus dem Keller geholt wurde, in der Nordkorea angeblich eine Wasserstoffbombe zündete und die Aktienmärkte der Welt, nach ein paar Zuckungen in Shanghai, etwa 2,3 Billionen Dollar auslöschten. Deutschland kannte nur ein Thema: #koelnhbf.

Gefühlte Wahrheiten

Ein massenhafter sexueller Übergriff ist keine Bagatelle. Darüber muss berichtet werden. Dagegen muss gehandelt werden. Unheimlich ist der Ton, mit dem diese Straftaten von höheren Sphären der Politik, vermeintlich seriösen Medien und einem entfesselten Publikum verhandelt werden: giftig, zornig und beißend rechthaberisch. Die Grundmelodie: Siehste! So sind die! Das schaffen wir nie!

Bei der Presseschau zünden die Textbausteine wie verspätete Silvesterböller. „Schonungslos“ und „ohne Tabus“ kommt nun „alles auf den Tisch“, wird „das Übel wird an der Wurzel gepackt“ und „mit der vollen Härte des Gesetzes“ ausgerottet. Die CDU findet zur Marschmusik zurück. „Köln hat alles verändert“, grunzt der Bouffier. „Cicero“ probt den Pegida-Sound: „Was in Köln passiert ist, kann nicht einmal mehr von den linksideologischen Willkommens-Medien und einem sich selbst gleichschaltenden öffentlich-rechtlichen Rundfunk unter den Teppich gekehrt werden.“ Auf „focus.de“ erfährt man, „wie die Political Correctness das Land fesselt“.

In den Foren proben Bürger, Familienväter, Patrioten das Coming Out von Hass und Hässlichkeit; ekeln sich vor der „Willkommenskultur“ – ein „Verrat am Volk“; fürchten sich vor Verbrecherhorden, die unsere „heile Welt“ überrennen. „Stoppt die Massenimmigration!“, „Grenzen dicht!“. Sie schimpfen sich die verdunkelte Seele aus dem Leib. Viele klingen, als seien sie ganz stolz auf ihre Angst. „Angst ist dazu da, länger zu leben“, schreibt einer trotzig. „Das wird jeder Biologe bestätigen.“
Nur zum Denken taugt sie nicht.


Die politischen Analysen und Kommentare der FR -
auch unterwegs auf dem Laufenden mit „FR News“.
Unsere beliebte App für iPhone und Android-Smartphones.

Tom Schimmeck ist Autor.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Fall Jenna Behrends

Überfällige Sexismus-Debatte in der CDU

Von  |
Der Berliner CDU-Landesparteichef Frank Henkel weiß, wie er mit seinen Parteikolleginnen umzugehen hat.

Sexismus ist nichts, was die Berliner CDU exklusiv für sich beansprucht. Er findet sich in Parteien, Unternehmen und Verbänden. Eine breite Debatte darüber ist lange überfällig. Der Leitartikel. Mehr...

Koalition

Kaum Hoffnung für Rot-Rot-Grün

Etwas rot und etwas grün. Das gibt eine scharfe Mischung.

Rot-Rot-Grün könnte im Bund eine Machtalternative sein. Doch noch sind die Differenzen der drei Parteien zu groß. Das lässt die Chancen einer erneuten großen Koalition wachsen. Der Leitartikel. Mehr...

Labour-Partei in Großbritannien

Der Kampf des Jeremy Corbyn

Von Sebastian Borger |
Freut sich über seinen Wahlsieg: Jeremy Corbyn.

Die Labour-Partei macht es sich unter dem in seinem Amt bestätigten Vorsitzenden Corbyn in der linksradikalen Nische bequem. Dabei wäre wirksame Opposition bitter nötig. Der Leitartikel. Mehr...

Erbschaftssteuer

Unternehmer-Lobby leistet gute Arbeit

Wenn es ums Erben geht, sind manche ein bisschen gleicher als andere.

Die „Reform“ der Erbschaftssteuer steht. Sie wird einige wenige Unternehmen stärker belasten, die meisten nicht. Was für ein Verständnis von gleichen Pflichten für alle steckt dahinter? Der Leitartikel.  Mehr...

Russland

Darf Putin sich freuen?

Noch ist offen, ob Wladimir Putin einen Sieg oder einen Pyrrhussieg errungen hat.

Einiges Russland siegt bei der Dumawahl. Doch kaum ein Oppositioneller schafft es ins Parlament. Das beschädigt die Legitimität des Systems. Der Leitartikel. Mehr...

CDU/CSU

Preiswürdige Sandkastenpolitik

Kanzlerin Merkel (CDU) und Seehofer (CSU) in trauter Uneinigkeit.

Die CSU mag nach der Entschuldigung der Kanzlerin Genugtuung verspüren, Merkel den Vorgang als notwendiges Übel abbuchen. Aber preiswürdig ist all das nicht. Im Gegenteil. Der Leitartikel.  Mehr...

Berlin-Wahl

Merkels Konzept ist erledigt

Hat Kanzlerin Merkel der AfD den Zünder für ihren Aufstieg geliefert?

Das Wahlergebnis von Berlin beendet Kanzlerin Merkels Strategie. Nun wird wieder gestritten über Themen, deren Lösung nicht mehr alternativlos ist. Der Leitartikel.  Mehr...

Berlin-Wahl

Deutschland rückt nach rechts

Zur Wahlparty gibt es die AfD - ganz aus Mett.

Auch in der Hauptstadt hat sich die AfD als feste Größe im Parteiensystem erwiesen. Auf der anderen Seite steht Rot-Rot-Grün vor der Tür. Was heißt das für den Bund? Der Leitartikel.  Mehr...

Krawalle in Sachsen

Von Hoyerswerda nach Bautzen

In den vergangenen fünf Monaten musste die Polizei zu mehr als 70 Einsätzen ausrücken.

Der Fremdenhass befindet sich in Deutschland auf dem Vormarsch. Zu diesem ernüchternden Urteil kommt, wer sich die Entwicklung der vergangenen 25 Jahre anschaut. Der Leitartikel. Mehr...

Gipfel in Bratislava

Die EU braucht Hilfe

In Bratislava soll vor allem geklärt werden, wie Europa nach dem Brexit-Votum der Briten wieder näher an die Menschen gebracht werden kann.

Die Bundestagswahl im 2017 sollte den Charakter eines Plebiszits für Europa annehmen. Jeder Kandidat sollte sagen, ob er in einem weltoffenen Europa leben möchten – oder nicht. Der Leitartikel. Mehr...

Anzeige